HomePfeil nach rechtsFinanzierungPfeil nach rechtsAbbau von Barrieren in NRW

Förderung und Maßnahmen für den Abbau von Barrieren in NRWDrucken

Wohnraumförderung Neubau von Mietwohnungen und Wohneigentum für barrierefreies und rollstuhlgerechtes Wohnen in Nordrhein-Westfalen 2019

Modernisierungsrichtlinie 2019

Wohnungsbauförderung - Reduzierung von Barrieren

Am 15. Februar 2019 wurden die NRW-Wohnraumförderungsbestimmungen (WFB) umfassend geändert. Sie betreffen u.a. den Bau von Mietwohnungen und Wohneigentum.

Neu im Programm ist eine Zusatzförderung für rollstuhlgerechten Wohnraum. Sie berücksichtigt höhere Pauschalen für den Flächenmehrbedarf sowie pauschalierte Zusatzbeträge, wenn die Vorgaben für den rollstuhlgerechten Wohnungsbau erfüllt werden.

Je nach konkreter Ausstattung liegen die zusätzlichen Förderdarlehen für rollstuhlgerechte Wohnungen bei über 30.000 Euro verbunden mit Tilgungsnachlässen von über 10.000 Euro. Quelle

Wohnraumförderungsbestimmungen (WFB) 2019

zuletzt geändert durch RdErl vom 15.2.2019 (Auszug)

2.5.2.6 Rollstuhlgerechter Wohnraum

Der Bau von Wohnraum für Rollstuhlnutzer wird auf Antrag mit einem Zusatzdarlehen in Höhe von pauschal 4.000 Euro pro Wohnung gefördert. Das Zusatzdarlehen wird für folgende Ausstattungsmerkmale erhöht:

a) für jede Tür mit Nullschwelle zum Freibereich (Hauseingang, Terrasse, Balkon) pauschal um 1.000 Euro,

b) für jede Tür in Wohnung oder Gebäude mit elektrischer Bedienung pauschal um 1.500 Euro und

c) für eine rollstuhlgerechte, unterfahrbare Einbauküche pauschal um 5.000 Euro.

Der erhöhte Flächenbedarf für zusätzliche Bewegungsflächen in der Wohnung wird durch die Anerkennung erhöhter Wohnflächenobergrenzen für Rollstuhlnutzerwohnungen nach Nummer 1.4.1 Buchstabe b) Spalte 3 der Tabelle Anlage 1 gefördert. Der erhöhte Flächenbedarf für einen Rollstuhlabstellplatz in der Wohnung wird durch Anerkennung einer planerisch begründeten Überschreitung nach Nummer 1.4.2 Anlage 1 gefördert.

Anlage 1 WFB

1.2 Barrierefreies Bauen

1.2.1 Barrierefreiheit, Nachrüstbarkeit, Bewegungsflächen

Die Neuschaffung von Mietwohnungen wird nur gefördert, wenn diese unabhängig von der Gebäudeklasse und Anzahl der Geschosse die Anforderungen an die Barrierefreiheit der Verwaltungsvorschrift Technische Baubestimmungen NRW (Anlage A 4.2/3 VV TB NRW) vom 7. Dezember 2018 (MBl. NRW. S. 775) in der jeweils geltenden Fassung erfüllen.

Wird kein Aufzug eingebaut, sind die Treppenhäuser so zu gestalten, dass die Wohnungen mindestens durch nachträgliche Baumaßnahmen, in der Regel durch Ein- oder Anbau eines Aufzugs, stufenlos erreichbar gemacht werden können (Nachrüstbarkeit). Die Nachrüstbarkeit muss planerisch nachgewiesen werden.

Wohnungen einschließlich notwendiger Abstellflächen ober- oder unterhalb der Eingangsebene, die für ältere oder behinderte Menschen zweckgebunden sind, müssen mit einem Aufzug erreichbar sein. Bei Wohnungen für eine Person mit zwei Zimmern einschließlich von Appartements in Gruppenwohnungen können die gemäß DIN 18040 Teil 2 in Verbindung mit Anlage A 4.2/3 VV TB NRW erforderlichen notwendigen Bewegungsflächen für das Bett statt im Schlafzimmer auch im Wohnraum planerisch nachgewiesen werden.

1.2.2 Mieteinfamilienhäuser und Maisonettewohnungen

Wohnraum in Mieteinfamilienhäusern und Maisonettewohnungen darf gefördert werden, wenn die Barrierefreiheit nur im Erdgeschoss bzw. im Eingangsgeschoss erfüllt wird und sich in diesem Geschoss die Küche, mindestens ein Wohnraum sowie ein barrierefreier Sanitärraum befinden. Dieser darf auch in einem anderen Geschoss liegen, sofern eine Treppe dorthin führt, die mit einem Treppenlift nachgerüstet werden oder die barrierefreie Zugänglichkeit auf andere Weise hergestellt werden kann.

1.2.3 Rollstuhlnutzer-Wohnungen

Werden Wohnungen für Rollstuhlnutzerinnen oder Rollstuhlnutzer zweckgebunden, ist folgendes zu beachten:

a) Die Wohnungen müssen stufen- und schwellenlos erreichbar sein

b) Bei der Planung der Wohnungen sind zusätzliche Anforderungen der DIN 18040 Teil 2 an Türen gemäß Nummer 4.3.3, an die barrierefreie Erreichbarkeit von Bedienelementen gemäß Nummer 4.5.2 Satz 2 und alle mit R gekennzeichneten Regelungen zu beachten.

c) Bedienelemente und Stützen im Sinne der Nummer 5.5.3 Sätze 5 bis 8 der DIN 18040 Teil 2 müssen nicht eingebaut werden, aber nachrüstbar sein.

d) Die erforderlichen notwendigen Bewegungsflächen für das Bett können bei Wohnungen für eine Person statt im Schlafzimmer auch im Wohnzimmer nachgewiesen werden.

e) Das Achsmaß von Greifhöhen und Bedienhöhen von Türdrückern darf auch in Gebäuden mit Wohnungen für Rollstuhlnutzer innerhalb und außerhalb der Wohnung zwischen 85 cm und 105 cm betragen.

Abbau von Barrieren bei der Modernisierung

Für das Bauen im Bestand sind die Änderungen der Modernisierungsrichtlinie in der Fassung vom 15.02.2019 zu beachten.

Förderfähig sind bauliche Maßnahmen, die dazu beitragen, die Barrierefreiheit in und an bestehenden Wohngebäuden und auf dem zugehörigen Grundstück und/oder die Nutzbarkeit für Rollstuhlfahrerinnen oder Rollstuhlfahrer im Sinne der jeweiligen Standards der DIN 18040-2 "Barrierefreies Bauen – Planungsgrundlagen – Teil 2: Wohnungen", Ausgabe September 2011, zu verbessern. Im Vordergrund steht die nachhaltige und bewohnerorientierte Reduzierung von Barrieren. Dafür werden auch Maßnahmen und Maßnahmenbündel gefördert, die nur einzelne Elemente der DIN 18040-2 umsetzen. Kann eine DIN-gerechte Ausführung nicht komplett und in allen Teilbereichen umgesetzt werden, so ist sicherzustellen, dass bei den geförderten Maßnahmen eine weitgehende Reduzierung der Barrieren, Stufen und Schwellen erfolgt und nur von solchen Vorgaben der Norm abgewichen wird, deren Einhaltung technisch nicht möglich oder nur mit unverhältnismäßig hohen Aufwand zu erreichen ist. Über die begründete Zulässigkeit von Abweichungen entscheidet die Bewilligungsbehörde.

Förderfähige Maßnahmen (Beispiele)

Informationsmaterial anfordern

Lassen Sie sich Informationsmaterial und Preisangaben unverbindlich von den Partnern von nullbarriere.de zusenden oder Angebote erstellen. Markieren Sie dafür die von Ihnen gewünschten Produkte und füllen Sie das Kontaktformular aus.

Förderfähige Maßnahmen sind zum Beispiel:

a) das Ändern der Grundrisse, um barrierearme Wohnflächen oder die notwendigen Bewegungsflächen zu schaffen; auch der Anbau einzelner Räume.

Raumgeometrie: Bödenfür Eingang und Hausflur mit authentischen Holzoptiken und Steinoptiken für Eingangsbereich, Treppen, Balkons, Terrassen
für Eingang und Hausflur

für Eingang und Hausflur

mit authentischen Holzoptiken und Steinoptiken

mit authentischen Holzoptiken und Steinoptiken

für Eingangsbereich, Treppen, Balkons, Terrassen

für Eingangsbereich, Treppen, Balkons, Terrassen

b) der Einbau neuer, verbreiterter Türen (Innentüren und Wohnungsabschlusstür) sowie von Balkontüren, um Türschwellen abzubauen.

Türen barrierefrei gestaltenmit  Schließer / barrierefreien Beschlägen für volle Durchfahrtbreiten bei begrenzter Raumgrösse für Schallschutz, Rauchschutz, Feuerschutz
mit  Schließer / barrierefreien Beschlägen

mit Schließer / barrierefreien Beschlägen

für volle Durchfahrtbreiten bei begrenzter Raumgrösse

für volle Durchfahrtbreiten bei begrenzter Raumgrösse

für Schallschutz, Rauchschutz, Feuerschutz

für Schallschutz, Rauchschutz, Feuerschutz

c) das barrierefreie Umgestalten des Bades durch Ausstattungsverbesserungen wie den Einbau einer bodengleichen Dusche, eines unterfahrbaren Waschtischs oder einer erhöhten Toilette, und das Verlegen von Schaltern, Steckdosen und Haltegriffen. Werden Maßnahmen in Bädern durchgeführt, müssen diese ohne Stufen, Schwellen oder untere Türanschläge zu erreichen sein. Das Bad muss mit Waschtisch, Toilette und bodengleichem Duschplatz mit rutschhemmender Oberfläche ausgestattet sein. Ein Duschplatz gilt auch als bodengleich, wenn er Wasserschutzkanten von bis zu 2 Zentimeter Höhe hat. Sofern Toilette und Dusche in getrennten Räumen untergebracht sind, müssen beide ohne Stufen, Schwellen oder untere Türanschläge zu erreichen sein.

Bodengleiche DuschenBadabläufe und Duschboards für Fliesen, Naturstein, Vinyl ideal für Altbau-Sanierung, nur 65 mm Aufbauhöhe mit geringer Aufbauhöhe für bodengleiche Duschen
Badabläufe und Duschboards für Fliesen, Naturstein, Vinyl

Badabläufe und Duschboards für Fliesen, Naturstein, Vinyl

ideal für Altbau-Sanierung, nur 65 mm Aufbauhöhe

ideal für Altbau-Sanierung, nur 65 mm Aufbauhöhe

mit geringer Aufbauhöhe für bodengleiche Duschen

mit geringer Aufbauhöhe für bodengleiche Duschen

Höhenverstellbare WCsmit Stützgriff für Designbäder mit Stützgriffen
mit Stützgriff

mit Stützgriff

für Designbäder

für Designbäder

mit Stützgriffen

mit Stützgriffen

Dusch-WCsals Aufsatz oder als Komplett-WC Antidekubitus-Toilettensitze, Toilettensitz­erhöhungen
als Aufsatz oder als Komplett-WC

als Aufsatz oder als Komplett-WC

Antidekubitus-Toilettensitze, Toilettensitz­erhöhungen

Antidekubitus-Toilettensitze, Toilettensitz­erhöhungen

Waschtische/Waschtischlifterhöhenverstellbar, für Designbäder für Waschtische für unterfahrbare Waschtische in elegantem Design
höhenverstellbar, für Designbäder

höhenverstellbar, für Designbäder

für Waschtische

für Waschtische

für unterfahrbare Waschtische in elegantem Design

für unterfahrbare Waschtische in elegantem Design

Stützgriffe und HaltesystemeDuschhandläufe, Stützklappgriffe höhenverstellbar, für Bad, WC, Dusche, Wanne Badzubehör, Therapiehilfen auch für unterwegs
Duschhandläufe, Stützklappgriffe

Duschhandläufe, Stützklappgriffe

höhenverstellbar, für Bad, WC, Dusche, Wanne

höhenverstellbar, für Bad, WC, Dusche, Wanne

Badzubehör, Therapiehilfen auch für unterwegs

Badzubehör, Therapiehilfen auch für unterwegs

d) der barrierefreie Umbau eines vorhandenen oder der Anbau eines neuen barrierefreien Balkons oder einer barrierefreien Terrasse.

BalkonrampenElektrische Schwellenrampen, Rollstuhlrampen für innen und außen, Schwellen, Stufen, Eingänge für mobilen und festen Einsatz
Elektrische Schwellenrampen, Rollstuhlrampen

Elektrische Schwellenrampen, Rollstuhlrampen

für innen und außen, Schwellen, Stufen, Eingänge

für innen und außen, Schwellen, Stufen, Eingänge

für mobilen und festen Einsatz

für mobilen und festen Einsatz

Schwellenfreie Übergängefür jede Tür die richtige Dichtung und rückstaufreie Entwässerung für barrierefreie, schlagregen­sichere Übergänge
für jede Tür die richtige Dichtung

für jede Tür die richtige Dichtung

und rückstaufreie Entwässerung

und rückstaufreie Entwässerung

für barrierefreie, schlagregen­sichere Übergänge

für barrierefreie, schlagregen­sichere Übergänge

e) das Schaffen stufenfrei erreichbarer Abstellflächen.

Stufenfreiheit: Wege, RampenBetonstein, Pflaster, Ökobeläge, Hydropor Rasenwabe elektrische Boden­heizung in Beton-, Kunst- oder Naturstein Platten, Pflaster, Ökobeläge, Randbefestigungen
Betonstein, Pflaster, Ökobeläge, Hydropor Rasenwabe

Betonstein, Pflaster, Ökobeläge, Hydropor Rasenwabe

elektrische Boden­heizung in Beton-, Kunst- oder Naturstein

elektrische Boden­heizung in Beton-, Kunst- oder Naturstein

Platten, Pflaster, Ökobeläge, Randbefestigungen

Platten, Pflaster, Ökobeläge, Randbefestigungen

Abstellboxen für Rollstuhl, RollatorAbschließbarer Wetterschutz für Rollator, Rollstuhl, Scooter und Co. Garage für E-Rollstuhl und Scooter
Abschließbarer Wetterschutz für Rollator, Rollstuhl, Scooter und Co.

Abschließbarer Wetterschutz für Rollator, Rollstuhl, Scooter und Co.

Garage für E-Rollstuhl und Scooter

Garage für E-Rollstuhl und Scooter

f) das Nachrüsten mit elektrischen Türöffnern, der Einbau von Orientierungssystemen für Menschen mit sensorischen Einschränkungen, das Ausstatten mit auditiven, visuellen und taktilen Orientierungshilfen.

HauseingangstürEingangsbereiche, Windfanganlagen elektrischer Türöffner mit Handtaster oder Handsender
Eingangsbereiche, Windfanganlagen

Eingangsbereiche, Windfanganlagen

elektrischer Türöffner mit Handtaster oder Handsender

elektrischer Türöffner mit Handtaster oder Handsender

Handläufe, Stufenmarkierungbarrierefrei nach DIN 18040 für die Nachrüstung im Bestand Bausätze und Rohrverbinder kontrastreiche Stufenprofile zur Sturzvermeidung
barrierefrei nach DIN 18040 für die Nachrüstung im Bestand

barrierefrei nach DIN 18040 für die Nachrüstung im Bestand

Bausätze und Rohrverbinder

Bausätze und Rohrverbinder

kontrastreiche Stufenprofile zur Sturzvermeidung

kontrastreiche Stufenprofile zur Sturzvermeidung

Orientierung, Handlaufinformationmit integriertem nachleuchtendem Leitsystem für Orientierung im Gebäude nachleuchtend für Handläufe, Türen, Eingangsbereiche
mit integriertem nachleuchtendem Leitsystem für Orientierung im Gebäude

mit integriertem nachleuchtendem Leitsystem für Orientierung im Gebäude

nachleuchtend

nachleuchtend

für Handläufe, Türen, Eingangsbereiche

für Handläufe, Türen, Eingangsbereiche

Kommunikation, Beleuchtungund Gegensprechanlage schattenfrei für Eingang, Flur und Treppe
und Gegensprechanlage

und Gegensprechanlage

schattenfrei für Eingang, Flur und Treppe

schattenfrei für Eingang, Flur und Treppe

g) das Überwinden von Differenzstufen, zum Beispiel zwischen Eingang und Erdgeschoss sowie innerhalb einer Wohnung, durch Rampen, Aufzug, Treppenlift oder durch das Umgestalten eines Nebeneingangs. Wohnungen im Erdgeschoss sowie Aufzüge sollen von der öffentlichen Verkehrsfläche stufenlos zu erreichen sein. Soweit dies nicht gegeben ist, soll die stufenlose Erreichbarkeit später herstellbar sein, zum Beispiel durch einen Treppenlift.

Rampe aus MetallPodest als Eck-, Wendepodest, Stützfüße, Geländer mit Podest und beidseitigem Handlauf mit Podest, ggf. Stufen, Unter­kon­struk­tion, Geländer in Edelstahl belegt mit Alu-Riffelblech
Podest als Eck-, Wendepodest, Stützfüße, Geländer

Podest als Eck-, Wendepodest, Stützfüße, Geländer

mit Podest und beidseitigem Handlauf

mit Podest und beidseitigem Handlauf

mit Podest, ggf. Stufen, Unter­kon­struk­tion, Geländer in Edelstahl belegt mit Alu-Riffelblech

mit Podest, ggf. Stufen, Unter­kon­struk­tion, Geländer in Edelstahl belegt mit Alu-Riffelblech

Hebebühnen bis 1m Förderhöhefür Hubhöhen bis 300mm und 600mm ohne Baugrube mit kurzer Auffahrrampe Rollstuhl-Hebebühne bis 1m für den Außenbereich
für Hubhöhen bis 300mm und 600mm

für Hubhöhen bis 300mm und 600mm

ohne Baugrube mit kurzer Auffahrrampe

ohne Baugrube mit kurzer Auffahrrampe

Rollstuhl-Hebebühne bis 1m für den Außenbereich

Rollstuhl-Hebebühne bis 1m für den Außenbereich

Hebebühnen bis 3,00m Förderhöhemit dreiseitig geschlossener Kabine ohne Schacht, bis 12 m Förderhöhe von 0,75m bis 3,00m, innen und außen für innen und außen bis 3m Hubhöhe
mit dreiseitig geschlossener Kabine ohne Schacht, bis 12 m Förderhöhe

mit dreiseitig geschlossener Kabine ohne Schacht, bis 12 m Förderhöhe

von 0,75m bis 3,00m, innen und außen

von 0,75m bis 3,00m, innen und außen

für innen und außen bis 3m Hubhöhe

für innen und außen bis 3m Hubhöhe

Treppenplattformlift, Schrägaufzugfür kurvenläufige und gerade Treppen auch für Kurven auch für gewendelte Treppen
für kurvenläufige und gerade Treppen

für kurvenläufige und gerade Treppen

auch für Kurven

auch für Kurven

auch für gewendelte Treppen

auch für gewendelte Treppen

Treppensitzliftfür schmale Treppen XXL für große Größen aufgearbeitet, preiswert, wie neu
für schmale Treppen

für schmale Treppen

XXL für große Größen

XXL für große Größen

aufgearbeitet, preiswert, wie neu

aufgearbeitet, preiswert, wie neu

h) der Bau eines neuen Erschließungssystems, um die Wohnungen barrierefrei zugänglich zu machen, zum Beispiel durch Aufzugtürme, Laubengänge, Erschließungsstege sowie durch den Einbau, Anbau oder das Modernisieren eines Aufzugs.

Aufzüge630 kg Tragkraft und bis 30 m Förderhöhe für innen und außen, öffentliche und Wohngebäude mit 1,2 x 1,2m und mit 1,5 x 1,5m Außenmaß für 325 kg Tragkraft und bis 18 m Förderhöhe
630 kg Tragkraft und bis 30 m Förderhöhe

630 kg Tragkraft und bis 30 m Förderhöhe

für innen und außen, öffentliche und Wohngebäude

für innen und außen, öffentliche und Wohngebäude

mit 1,2 x 1,2m und mit 1,5 x 1,5m Außenmaß

mit 1,2 x 1,2m und mit 1,5 x 1,5m Außenmaß

für 325 kg Tragkraft und bis 18 m Förderhöhe

für 325 kg Tragkraft und bis 18 m Förderhöhe

i) der Einbau einer rollstuhlgerechten, unterfahrbaren Einbauküche.

KücheLiftsysteme für Küchen Barrierefreie Küchen und Möbel für höhenverstellbare Arbeits­platten, Küchen, Kochinseln
Liftsysteme für Küchen

Liftsysteme für Küchen

Barrierefreie Küchen und Möbel

Barrierefreie Küchen und Möbel

für höhenverstellbare Arbeits­platten, Küchen, Kochinseln

für höhenverstellbare Arbeits­platten, Küchen, Kochinseln

Informationen anfordern

Ihre Angaben
Beratungswunsch
Unterlagen sind für
Bemerkungen

Ihre Angaben werden an Anbieter entsprechender Baumaßnahmen weitergeleitet, welche Ihnen dann das gewünschte Informationsmaterial zukommen lassen. Gegebenenfalls werden die Anbieter vorab telefonisch Kontakt aufnehmen.

Wählen Sie oben in der Tabelle mittels Mausklick auf die Buttons oder Checkboxen die Maßnahmen aus, für die Sie Förderung beantragen wollen.

Sie haben keine Anbieter ausgewählt.

Datenschutzerklärung: Mit der Nutzung des Kontaktformulars geben Sie Ihre Einwilligung im Sinne der DSGVO, dass Ihre Daten gespeichert, verarbeitet und weitergeleitet werden. Wir verarbeiten Ihre Daten entsprechend der DSGVO und sorgen für deren Sicherheit. Bitte lesen Sie unsere Datenschutzerklärung. Nach dem Absenden erhalten Sie eine Kopie Ihrer Daten mit Angabe des Empfängers.

Anfrage zur Baufinanzierung

Bitte füllen Sie diese Anfrage nur aus, wenn Sie innerhalb der nächsten 6 Monaten eine wirkliche Bauabsicht haben.

roll and be happy!

KfW Fördermittel

Hand mit GeldscheinenLassen Sie Sich von Anbietern förderfähiger Baumaßnahmen Infomaterial zusenden.

Im Moment sind die Zinskonditionen besonders günstig. Sie erhalten Ihren KfW-Kredit bereits ab 1,00% eff. p. a.!

Neu auf nullbarriere