HomeWissenswertGesundheit, Reha, Pflege

Gesundheit, Reha, Pflege

Gesundheit, Reha, Pflege

Heim und Krankenhaus, betreutes Wohnen
Flurgestaltung in Altenheim und Pflegeheimen, Betreute Wohngemeinschaften, Erfahrungen im Pflegeheimbau, Beleuchtung, Licht, Wohngemeinschaften demenzbetroffener Menschen


Barrierefreier Arztbesuch

noch keine Selbstverständlichkeit in Deutschland
Beispiele Berlin und Nordrhein-Westfalen

Arztpraxis barrierefrei - Checkliste

"Beim Standort und bei der Einrichtung der Praxis ist Barrierefreiheit i.S. § 4 BGG i.V. mit § 17 Abs. 1 Nr. 4 SGB I herzustellen". Der gleichberechtigte Zugang zu Leistungen des Gesundheitswesens wird in Art. 25 der Behindertenrechtskonvention (BRK) gefordert.

Apotheke barrierefrei

Laut ApBetrO § 4 sollen Apotheken "barrierefrei erreichbar sein" und für die Beratung von Patienten und Kunden genügend Raum zur Verfügung stellen.

KDA - Quartiersentwicklung in der Praxis

Lebensumfeldgestaltung für ältere Menschen mit Hilfs- und Pflegebedarf fängt bei der nachhaltigen Quartiersentwicklung an. Der neue Praxisratgeber zur Ergänzung des Zielsystems, das das Kuratorium Deutsche Altershilfe entwickelt hat, gibt Hinweise für die praktische Umsetzung.

KDA-Quartiersentwicklung

Quartiersentwicklung ermöglicht Menschen mit Hilfe- und Pflegebedarf so lange wie möglich im eigenen Lebensumfeld zu verbleiben. Das KDA hat hierzu ein Zielsystem entwickelt, welches die notwendigen Handlungsfelder ausführlich beschreibt.

KDA-Quartiershäuser

Die Unterscheidung zwischen privatem (Appartement), teilöffentlichem (Wohnküche und Wohnzimmer im Quartiershaus) und öffentlichem Raum (im Quartier) ermöglicht es auch Menschen mit Demenz und ihren Angehörigen, besser wählen zu können, was sie möchten.

Planung von Pflegeeinrichtungen

Vom Pflegeheim zur Hausgemeinschaft - Empfehlungen zur Planung von Pflegeeinrichtungen

Pflegeheimtypen

Entwicklung des Wohnens im Alter, ein Spiegelbild der gesellschaftlichen Veränderung.

Pflegeheimbau - Erfahrungen

Barrierefrei, behindertengerecht
oder worauf es vielleicht auch noch ankommt.

Altenpflegeheime als Hausgemeinschaften

Informationen aus dem Planungsbüro Rauck nach dem Konzept des Kuratorium Deutsche Altenhilfe

Farbkonzepte für ältere Menschen

Im Alter verändern sich die Augen und das Sehen. Eine kontrastreiche und ausgewogene Farbgestaltung in Wohnbauten und Einrichtungen der Pflege und des betreuten Wohnens, in Heimen und Krankenhäusern dient der Wiederherstellung der Lebensqualität durch gutes Sehen und bessere Orientierung.

Farbgestaltung im Altenheim

Eine differenzierte Farbgestaltung wirkt gegen Uniformität und Anonymität und betont Individualität.

Pflegebad in Altenheim, Pflegeheim und Krankenhaus

Planung von wohnlichen Pflegebädern - Gestaltungshinweise

Sanierung von Bewohnerbädern und Patientenbädern

Renovierung von Bewohner- und Patientenbädern in Systembauweise mit großflächigen fugenlosen Dekor-Paneelen. Das Bad ist reinigungsfreundlich, hat die Eleganz eines Hotelbades und ist gleichzeitig funktional barrierefrei ausgestattet.

Pflegebad - Liftersysteme

Bewohner und Pflegekräfte müssen sich im Pflegebad wohlfühlen können. Neben einem behaglichen Ambiente gehören dazu auch praktische Liftersysteme, die den Rücken der Pflegekraft entlasten.

Hilfsmittel Lifter, Patientenlift, mobile und stationäre Lifter

Lifter helfen im täglichen Leben mobilitätseingeschränkten Personen und Pflegekräften beim Umsetzen und Transportieren im Krankenhaus, Pflegeheim oder zu Hause.

Blinde und sehbehinderte Menschen - Hilfen und Hürden im Alltag

Rund 351 000 Sehbehinderte und Blinde leben in Deutschland. Trotz Normen und Richtlinien zur Barrierefreiheit gibt es immer noch Hürden

Licht im Alter

Die richtige Lichtwirkung gewinnt mit zunehmendem Alter an Bedeutung. Schatten dürfen nicht entstehen, sie werden schnell als Bedrohung empfunden. Mit dieser Problematik müssen sich besonders Altenheime befassen.

Beleuchtung für Betreutes Wohnen

Beleuchtung für Betreutes Wohnen Demenz und Tageslicht

Beleuchtung im Altenheim

Besondere Beachtung gilt Eingangsbereichen, Fluren, Aufenthaltsräumen als auch Bewohnerzimmern. Die zum Krankenhaus aufgeführten Parameter sind auf das Altenpflegeheim übertragbar.

Beleuchtung im Krankenhaus

Besondere Beachtung gilt Eingangsbereichen, Fluren, Aufenthalts- und Warteräumen als auch Patientenzimmern.

Akustische Anforderungen an das Barrierefreie Bauen

Anforderungen des Barrierefreien Bauens für Hörgeschädigte in Wohnbauten und in öffentlichen Räumen

Menschen mit Hörbehinderungen

Anforderungen an einen barrierefreien Lebensraum

Akustik - Hörschädigung

Öffentliche Veranstaltungen - AUCH für Menschen mit Hörschädigungen! Technische Saalausstattung und Hinweise zur Darbietung

Warum Induktive Höranlagen?

Muss man Induktive Höranlagen in öffentlichen Gebäuden wirklich einbauen? Auszüge aus DIN 18041 Aktualisierter Fachbeitrag

mehr Informationen

Wohnformen für Menschen mit Pflege- und Betreuungsbedarf

Nach dem derzeitigen Regelungsstand lösen "Besondere Wohnformen" bei den zuständigen Behörden "besondere Ratlosigkeit" aus. Im Vergleich zu durchschnittlichen Wohnungen ergeben sich an das Gebäude andere Ansprüche zur Personenrettung.

Wohngemeinschaften demenzbetroffener Menschen

Für sechs bis acht Betroffene, ähnlich wie in einer Großfamilie, zusammen - jedoch ohne heimtypische Regelungen und Strukturen.
Rechtsanspruch auf ambulante Versorgung

KfW Fördermittel

KfW FördermittelLassen Sie Sich von Anbietern förderfähiger Baumaßnahmen Infomaterial zusenden.

Im Moment sind die Zinskonditionen besonders günstig. Sie erhalten Ihren KfW-Kredit bereits ab 1,00% eff. p. a.!

Neu auf nullbarriere

Fehlerteufelchen