DIN 18040-2 Rampen

Rampen, Handlauf

Rampen, Innenrampe, Außenrampe

Rampen ermöglichen keine nennenswerten Höhenunterschiede. Mit zwei Längen (einschließlich der Bewegungsflächen erreicht man eine Gesamtlänge von 16,50 m) sind maximal 72 cm Höhenunterschied zu überwinden.
Die angegebene Mindestbreite ist offensichtlich nicht für mehrläufige Rampen geeignet. Eine Begegnung zwischen Rollstuhlfahrern, Rollatornutzer, Kinderwagen etc. ist ausgeschlossen.

Die Einhaltung der maximalen Steigungen bzw. Gefälle sowie der Längenbegrenzungen der Rampen ist wichtig, um die Steigung mittels Greifreifenrollstuhl zu überwinden. Eine Querneigung würde die Bremssicherheit gefährden, der Rollstuhl umkippen.

Rampe Grundriss und Längsschnitt
  • ohne Quergefälle mit maximal 6% Steigung
  • Bewegungsflächen von 150 cm x 150 cm sind am Anfang und Ende der Rampe anzuordnen
  • Zwischenpodest von mindestens 150 cm ab 600 cm Rampenlänge
  • Die Entwässerung im Freien ist sicherzustellen; möglich sind Überdachungen oder Abtaueinrichtungen in besonders schneereichen Gegenden.
  • Radabweiser beiderseits 10 cm hoch, außer bei Wänden
  • beidseitige Handläufe, Durchmesser 3 bis 4,5 cm, 85 cm - 90 cm hoch
    sie sind mit einer Rundung nach unten oder zur Seite abzuschließen
  • In der Verlängerung einer Rampe darf keine abwärtsführende Treppe angeordnet werden!

Rampenlänge, Steigungsverhältnis berechnen

im öffentlichen Bereich

im privaten Bereich


Rampen werden in der E DIN 18040 im Punkt Innere Erschließung des Gebäudes behandelt.

Hinweis:

Kurven sollten in Rampen generell vermieden werden (außer wenn der Radius sich Bereich von mehreren Metern bewegt). Für den Fall, dass in der Rampenanlage eine Kurve trotzdem unvermeidbar ist, darf insbesondere bei engen Kurven der Kurvenabschnitt weder Quer- noch Längsgefälle haben, da die Rampe damit nicht mehr barrierefrei ist.

Infos bei Herstellern bestellen

Rollstuhl-Rampensysteme Rollstuhlrampen aus Aluminium für Treppenstufen, Türprofile oder Türschwellen und zum Verladen eines Rollstuhls in ein Fahrzeug Rollstuhl-Rampen und Auffahrhilfen aus Aluminium mit rutschsicherer Fahrfläche, witterungsbeständig und wartungsfrei Mobile Rollrampe: Zu Hause, auf dem Weg zum Arbeitsplatz oder Einkaufen, Hotels, Restaurants und Kneipen, zum Einladen des Rollstuhls ins Auto Kee Access Rohrverbinder für Handlauf und Geländer an Rampen, Gehweg und Brüstungen Handlauf für Treppe, Wand und Geländer Außenanlage, Beläge, Treppen, Rampen

Zusatzinfo


Treppen

Die Arbeitsstättenrichtlinie ASR 7/3 "Künstliche Beleuchtung" fordert für Treppen eine Nennbeleuchtungsstärke von 100 Lux, gemessen in einer Höhe von 0,20m über der Stufenoberfläche.

Die Arbeitsstättenrichtlinie ASR 17/1 und 2 Verkehrswege ist zu beachten.
(Auszug Geländer und Handläufe)


siehe auch:

DIN 32984:

Bodenindikatoren im öffentlichen Verkehrsraum

Tipps

Geländersysteme

GeländersystemeHandlauf und Gelän­der für Treppen, Rampen, Gehweg und Brüstungen

Handlauf

Handlauffür Treppe, Wand, Geländer, kontrast­reich, taktile Ele­mente, div. Farben.

Rollstuhlrampen

Rollstuhlrampenaus Aluminium für Treppenstufen, Türschwellen, Terrasse, Balkon

Alurampen

AlurampenRollstuhl-Rampen und Auffahrhilfen aus Aluminium

Rampen

RampenRampen aus Beton für Freiflächen und Außenanlagen, Haus und Garten

Mobiles Rampensystem

Mobiles RampensystemMit dem mobilen Rampensystem können Rollstuhlfahrer und Rollatorbenutzer Stufen und Schwellen überwinden.

Rollrampen

Rollrampenhoch belastbar und leicht aus Aluminium zum Aufrollen und Mitnehmen