DIN EN 81-70 Aufzüge Ausgabe 2021-06FacebookTwitterEmailDrucken

Mindestvorgaben für die Zugänglichkeit und Benutzung von Aufzügen für Personen einschließlich Personen mit Behinderungen.

Sie ist auf neue Personen- und Lastenaufzüge nach EN 81-20 anwendbar. Für andere Aufzugsarten, zum Beispiel Schrägaufzüge nach EN 81-22, kann diese Norm als eine hilfreiche Grundlage herangezogen werden.

Zugänglichkeit von Aufzügen für Personen mit Behinderungen

Skizze Aufzugskabinen 1 - 3 nach DIN EN 81-70  mit Rollifahrer und Platz für keine oder weitere PersonenSkizze Aufzugskabinen 4 - 5  nach DIN EN 81-70 mit Rollifahrer und Platz für weitere PersonenLeitstreifen zum Auffinden eines AufzugsLeitstreifen zum Auffinden einer AufzugsanlageSkizze Mindestabstand von Tastern 500 - 700 mmAußenlifte am Neubau und Altbau

DIN EN 81-70 Sicherheitsregeln für die Konstruktion und den Einbau von Aufzügen - Besondere Anwendungen für Personen- und Lastenaufzüge - Teil 70: Zugänglichkeit von Aufzügen für Personen einschließlich Personen mit Behinderungen; Deutsche Fassung EN 81-70:2021-06

Die Norm beschreibt fünf Größen von Aufzügen, die unterschiedliche Grade der Zugänglichkeit für die Benutzer von Rollstühlen anbieten. Der Grad der Zugänglichkeit und Benutzbarkeit wird durch Abmessungen, räumliche und technische Kriterien bestimmt.

In der Tabelle 3 der Vorschrift werden folgende 5 Aufzugstypen genannt:

Aufzugstyp 1 bis 450 kg

Fahrkorb B x T:1000 x 1300 mm
lichte Türbreite:800 mm
Nutzer:Rollstuhlbenutzer ohne Begleitperson
1 Rollstuhlbenutzer mit einem Hand-Rollstuhl nach EN 12183 oder einem elektrisch angetriebenen Rollstuhl der Klasse A nach EN 12184 ohne Begleitperson
Personen mit Gehhilfen (z. B. Gehstock) und für Personen mit sensorischen und geistigen Behinderungen
Nutzungsart:bestehende Gebäude mit Platzmangel

Aufzugstyp 2 für 630 kg

Fahrkorb B x T:1100 x 1400 mm
lichte Türbreite:900 mm
Nutzer:Rollstuhlbenutzer mit einer Begleitperson
1 Rollstuhlbenutzer mit einem Hand-Rollstuhl nach EN 12183 oder einem elektrisch angetriebenen Rollstuhl der Klassen A oder B nach EN 12184
Personen mit Gehhilfen (z. B. Gehstock, Krücken oder Rollgestelle)
ev. muss der Fahrkorb wegen zu geringer Wendefläche rückwärts verlassen werden
Nutzungsart:Mindestgröße nach DIN 18040 für Neubau
Tipp:Rollstühle der Klasse B sind durch ihre kleinen Abmessungen/ Räder bevorzugt für den Innenraum. Die Hindernissüberwindung ist dadurch im Außenbereichen eingeschränkt. Elektrorollstühle für den Innenraum werden meist dann verordnet, wenn die Benutzung eines handbetriebenen Rollstuhls aufgrund der Behinderung nicht mehr möglich ist.

DIN 18040-1 öffentlich zugängliche Gebäude und DIN 18040-2 Wohnungen beziehen sich in ihren Forderungen zu Aufzugsanlagen auf die vorhergehende Ausgabe DIN EN 81-70: 2005-09. Die Anforderungen zu den Abmessungen sind aber unverändert.

"Aufzüge müssen mindestens dem Typ 2 nach DIN EN 81-70:2005-09, Tabelle 1, entsprechen. Die lichte Zugangsbreite muss mindestens 90 cm betragen.
Für die barrierefreie Nutzbarkeit der Befehlsgeber siehe DIN EN 81-70:2005-09, Anhang G.
ANMERKUNG Anhang E (informativ) von DIN EN 81-70:2005-09 enthält einen "Leitfaden für Maßnahmen für blinde und sehbehinderte Personen".

Im privat genutztem Wohnbereich bei Kenntnis des Krankheits- und Behinderungsbildes und geeigneter Rollstuhlart ist es durchaus möglich geringere Abmessungen zu wählen.

Aufzugstyp 3 für 1000 kg

Fahrkorb B x T:1100 x 2100 mm
lichte Türbreite:900 mm
Nutzer:Rollstuhlbenutzer mit mehreren Begleitperson
1 Rollstuhlbenutzer mit einem Hand-Rollstuhl, auch mit Rollstuhl-Zuggerät nach EN 12183 oder einem elektrisch angetriebenen Rollstuhl der Klassen A, B oder C nach EN 12184
Transport Krankentrage (s.a. Landesbauordnungen)
Nutzungsart:Fahrkörbe in Gebäuden, Außenanlagen
für alle Rollstuhlklassen, Kinderwagen, Fahrräder
Hinweis:gut geeignet für Durchquerung bei gegenüberliegenden Türen unterschiedlicher Raum- und Verkehrsanbindung

Aufzugstyp 4 für 1000 kg

Fahrkorb B x T:1600 x 1400 mm
Fahrkorb B x T:1400 x 1600mm
lichte Türbreite:900 mm
Nutzer:Rollstuhlbenutzer mit mehreren Begleitperson
1 Rollstuhlbenutzer mit einem Hand-Rollstuhl nach EN 12183 oder einem elektrisch angetriebenen Rollstuhl der Klassen A oder B nach EN 12184
Nutzungsart:Mindestgröße für Übereckanordnung der Türen
Hinweis:Bewegungsfläche ist ausreichend zum Wenden eines Rollstuhls

Aufzugstyp 5 für 1275 kg

Fahrkorb B x T:2000 x 1400 mm
Fahrkorb B x T:1400 x 2000 mm
lichte Türbreite:1100 mm
Nutzer:Rollstuhlbenutzer mit mehreren Begleitperson
1 Rollstuhlbenutzer mit einem Hand-Rollstuhl, auch mit Rollstuhl-Zuggerät nach EN 12183 oder einem elektrisch angetriebenen Rollstuhl der Klassen A, B oder C nach EN 12184
Nutzungsart:optimal für viele
Hinweis:Bewegungsfläche ist ausreichend zum Wenden eines Rollstuhls und anderer Gehhilfen
Tipp:Rollstühle der Klasse C eignen sich vorrangig für den Straßenverkehr und zur Überwindung längerer Strecken
Visuelle und taktile Orientierungssysteme in den Stockwerken, die im Gebäude zum Auffinden der Aufzüge und deren Befehlsgeber in den Haltestellen dienen, werden von den Gebäudeplanern und Architekten berücksichtigt.

Einrichtungen im Fahrkorb

  • Handlauf: Anordnung, Abstand zur Wand, Abmessung Querschnitt, Anzahl nach Aufzugstyp
  • Klappsitz: optional vereinbart, Abmessungen
  • Spiegel: Fahrkorbtyp 1, 2 und 3
  • Fußboden: rutschhemmend

Befehlsgeber und Anzeigen

Angaben, Anforderungen an die Gestaltung der Befehlsgeber für Sammelsteuerungen, Zielwahlsteuerungen, Anordnung der Taster, Sicherheitsnachweise, extra große Befehlgeber, Touchscreens für Zielwahlsteuerungen

Anforderungen an die Anordnung von Befehlsgebern

Mindesthöhe vom fertiggestellten Boden zur Mittellinie des untersten Tasters beträgt 850 mm. Ausnahme sind Türschließtaster und weitere Befehlsgeber.

Die größte Höhe vom fertiggestellten Boden zur Mittellinie des obersten Tasters 1100mm in der Haltestelle, 1200mm im Fahrkorb, besser aber auch 1100 mm.

Der seitliche Mindestabstand zwischen der Mittellinie von Tastern zur Ecke von angrenzenden Wänden in der Haltestelle beträgt 500 mm besser 700 mm). Vertiefungen, in denen Taster angeordnet sein können, müssen auf 250 mm begrenzt sein. Der seitliche Mindestabstand zur Seitenwand im Farkorb beträgt 400 mm.

Zugänglichkeit und Bedienbarkeit

Wände sollten matte Oberflächen zur Verhinderung von Reflexionen, optischen Täuschungen und Blendungen, die durch Reflexionen von Lichtquellen hervorgerufen werden, haben. Mindestunterschied des Lichtreflexionsgrads (LRV) sind tabellarisch erfasst.

Falls wesentliche Teile einer Fahrkorbwand aus Spiegeln bestehen, sollte dies dekoratives Glas sein, oder es sollte ein senkrechter Mindestabstand von 300 mm zwischen dem Boden und der Spiegelunterkante bestehen.

Die Höhe der Fahrkorb- und Schachttüren sollte mindestens 2100 mm betragen.
s. a. DIN ISO 8100-30 Aufzüge für den Personen- und Gütertransport – Teil 30: Aufzugsanlagen der Kategorie I, II, III und VI: 2021-08

Fahrkörbe aus Glas erhöhen einerseits das ungute Gefühl der Eingeschlossenheit, andererseits kann es bei großer Höhe Höhenangst auslösen. Handläufe schaffen Abhilfe, sollten an allen Fahrkorbwänden eingebaut werden, in denen sich keine Tür befindet. Markierungen auf Schachttüren aus Glas erleichtern das Erkennen der Zugänge.

mehr zu diesem Thema...

Autorinfo

nullbarriere.de

Frau Dipl.-Ing. Arch. Sonja Hopf

Rigaer Str. 89
10247 Berlin

030 52696250

Zusatzinfo

Gegenüber DIN EN 81-70:2018 wurden folgende Änderungen vorgenommen:

  • Klarstellung der Beziehung zu anderen EN 81-Normen;
  • Informationen zu bautechnischen Fragen gestrichen;
  • Informationen in den Annahmen zu Absprachen gestrichen;
  • Anwendungsbereich redaktionell geändert;
  • Normative Verweisungen aktualisiert;
  • Verweisungen auf Absprachen in Absdlnitt 5 gestrichen;
  • optionale Verwendung zusätzlicher Befehlseinrichtungen gestrichen;
  • Verweisungen auf EN 81-20 und EN 81-28 in der Tabelle über den Nachweis der Übereinstimmung ge strichen;
  • Inhalt der Informationen für Benutzer aktualisiert;
  • Anhang ZA wurde modifiziert;

Rollstuhlklassen

  • Klasse A – Hand-Rollstühle nach EN 12183 und elektrische Rollstühle nach EN 12184
  • Klasse B – elektrische Rollstühle mit kleineren Rädern, die speziell für den Innenbereich geeignet sind
  • Klasse C – elektrische Rollstühle für den Straßenverkehr und weite Fahrten im Außenbereich

EN 12183 Rollstühle mit Muskelkraftantrieb - Anforderungen und Prüfverfahren

EN 12184 Elektrorollstühle und -mobile und zugehörige Ladegeräte - Anforderungen und Prüfverfahren

KfW-Förderprogramme für Aufzüge

Aufzüge innerhalb der KfW-Förderprogramme 233 und 234

Die DIN EN 81-70 Sicherheitsregeln für die Konstruktion und den Einbau von Aufzügen - Besondere Anwendungen für Personen- und Lastenaufzüge - Teil 70: Zugänglichkeit von Aufzügen für Personen einschließlich Personen mit Behinderungen
kaufen Sie beim
Beuth-Verlag.

Aufzugsrichtlinie 2014/33/EU

vom 26.02.2014

DIN-Vertrieb

Der hier dargestellte Inhalt der DIN enthält deren Grundsätze und erlaubt daher auch keine rechtsgültige Verwendung. Der wiedergegebene Inhalt ist sinngemäß mit Hinweisen, Beispielen und Produktlösungen komplettiert. DIN-Vertrieb: Beuth Verlag

Tipps

Senkrechtlift, Homelift

Senkrechtlift, Homelift

Senkrechtlift bis 10 Halte­stellen, innen oder außen, bauseitiger oder Glasschacht

Lift, Aufzug

Lift, Aufzug

Plattformlift mit selbsttragen­dem Schacht bis 4 Etagen

Domuslift

Domuslift

der Lift für's Eigenheim

Senkrechtlifte mit Schacht

Senkrechtlifte mit Schacht

für außen und innen bis 16m Förderhöhe, max. Tragfähigkeit von 375kg