Hilfsmittelversorgung nach § 33FacebookTwitterEmailDrucken

Hilfsmittel ermöglichen Alltagsaktivitäten, Kommunikation, Mobilität, Hygiene oder soziale Interaktionen und sind daher für viele Menschen Grundlage für eine selbstbestimmte Teilhabe am gesellschaftlichen Leben und am Arbeitsleben.

Versorgung mit Pflegehilfsmitteln und technischen Hilfen gemäß § 40 SGB XI

Wenn Hilfsmittel dazu dienen, pflegerische Maßnahmen zu erleichtern (oder zur Linderung der Beschwerden des Pflegebedürftigen beitragen oder ihm eine selbständigere Lebensführung ermöglichen), so ist keine Verordnung zu Lasten der Krankenkasse auszustellen. In diesem Fall muss sich der Pflegebedürftige (oder die ihn betreuende Person) selbst an die Pflege­kasse wenden und solche Leistungen beantragen. Einer ärztlichen Verordnung oder Bescheinigung bedarf es dabei nicht.

Was sind Hilfsmittel?

Die Treppenraupe erlaubt Rollstuhlfahrern das selbständige Treppensteigen während sie im Rollstuhl sitzen.

Laut der Begriffsbestimmung der Hilfsmittel-Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses (2017, S. 4) sind Hilfsmittel "sächliche Mittel oder technische Produkte, die individuell gefertigt oder als serienmäßig hergestellte Ware in unverändertem Zustand oder als Basisprodukt mit entsprechender hand­werklicher Zurichtung, Ergänzung bzw. Abänderung von den Leistungserbringern abgegeben werden. Dazu können auch solche sächlichen Mittel oder technischen Produkte zählen, die dazu dienen, Arzneimittel oder andere Therapeutika, die zur inneren Anwendung bestimmt sind, in den Körper zu bringen (z. B. bestimmte Spritzen oder Inhalationsgeräte)."

Zu den Hilfsmitteln zählen:

  • Sehhilfen und Hörhilfen (Brillen, Hörgeräte)
  • Körperersatzstücke (Prothesen)
  • orthopädische Hilfsmittel (orthopädische Schuhe, Rollstühle)
  • Inkontinenz- und Stoma-Artikel
  • andere Hilfsmittel

Wer übernimmt die Kosten für ein Hilfsmittel?

Je nach Einsatzbereich übernehmen verschiedene Kostenträger die Kosten für benötigte Hilfsmittel. Die Zuständigkeiten sind im Regelfall klar abgegrenzt:

  • Krankenversicherung (§ 33 SGB V): Hilfsmittel, die zur Krankenbehandlung dienen.
  • Pflegeversicherung (§ 40 SGB XI): Hilfsmittel, die der Erleichterung der Pflege dienen (siehe rechte Spalte).
  • Rentenversicherung ( § 15 SGB VI i. V. m. § 25-31 SGB XI): Hilfsmittel, die der medizinischen Rehabilitation dienen.
  • Unfallversicherung (§ 31 SGB VII): Im Falle eines Arbeitsunfalls oder Berufsunfähigkeit.

Hilfsmittelversorgung und Kostenübernahme durch die gesetzliche Krankenversicherung

Das fünfte Sozialgesetzbuch (SGB V) beinhaltet die gesetzlichen Rahmenbedingungen für die Hilfsmittelversorgung durch die gesetzliche Krankenversicherung (GKV). Nach § 33 SGB V Abs. 1 haben Versicherte Anspruch auf Versorgung mit Hilfsmitteln "die im Einzelfall erforderlich sind, um den Erfolg der Krankenbehandlung zu sichern, einer drohenden Behinderung vorzubeugen oder eine Behinderung auszugleichen, soweit die Hilfsmittel nicht als allgemeine Gebrauchsgegenstände des täglichen Lebens anzusehen oder nach § 34 Abs. 4 ausgeschlossen sind."

Neben der Hilfsmittelversorgung umfasst der Anspruch des Versicherten auch die Änderung, Instandsetzung und Ersatzbeschaffung von Hilfsmitteln sowie die Ausbildung in ihrem Gebrauch und die notwendigen Wartungen und technischen Kontrollen.

Hinweis für BrillenträgerInnen:

Ab März 2017 treten im Rahmen des Gesetzes zur Stärkung der Heil- und Hilfsmittelversorgung neue Regelungen in Kraft. Zu den wichtigsten gehört die Erweiterung der Ausnahmeregelung für einen Leistungsanspruch auf Brillengläser. Danach haben künftig alle Versicherten, die wegen einer Kurz- oder Weitsichtigkeit Gläser mit einer Brechkraft von mindestens 6 Dioptrien oder wegen einer Hornhautverkrümmung von mindestens 4 Dioptrien benötigen, einen Anspruch auf Kostenübernahme in Höhe des vom GKV-Spitzenverband festgelegten Festbetrags bzw. des von ihrer Krankenkasse vereinbarten Vertragspreises. (BMG Pressemitteilung vom 16.02.2017)

Doppelfunktionale Hilfsmittel und Pflegehilfsmittel - RidoHiMi

Doppelfunktionale Hilfsmittel sind Hilfsmittel und Pflegehilfsmittel, die sowohl den in §§ 23 und 33 SGB V als auch den in § 40 Abs. 1 SGB XI genannten Zwecken dienen können (§ 40 Abs. 5 Satz 1 SGB V).

Die Hilfsmittelrichtlinie RidoHiMi regelt die Aufteilung der Ausgaben für doppelfunktionale Hilfsmittel für Personen, die Anspruch auf Versorgung mit Pflegehilfsmitteln nach § 40 Abs. 1 SGB XI haben. Es wird die Kostenverteilung zwischen den Kranken- und Pflegekassen festgelegt.

Dazu gehören

  • Badehilfen: Badewannenlifter, Badewannensitze, Duschhilfen, Badewanneneinsätze, Sicherheitsgriffe und Aufrichtehilfen
  • Krankenfahrzeuge/Behindertenfahrzeuge: Duschrollstühle, Schieberollstühle, Standardrollstühle,
  • Leichtgewichtrollstühle, Buggys, Reha-Karren, Rollstuhl-Zug-/Schubgeräte
  • Krankenpflegeartikel: Betten manuell, motorisch höhenverstellbare Betten, Bettenzubehör
  • Lagerungshilfen: Lagerungskeile
  • Mobilitätshilfen: Umsetz- und Hebehilfen, Aufstehhilfen/- vorrichtungen für Sessel/Stühle, Lifter, fahrbar zur Fremdbedienung, Lifter zur Fremdbedienung, wandmontiert, Deckenlifter, freistehend mit Bodenständern, Zubehör für Lifter
  • Toilettenhilfen: Toilettensitze, Toilettenstützgestelle, Toilettenaufstehhilfen, Toilettenstühle, WC-Aufsätze mit Wascheinrichtung
  • Pflegehilfsmittel zur Erleichterung der Pflege: Pflegebetten, Pflegebettenzubehör, Bettzurichtungen zur Pflegeerleichterung, Spezielle Pflegebetttische, Sitzhilfen zur Pflegeerleichterung, Rollstühle mit Sitzkantelung, Pflegerollstühle

Wie bekommt man ein Hilfsmittel?

Für die Kostenübernahme eines Hilfsmittels durch die gesetzliche Krankenversicherung ist die Verordnung durch eine Vertragsärztin oder einen Vertragsarzt nur teilweise erforderlich. Eine generelle Verordnungspflicht besteht nicht. Es besteht jedoch in vielen Fällen eine Genehmigungspflicht durch die Krankenkasse. (Quelle:Gemeinsamer Bundesausschuss)

An der Auswahl eines Hilfsmittels sollte man sich als Betroffener immer beteiligen. Einen Überblick über Produkte, deren Kosten von der Krankenkasse übernommen werden können, gibt das Hilfsmittelverzeichnis der GKV. Falls der Arzt es für erforderlich hält, können auch Hilfsmittel verschrieben werden, die nicht im Verzeichnis gelistet sind.

Mit der ärztlichen Verordnung wendet man sich an einen Hilfsmittelanbieter, Fachhändler oder ein Sanitätshaus, wo ein Kostenvoranschlag für die Krankenkasse erstellt wird. Stimmt die Krankenkasse zu, steht dem Erhalt des Hilfsmittels nichts mehr im Wege.

Achtung: Versicherte können nur die Anbieter von Hilfsmitteln (Leistungserbringer) nutzen, die mit der jeweiligen Krankenkasse einen Vertrag geschlossen haben. In Ausnahmefällen können Betroffene - wenn ein berechtigtes Interesse besteht - einen anderen Hilfsmittelanbieter wählen. Die dadurch entstehende Mehrkosten haben die Versicherten jedoch selbst zu tragen (§ 33 Abs. 6 i. V. m. §§ 126 Abs. 2, 127 SGB V). Gleiches gilt für Hilfsmittel oder zusätzliche Leistungen, die über das Maß des Notwendigen hinausgehen (§ 33 Abs. 1 Satz 5 SGB V). (Quelle: Gemeinsamer Bundesausschuss)

Hinweise zu Hilfsmitteln, Hilfsmittelanpassung und Hilfsmitteln aus dem Supermarkt

Bei Hilfsmitteln gilt: So viel wie nötig, so wenig wie möglich. Ein Hilfsmittel wird eingesetzt, wo vorhandene, aber eingeschränkte Funktionen unterstützt oder möglich gemacht werden können. Bei einer Überversorgung durch Hilfsmittel besteht die Gefahr, dass Funktionen verloren gehen könnten. Eine adäquate Hilfsmittelversorgung muss daher durch geschultes, medizinisches Personal vorgenommen werden.

Das gilt auch für die Anpassung von Hilfsmitteln an den entsprechenden Benutzer. Um z. B. eine optimale Sitzposition im Rollstuhl zu erhalten, oder das Gehen mit dem Rollator überhaupt zu ermöglichen, muss das entsprechende Hilfsmittel angepasst werden. Bei einer Nichtanpassung oder Fehlanpassung kann es sein, dass ein Hilfsmittel nicht genutzt wird oder trotz Nutzung keine Erleichterung im Alltag darstellt. In einigen Fällen kann es sogar das Krankheitsbild verschlechtern.

Aus diesen Gründen ist von vermeintlich günstigen Hilfsmittelangeboten aus dem Supermarkt abzuraten. Hinzu kommt, dass die Krankenkasse die Hilfsmittel mit Hilfsmittelnummer auf Funktionalität, Stabilität und allgemeiner Qualität prüft und der Benutzer von der individuellen Betreuung des Sanitätsfachgeschäftes (z.B. im Reparaturfall, Betreuung bei Anwendungsproblemen und Anpassung) profitiert.

Beispiele für Hilfsmittel aus ausgewählten Bereichen

Bei den folgenden Beispielen handelt es sich um Hilfen zur Erleichterung Ihrer Lebensführung. Einige davon sind Hilfsmittel nach § 33 SGB V, die eine Hilfsmittelnummer haben oder im Hilfsmittelverzeichnis gelistet sind und bei deren Kosten sich die GKV beteiligen kann. Unterstützung gibt es auch bei der Pflegekasse.

Informationsmaterial anfordern

Lassen Sie sich Informationsmaterial und Preisangaben zu den hier gezeigten Hilfsmitteln unverbindlich von unseren Partnern zusenden oder lassen Sie sich von ihnen beraten. Markieren Sie dafür die gewünschten Produkte und füllen Sie das Kontaktformular aus. Wollen Sie Informationen zu konkreten Produkten, klicken Sie auf das jeweilige Vorschaubild um die Präsentationsseite zu besuchen. Stellen Sie dort Ihre Anfrage. Für eine Kostenübernahme reichen Sie den Kostenvoranschlag des Anbieters zusammen mit einer ärztlichen Verordnung bei Ihrer Krankenkasse ein.

Bauen, Wohnen

Mobile Schwellenrampen, Schwellenbrücken für Balkon- und Terrassentüren

Mobile Rampen gleichen eine krankheitsbedingt ausgefallene Gehfähigkeit bei der Überwindung von kleinen Höhenunterschieden aus und erhöhen so die selbständige Mobilität.

ein oder zweiteilige Rampen bis 215 mm Höhendifferenz

ein oder zweiteilige Rampen bis 215 mm Höhendifferenz

faltbar und in der Höhe verstellbar

faltbar und in der Höhe verstellbar

Überfahrbarkeit mit Gehwagen oder Rollstuhl

Überfahrbarkeit mit Gehwagen oder Rollstuhl

mobile Rampe für zu Hause und zum Mitnehmen im Auto

mobile Rampe für zu Hause und zum Mitnehmen im Auto

aus Kunststoff mit Tragegriff in verschiedenen Höhen 76 bis 150mm

aus Kunststoff mit Tragegriff in verschiedenen Höhen 76 bis 150mm

Modulsystem Hauseingang, Balkon, Dusche

Modulsystem Hauseingang, Balkon, Dusche

Duschen, Badehilfen

Dusche, Duschsitz, Haltegriffe

Badewannenlifter, Badewannensitze, Duschhilfen, Badewanneneinsätze, Sicherheitsgriffe und Aufrichtehilfen

Komplett-Duschsysteme

Komplett-Duschsysteme

wegklappbar

wegklappbar

Duschsitz zum Verschieben und Drehen

Duschsitz zum Verschieben und Drehen

Haltegriffe, Stützklapp­griffe, Duschstangen

Haltegriffe, Stützklapp­griffe, Duschstangen

Waschtische, WC-Lifter, Stützklappgriffe, Duschsitze

Waschtische, WC-Lifter, Stützklappgriffe, Duschsitze

Mobile Hilfen, Wannenver­kürzer, Therapie­hilfen

Mobile Hilfen, Wannenver­kürzer, Therapie­hilfen

Wc, Toilettenhilfen: Dusch-Wc, Sitze

höhenverstellbare Wc, Dusch-Wc, Toilettensitze

Toilettensitze, Toilettenstützgestelle, Toilettenaufstehhilfen, Toilettenstühle, WC-Aufsätze mit Wascheinrichtung

höhenverstellbare Waschtische und WCs

höhenverstellbare Waschtische und WCs

für die tägliche Hygiene

für die tägliche Hygiene

Dusch-WCs, Antidekubitus-Toilettensitze, Toilettensitz­erhöhung

Dusch-WCs, Antidekubitus-Toilettensitze, Toilettensitz­erhöhung


Pflege, Möbel: Betten, Sessel, Schränke

Betten und Bettzubehör

Wenn ein Bett als Ausgleich für eine Behinderung, zur Krankheitslinderung oder zur Vermeidung von Pflegebedürftigkeit dient, kann die Anschaffung von der Krankenkasse bezuschusst werden. Dient es der Pflege, ist die Pflegekasse zuständig.

mit drehbarer Liegefläche und Aufstehhilfe

mit drehbarer Liegefläche und Aufstehhilfe

Betten, die beim Aufstehen helfen

Betten, die beim Aufstehen helfen

Möbel

Hilfe beim Aufstehen und im Haushalt

mit Drehfunktion und Anti-Dekubitus System

mit Drehfunktion und Anti-Dekubitus System

für entspanntes Sitzen, Liegen und Aufstehen

für entspanntes Sitzen, Liegen und Aufstehen

Staufläche bis unter die Decke

Staufläche bis unter die Decke

Garderobe mittels Fernbedienung auf erreichbare Höhe holen

Garderobe mittels Fernbedienung auf erreichbare Höhe holen

Liftsysteme für Küchen

Liftsysteme für Küchen


Mobilität: Gehhilfen, Rollstühle, Hebelifter

Gehhilfen

Gehstöcke, Rollatoren und andere Gehhilfen fördern die individuelle Mobilität und damit die selbständige Lebensführung von Menschen mit eingeschränkter Gehfähigkeit.

für unterwegs an Wand oder Tischplatte

für unterwegs an Wand oder Tischplatte

bei Arthritis auch mit Unterarmstützen

bei Arthritis auch mit Unterarmstützen

Treppenassistent für eigenständiges Treppensteigen

Treppenassistent für eigenständiges Treppensteigen

Rollstühle, Elektrorollstühle, Treppensteiger

Manuell oder elektrisch angetriebene Rollstühle und Elektromobile (Scooter) dienen der Mobilität von Menschen mit Gehbehinderung oder Einschränkung der Gehfähigkeit.
Treppensteiger dienen Rollstuhlfahrern bzw. Menschen mit einer eingeschränkten Gehfähigkeit zur Überwindung von Treppen. Die meisten Treppensteiger werden durch eine Hilfsperson bedient.

als Arbeitsstuhl, Therapiestuhl, Arthrodesenstuhl auch höhenverstellbar

als Arbeitsstuhl, Therapiestuhl, Arthrodesenstuhl auch höhenverstellbar

Stehrollstuhl als Hilfsmittel für medizinische und therapeutische Zwecke

Stehrollstuhl als Hilfsmittel für medizinische und therapeutische Zwecke

mit Rollstühlen unterschiedlicher Größe Treppen überwinden

mit Rollstühlen unterschiedlicher Größe Treppen überwinden

Hebelifter

Fahrbare oder fest montierte Lifter werden als Hilfsmittel zum Anheben und Bewegen von Personen eingesetzt und erleichtern die Pflege.

als Deckenlifter, Wandlifter mit Hebebügel vom Bett in die Wanne

als Deckenlifter, Wandlifter mit Hebebügel vom Bett in die Wanne

zum Umsetzen Wc, Bett und zusätzlich als Stehtrainer zur Mobilisierung

zum Umsetzen Wc, Bett und zusätzlich als Stehtrainer zur Mobilisierung

Mobiler Patientenlifter für die Intimpflege

Mobiler Patientenlifter für die Intimpflege

elektrisch höhenverstellbar vom Bett in die Badewanne

elektrisch höhenverstellbar vom Bett in die Badewanne

Patientenlifter, Sitzlifter, Liegelifter, Gurtlifter

Patientenlifter, Sitzlifter, Liegelifter, Gurtlifter


Alltag, Haushalt: AAL, Umfeldsteuerung

AAL, Umfeldsteuerung

Notfälle vermeiden, Hilfe rufen oder nutzen. Umfeldsteuerungen ermöglichen die Bedienung von Geräten mittels Sprachsteuerung oder Funkübertragung, z. B. Steuerung von Heizungsanlagen, Türen, Fenstern, Rollläden und Vorhängen.

Ortsunabhängiges mobiles Notrufsystem

Ortsunabhängiges mobiles Notrufsystem

Hausnotruf, mobiler Notruf, Notrufarmband mit Notfallknopf

Hausnotruf, mobiler Notruf, Notrufarmband mit Notfallknopf

jederzeit schnelle und sichere Verbindung zur Notrufzentrale

jederzeit schnelle und sichere Verbindung zur Notrufzentrale

für Wohnräume in Lichtschaltereinheit integriert

für Wohnräume in Lichtschaltereinheit integriert

Steuerung mittels App von TV, Bett, Telefon, Aufzug, Licht, Rollladen

Steuerung mittels App von TV, Bett, Telefon, Aufzug, Licht, Rollladen

Akustische und optische Funk-Signalanlagen bei Schwerhörigkeit

Akustische und optische Funk-Signalanlagen bei Schwerhörigkeit

Informationen anfordern

Ihre Angaben
Beratungswunsch
Unterlagen sind für
Bemerkungen

Ihre Angaben werden an Anbieter entsprechender Baumaßnahmen weitergeleitet, welche Ihnen dann das gewünschte Informationsmaterial zukommen lassen. Gegebenenfalls werden die Anbieter vorab telefonisch Kontakt aufnehmen.

Wählen Sie oben in der Tabelle mittels Mausklick auf die Buttons oder Checkboxen die Maßnahmen aus, für die Sie Förderung beantragen wollen.

Sie haben keine Anbieter ausgewählt.

Datenschutzerklärung: Mit der Nutzung des Kontaktformulars geben Sie Ihre Einwilligung im Sinne der DSGVO, dass Ihre Daten gespeichert, verarbeitet und weitergeleitet werden. Wir verarbeiten Ihre Daten entsprechend der DSGVO und sorgen für deren Sicherheit. Bitte lesen Sie unsere Datenschutzerklärung. Nach dem Absenden erhalten Sie eine Kopie Ihrer Daten mit Angabe des Empfängers.

Tipps

Hersteller/ Produkte

Hersteller/ ProdukteHier finden Sie Firmen, die gemäß den baulichen An­forderungen der DIN 18040 und weiteren rele­vanten Richtlinien ihre Pro­dukte und Leistungen anbieten.
Daneben finden Sie Hilfsmittel zur Erleichterung der Pflege, zur Linderung der Beschwerden von Pflegebedürf­tigen oder für die Verbesserung Ihres Lebens­umfeldes.

Homelift

Homeliftkostengünstige Lifte bis 450 kg für private Nutzung und Umbauten

Küchen

Küchenbarrierefreie Kü­chen, Schulküchen, Therapieküchen, für große und kleine Leute, Seniorenwohnungen

KfW 159

KfW 159Bis zu 50.000 EUR: Altersgerecht umbauen mit dem Kredit KfW 159