Sanitärräume Hotelzimmer, Richtlinie VDI 6000 Blatt 4Drucken

Planung, Ausstattung von Bad, Gäste-WC, in Hotels, Pensionen und Beherbergungsbetrieben

VDI 6000 Blatt 4: Ausstattung von und mit Sanitärräumen
Hotelzimmer [2006-11]

1 Geltungsbereich und Zweck

Die Richtlinie beschäftigt sich mit der Planung, Bemessung und Ausstattung von und mit Sanitärräumen und Einbauküchen, die direkt dem Hotelzimmer zugeordnet sind.

Sie gilt dabei für jeden Hoteltyp, wie Stadthotels, Ferienhotels, Clubhotels, Apartmenthotels, Motels und Seminarhotels, unabhängig von der Komfortklassifizierung.

Die Richtlinie soll unabhängig von allen Verordnungen und Vorschriften ein Leitfaden für Planung, Bau und Betrieb sein. Bei der Planung und Ausführung sind insbesondere zu beachten:

  • Mindestanzahl der Sanitärobjekte
  • ausreichend bemessene Bewegungsflächen
  • Hygiene
  • funktionstüchtige, praktikable und visuell ansprechende Ausstattung
  • sicherheitstechnische Anforderungen
  • Wasser- und Energieeinsparung
  • wirtschaftliche Installation

[Auszug]

2 Ausstattungsbedarf

2.1 Sanitärraum

Zu den Einrichtungsgegenständen gehört vielseitiges Ausstattungszubehör. Hier bedarf es einer sorgfältigen Auswahl in Bezug auf Anordnung, Montage und Nutzung.

Nach EN 12 056 und DIN 1986-100 ist ein Bodeneinlauf mit Geruchverschluss vorzusehen. Dieser soll zur Erneuerung des Sperrwassers mit der Entwässerung der Bade- oder Duschwanne gekoppelt sein.

Ausstattungsbedarf

Klosettanlage:

  • Papierrollenhalter, wandhängend
  • Papier-Vorratsbox, Reservepapierhalter, wandhängend
  • Klosettbürstengarnitur, wandhängend

Waschtischanlage:

  • Ablagen, beispielsweise als
    • Glas- oder Porzellanablage über dem Waschtisch
    • Ablagefläche auf Abmauerung der Vorwandinstallation
    • Ablageplatte mit Einbauwaschtisch
    • Waschtisch mit Ablagefläche als eine Einheit
  • Spiegel als Flächenspiegel über dem Waschtisch
  • Rasierspiegel, schwenkbar

Badewanne:

• integrierter Haltegriff oder an der Wand angeordneter Haltegriff
  • Spritzschutz bei Nutzung als Dusche, in Form von
    • Flügeltüren
    • Klapp-Faltsystemen, Gleittüren
    • Duschvorhängen
  • Ablagemöglichkeit für Seife, Shampoo, Schwamm o.Ä.

Dusche:

  • Haltegriff an der Wand
  • Duschabtrennung als fester Spritzschutz in Form von
    • Flügeltüren
    • Klapp-Faltsystemen
    • Gleittüren für Eck- oder Seiteneinstieg
  • Ablagemöglichkeit für Seife, Shampoo, Schwamm o.Ä.

Sitzwaschbecken:

  • Handtuchhalter
  • Ablagemöglichkeit für Seife

Urinal

2.2 Einbauküche

Insbesondere bei Ferien- und Apartmenthotels sowie Motels kann die Einrichtung einer Einbauküche notwendig und sinnvoll sein.

Ausstattungsbedarf

Spüle mit Ablauffläche, Abfallbehälter | Kühlschrank | Kochfeld | Wrasenabzug | Geräte, z.B. Mikrowelle, Kaffeemaschine, Kochendwassergerät

3 Sanitärobjekte

Sanitärobjekte müssen dem Verwendungszweck, den funktionellen Anforderungen, den individuellen Ansprüchen und den Kriterien der Hygiene genügen. Form, Design und Maße (siehe Tabelle 2) werden durch die vorgesehene Funktion bestimmt.

3.1 Allgemeine Anforderungen

Die in Tabelle 2 angegebenen Mindestmaße sollen nicht unterschritten werden.

Tabelle 2. Maße von Sanitärobjekten, Bewegungsflächen und Abständen (Alle Maße in cm)
Sanitärobjekte Einzelwaschtisch Doppelwaschtisch Einbauwaschtisch mit einem Becken Einbauwaschtisch mit zwei Becken Sitzwaschbecken (Bidet) Klosettb. Spülung vor der Wand Klosettb. Spülung für Wandeinbau Urinalbecken Duschwanne Badewanne Spüle (in Kleinküchen)
Kurzbezeichnung WT DWT EWT EDWT SW WCa WCu UR DU BW SP
Empfohlene Maße von Sanitärobjekten                      
Breite b 60 120 70 140 40 40 40 40 80
70*)
170
160
90
Tiefe t 55 55 60 60 60 75 60 40 80 75 60
Mindest-Bewegungsflächen                      
Breite B 90 150 90 150 80 80 80 60 80 90 90
Tiefe T 55 55 55 55 60 60 60 60 75 75 75
120
Bei gegenüberliegender Anordnung von Sanitärobjekten, Wänden und Stellflächen ist ein Abstand von 75 cm vorzusehen.                      
Montagehöhe über OKFFB 85 85 85 85 42**) 42**) 42**) 65   60 85
92
Minimale seitliche Abstände a zu anderen Sanitärobjekten, Wänden und Stellflächen                      
WT 20       25 20 20 20 20 20  
DWT         25 20 20 20 20 20  
EWT/EDWT     0   25 20 20 20 15 15  
SW 25 25 25 25   25 25 25 25 25  
WCa/WCu 20 20 20 20 25     20 20 20  
DU 20 20 15 15 25 20 20 20   0  
BW 20 20 15 15 25 20 20 20 0    
Wand 20 20 0 0 25 20 20 20 0 0 0
Vorwand-Installation Maße siehe unter Abschnitt 9
Türbereich Abstand zu Türöffnungen/Türlaibungen mind. 10 cm

*) bei Eckeinstieg    **) Oberkante Keramik bei wandhängender Ausführung   OKFFB = Oberkante Fertigfußboden

4 Maße von Sanitärobjekten, Bewegungsflächen und Abstände

Bewegungsfläche
Bewegungsfläche

Bei der Planung von Sanitärräumen ist zu berücksichtigen, dass die angegebenen Maße sich nicht auf die Rohbaumaße, sondern auf die Fertigmaße eines Raumes beziehen.

...

Siehe auch

VDI 6000 Blatt 1: Ausstattung von und mit Sanitärräumen
Wohnungen

Autorinfo

VDI Verein Deutscher Ingenieure e.V.

40468 Düsseldorf

Verein Deutscher Ingenieure e.V., Gesellschaft Bauen und Gebäudetechnik, Fachbereich Architektur
VDI-Richtlinien kaufen Sie beim Beuth-Verlag

Zusatzinfo

Die Richtlinienreihe VDI 6000 besteht aus sechs Blättern.

Sie beschreibt die Ausstattung von und mit Sanitärräumen:
in

Da die Richtlinie VDI 6000 den derzeitigen Stand der Technik darstellt, kann sie auch zur Beurteilung von Schadensfällen und Gewährleistungsmängeln herangezogen werden.




Inhalt

Vorbemerkung
1 Geltungsbereich und Zweck
2 Ausstattungsbedarf
3 Sanitärobjekte
4 Maße von Sanitärobjekten, Bewegungsflächen und Abstände 5 Armaturen
6 Heizung
7 Lüftung
8 Elektrische und lichttechnische Anlagen
9 Installationssysteme
10 Grundrissplanung
11 Beschaffenheit der Raumflächen
12 Hygiene-Anforderungen
13 Betrieb und Instandhaltung
14 Trinkwassererwärmung
15 Vandalismus und unsachgemäße Benutzung
16 Planungs-Checkliste

Inhaltsverzeichnis

Tipps

Erste-Hilfe-Schrank

Erste-Hilfe-Schrank

Die Rundum-Sorglos-Station erfüllt gesetzliche Vorgaben bei Arbeitsschutz und Erste Hilfe

Infektionsschutz

Infektionsschutz

als Thekenaufsatz oder als Hängevorrichtung. Minimiert Ansteckungsgefahr durch virale und bakterielle Erreger.

Geländersysteme

Geländersysteme

Handlauf und Gelän­der für Treppen, Rampen, Gehweg und Brüstungen

Fingerklemmschutz

Fingerklemmschutz

...-türen für Kindergarten, Heim, Schule, Betreutes Wohnen

Fingerschutzsysteme

Fingerschutzsysteme

Türsicherungen gegen Einklemmen an Schließkante und Bandseite von Türen

Handlaufbeschriftung

Handlaufbeschriftung

Taktile Handlauf-Markierungen und Schilder aus hoch­wertigen Materialien

Handlaufbeschilderung

Handlaufbeschilderung

Pyramidenschrift, Brailleschrift, nachleuchtend, für Treppen, Haltestan­gen, Absperrungen

Handlaufinformation

Handlaufinformation

mit Pyramidenschrift und Brailleschrift an Handläufen von Treppenanlagen

höhenverstellbares WC

höhenverstellbares WC

Die Höhe kann individuell in belastetem Zustand verstellt werden.

Waschtische

Waschtische

Barrierefreie Waschtische mit integrierter Aufstehhilfe und Handtuchhalter

Badbeleuchtung

Badbeleuchtung

für Betreutes Wohnen, Pflegeheim, Krankenhaus

WC-Lifter

WC-Lifter

elektrisch und manuell höhenverstellbare WC-Lifter

Rettungsschlauch

Rettungsschlauch

Schnelle und sichere Evakuierung unabh­ängig von Körper­größe oder Alter.

seitenverstellbares WC

seitenverstellbares WC

zur Minimierung erforderlicher Raumfläche nach Norm

Senkrechtaufzug

Senkrechtaufzug

mit Förderhöhe bis 30m und Tragfähigkeit bis 630kg, mit Kabine

Arbeitsplatz-Beleuchtung

Arbeitsplatz-Beleuchtung

Licht für bessere Arbeitsplätze - und weniger Fehlzeiten

Alurampen

Alurampen

Rollstuhl-Rampen und Auffahrhilfen aus Aluminium

Rollrampen

Rollrampen

hoch belastbar und leicht aus Aluminium zum Aufrollen und Mitnehmen