HomeWissenswertProfiwissenTerminals in England

Öffentliche Terminals in England

Richtlinien für die Gestaltung öffentlicher Informations- und Kommunikationstechnologiesysteme


Übersetzung der

"Guidelines for the Design of Accessible Information and Communication Technology Systems"


Öffentliche Terminals

Hinweis: Die Verwendung des Begriffes "Terminal" in diesem Dokument schließt offensichtlich auch Geldautomaten und Kassenautomaten mit ein.

Ein Terminal finden und benutzen

An Orten wie Einkaufszentren, Parkplätzen, Bahnhöfen und Busbahnhöfen kann es schwierig sein, ein Informationsterminal oder Geldautomaten zu finden - besonders für Blinde oder Sehbehinderte.

Es gibt viele Dinge, die im Zusammenhang mit einem Terminal getan werden können, um es behinderten und älteren Benutzern zugänglicher zu machen. Z.B. lässt zusätzlicher Platz unter der Instrumententafel des Terminals Raum für die Fußstütze eines Rollstuhls zu. Eine Kerbe neben der Instrumententafel würde für die nützlich sein, die ihre Gehstöcke während der Verwendung des Terminals ablegen müssen. Es ist auch wichtig, sicherzugehen, dass Wege um ein Terminal frei und unversperrt sind.

Wo Warteschlangen wahrscheinlich sind, sollten Überlegungen zu einer nicht behindernden Methode der Warteschlangenkontrolle, wie Farbgebung des Bodenbelags oder des Pflasters angestellt werden. Das System sollte Privatsphäre und Sicherheit für den Benutzer gewährleisten.

Hinweisschilder

Für Menschen mit schlechtem Sehvermögen sollten die Hinweisschilder zum Terminal groß und Kontrastreich sein (vorzugsweise mit weißen und gelben Schriftzeichen auf dunklem Hintergrund) und beleuchtet werden (möglichst von innen).

Beleuchtung

Es wird empfohlen, dass eine Hintergrundbeleuchtung von mindestens 50 Lux auf Fußbodenniveau zur Verfügung gestellt wird, damit fallengelassene Gegenstände leicht gefunden werden können. Die Beleuchtung auf den Bedienungsbereichen des Terminals sollte mindestens bei 200 Lux sein. Die Beleuchtung sollte die Benutzer nicht direkt blenden oder sich im Bildschirm spiegeln.

Rollstuhlfahrer

Wo möglich sollte es einen ununterbrochenen frei zugänglichen Weg des für einen Rollstuhl von den Parkplätzen zum Terminal geben.

Fußbodenverlauf

Die Oberfläche des Fußbodens sollte in der Richtung waagerecht ausgerichtet sein, die zur Instrumententafel des Terminals parallel ist. Die Steigung eines eventuellen Quergefälles sollte 5% nicht übersteigen.

Bewegungsfläche

Es sollte eine Bewegungsfläche von 1,5 Metern Radius direkt vor dem Terminal geben, der nicht durch Abfallbehälter oder andere Straßenmöbel versperrt werden sollte.

Hörbare Lokalisierung

Wenn eine blinde Person nicht mit der Umgebung vertraut ist, kann es schwierig sein, ein Terminal zu finden. Eine Möglichkeit besteht in der Benutzung einer smart card durch die blinde Person, die im Abstand weniger Meter ein hörbares Signal vom Terminal auslöst.

Kartensysteme

Kartensysteme werden häufig bereits für Terminals für Fernsprecheinrichtungen, öffentliche Verkehrsmittel und Selbstbedienungsterminals angewendet. Viele Bürger benutzen bereits Karten für die Terminals ihrer Bank. In solchen Karten könnte man sogar persönliche Daten über die Bedürfnisse und die besonderen Wünsche des Inhabers speichern.

Kartenlesegeräte zum Durchziehen

Wegen der Notwendigkeit, das Durchziehen der Karte genau zu steuern, werden ältere und behinderte Personen die Verwendung wahrscheinlich schwierig finden.

smart cards - "Intelligente Karten"

smart cardsEine Smart Card ist eine Plastikkarte von der Größe einer Kreditkarte mit eingebautem Chip. Sie enthält Daten, die von vielen Terminalausführungen sicher und genau gelesen werden können. Smart Cards können mehr Daten aufnehmen als Karten mit Magnetstreifen. Mit Smart Cards könnte man Anlagen viel "bedienerfreundlicher" als je zuvor gestalten. Die Smart Cards von Behinderten und älteren Mitbürgern könnten Daten enthalten, die dem Terminal folgende Informationen vermitteln:

dieser Benutzer braucht mehr Zeit als gewöhnlich. Viele ältere Menschen und solche mit Problemen beim Erkennen wollen nicht gehetzt werden oder befürchten müssen, dass sich die Maschine nach gewisser Zeit abschaltet. Diesem Personenkreis muss man also am Terminal entsprechend mehr Bedienungszeit einräumen.

Vereinfachung der Auswahlmöglichkeiten, durch vorherige Festlegung auszuzahlender Geldbeträge.

Größeres Schriftbild für sehbehinderte Benutzer.

Akustische Ansage von nicht-vertraulichen Informationen. Derzeit wird die Codierung von Benutzeranforderungen in einem Entwurf der Europäischen Normen EN 1332-4 zusammengestellt.

Prägung auf Karten

Für blinde Personen gibt es das Problem des Auswählens der richtigen Karte aus Ihrem Portemonnaie. Es wird empfohlen, dass Karten, ohne weitere Prägungen, geprägte Symbole erhalten.

Kontaktlose Smart Cards

Eine kontaktlose, auf eine Distanz von 10 cm noch ansprechende Smart Card hilft Personen, denen das Einführen der Karte in den dafür vorgesehenen Schlitz schwer fällt. Dies gilt insbesondere für Rollstuhlfahrer, für Benutzer, die unter der Parkinsonschen Krankheit oder Arthritis leiden und für Menschen mit eingeschränkter Sehkraft.

Ausrichtung der Karten

Ausrichtung der KartenBlinde Personen und viele ältere Personen, haben Probleme Einführen der Karte in der korrekten Ausrichtung, dies trifft besonders auf nicht geprägte Karten zu. Es wird empfohlen, dass die Karte eine 2 Millimeter Kerbe in der hinteren Kante erhält (entsprechend EN 1332-2).

Äußere Gestaltung, Beschriftungen und Anleitungen

Hat eine Person das Terminal ausfindig gemacht, muss sie wissen, um welche Einrichtung es sich handelt, wozu man sie benutzen kann und wie man sie bedient. Die ersten Anleitungen sind meistens Beschriftungen und Hinweise, die sich am Gehäuse befinden, sowie Mitteilungen auf dem Bildschirm.

Platzierung der Beschriftungen

Beschriftungen sollten so angebracht werden, dass sie leicht gelesen werden können. Wenn Beschriftungen in der Nähe der Tastatur angebracht werden, ist es wichtig, dass nicht abgerieben oder unleserlich werden. Wenn dieses voraussichtlich eintritt, sollten die Beschriftungen regelmäßig ersetzt werden.

Blindenschrift Anweisungen

Bei Terminals im Freien hat Blindenschrift begrenzten Wert in kaltem Wetter, da sich die Tastempfindlichkeit mit abnehmender Temperatur drastisch verringert. Die geschätzte Zahl von Braille- Lesern in Europa ist kleiner als 0.02% der Bevölkerung; d.h. auch wenn Braille für einige blinde Benutzer sehr nützlich ist, ist es keine Gesamtlösung für sehbehinderte Benutzer.

Leserlichkeit

Alle Anweisungen, die an Terminals angebracht werden, sollten in einfachen und klaren Worten formuliert werden. Kleine Schriftgrößen wie 10 Punkt sind für Viele nicht lesbar. Es wird empfohlen, dass eine Schriftgröße von mindestens 16 Punkt (4 Millimeter) für Beschriftungen verwendet wird.

Nummerierte Anweisungen

Es ist hilfreich, Anweisungen zu nummerieren und die physischen Teile der Bedieneinrichtung mit den Zahlen zu verbinden. Die Zahlen können auch am Bildschirm angezeigt werden.

Rollstuhlbenutzer

Greifhöhen RollstuhlfahrerGreifhöhen, Blickwinkel Rollstuhlfahrer

Für viele Rollstuhlfahrer, z. B. für solche mit Arthritis, ist es nicht nur schwierig, den Kartenleser zu erreichen, sondern ihn festzuhalten, wenn der Arm über die Horizontale angehoben werden muss. Dies gilt insbesondere für Kartenleser zum Durchziehen.

Moderne Rollstühle und Scooter haben keine Standardhöhe, so sind viele frühere Empfehlungen von zweifelhafter Gültigkeit. Wissenschaftliche Untersuchungen sind noch erforderlich, um Daten für die Höhe der Teile der Bedieneinrichtungen zu ermitteln, die durch 95% der Rollstuhlbenutzer erreicht werden können.

Das Einführen der Karten

Für einen ungeübten Benutzer ist es oft gar nicht erkennbar, wo die Karte eingeführt werden soll. Ein Blinklicht in der Nähe des Einführungsschlitzes hat sich dafür als nützlich erwiesen. Für jemand mit zittrigen Händen ist zur richtigen Einführung der Karte eine trichterartige Ausbildung des Eingangkanals zum Kartenleser hilfreich.

Bildschirme und Interaktion

Auf den meisten Terminals sind am Bildschirm sichtbare Anweisungen der Hauptwegweiser für den Benutzer. Viele Faktoren beeinflussen, ob es für behinderte oder ältere Personen schwierig oder einfach ist, den Bildschirm zu lesen.

Träger von Mehrstärkenbrillen finden es schwierig, den Bildschirm der meisten öffentlichen Terminals zu lesen, da der Bildschirm möglicherweise nicht in einem passenden Abstand für die nahen oder weiten Segmente ihrer Brillengläser sein kann. Zusätzlich lassen Viele ihre Brille im Auto oder tragen sie nicht in der Öffentlichkeit. So ist die Zahl von Personen, die Probleme haben, wenn sie am Bildschirm lesen, viel größer, als die 1,5% der Bevölkerung, die als blind oder sehbehindert eingestuft werden.

Farbenblindheit

Die meisten Formen der Farbenblindheit sind erblich und mit der Unfähigkeit verbunden, rot und grüne Wellenlängen zu unterscheiden. Weil diese Defekte rezessive vererbt werden, gibt es mehr Fälle bei britischen Männern (ca. 8,0%), die ein einzelnes X-Chromosom besitzen, als bei den Frauen (ca. 0,5%), die zwei besitzen. Vollständige Farbenblindheit ist extrem selten.

Bildschirmposition

Tageslicht kann die Sichtbarkeit der Anzeige für alle Benutzer vermindern. Der Schirm sollte gegen direktes oder reflektiertes Tageslicht oder helles Licht aus anderen Quellen abgeschirmt werden. Die Anzeige sollte von der Augenhöhe einer im Rollstuhl sitzenden Person sichtbar sein. Sehbehinderte sollten nicht daran gehindert werden, mit dem Gesicht nah an den Bildschirm heranzukommen.

Bildschirmposition

Parallaxenprobleme

Die kontroversen Anforderungen großer Fußgänger und der kleiner Rollstuhlbenutzer können dazu führen, dass eine bedeutende Gruppe der Benutzer Blickachsenprobleme hat, die Funktionstasten mit angezeigten Optionen in Übereinstimmung zu bringen. Linien auf der Oberfläche, die von der Taste zum Bildschirm führen, können dieses Problem vermindern.

Fremdsprachen

Im Idealfall sollen Benutzer, einschließlich ausländische Besucher, die Sprache auswählen können; häufig ist dieses nur möglich, wenn dazu Anweisungen auf dem Schirm angezeigt werden oder angesagt werden. Es wäre vorzuziehen, wenn die Karte des Benutzers ihre bevorzugte Sprache speichern würde, damit das Terminal automatisch zu dieser wechselt, sobald die Karte eingesetzt wird.

Drahtlose Schnittstellen

Entwicklungen bei Infrarot- und Funkverbindungen machen es möglich, dass ein behinderter Benutzer eine Handsteuereinheit mit einer Fernsteuerverbindung zum Terminal hat. Dies würde erfordern, dass alle Terminals das gleiche Schnittstellenprotokoll verwenden, Sorgfalt wäre erforderlich, um die Vertraulichkeit empfindlicher Informationen sicherzustellen.

Bedienungsanleitungen

Nur wenige Personen sind in der Bedienung von öffentlichen Terminals ausgebildet. Es ist daher insbesondere für die älteren und behinderten Benutzer sehr wichtig, dass die Bedienungsanleitungen eines Terminals mit Sorgfalt gestaltet werden.

Kurze und einfache Sätze

Sätze sollten in der Struktur kurz und einfach sein und nur natürlichen Wortschatz verwenden. Informative Anzeigen, die den Benutzer über den Fortschritt der Bedienung auf dem Laufenden halten und ihn informieren, wann oder wie man einen Schritt in der Bedienung durchführt, sollten klar und verständlich sein und eine Abschlussbestätigung liefern.

Mitteilungstexte

Mitteilungstexte sollten sehr sorgfältig gewählt werden, da eine Mitteilung, die die ersten paar Mal für die Benutzer annehmbar ist, unerträglich werden kann, wenn sie diese zum hundertsten Mal hören.

Hörgerätebenutzer

MitteilungstexteWenn es eine induktive Schleife für Hörgerätbenutzer gibt, sollte es eine gut sichtbare Anzeige geben, dass dieses der Fall ist. (Notiz: Es haben nicht alle Hörgeräte Einrichtungen für Induktionsschleifen- Anschluss).

Kopfhöreranschlüsse

Um sehbehinderten Personen beim Finden von Kopfhöreranschlüssen zu helfen, sollte eine hervorgehobene Kante um den Anschluss sein. Ein Trichter zur Mitte des Anschlusses hilft ebenfalls, den Stecker in die den Anschluss zu führen.

Akustische Anweisungen

Bei einigen Terminals wird die Betätigung einer Bedienungstaste durch einen Piepton quittiert. Dies bestätigt jedoch einem sehbehinderten Bürger noch nicht, dass er wirklich die richtige Taste gedrückt hat. Eine Möglichkeit wäre, die Karte des Benutzers so zu programmieren, dass als nicht-vertrauliche Information die akustische Bestätigung der gedrückten Tasten angefordert wird.

Es empfiehlt sich, dass neue Anlagen akustische Hilfe in Form von gesprochenen Anweisungen geben. Solche Ansagen können für sehbehinderte Mitmenschen oder solche mit Problemen beim Erkennen hilfreich sein. Gleiches gilt aber auch für Benutzer, die solche Einrichtung zum ersten Mal bedienen. Eine gesprochene Anweisung könnte zum Beispiel lauten: "Sie haben bei der Einführung Ihrer Karte oben und unten vertauscht. Bitte entnehmen Sie die Karte noch einmal, drehen Sie sie herum und führen Sie sie dann wieder ein."

Gesprochene Ansagen

Mit digital gespeicherten Ansagen kann man eine recht gute Sprechqualität erreichen. Sie sind aber auf vorher eingespeicherte Ansagen beschränkt. Von einem Sprach-Synthesizer ausgegebene, voll formulierte Hinweise sind für ungeübte Benutzer oft schwer zu verstehen, insbesondere für schwerhörige Benutzer.

Viele schwerhörige Mitbürger können nur niedrigere Frequenzen verstehen, d. h. sie verstehen eine männliche Stimme eher als eine weibliche.

Video Anbindung

Terminals können mit einer kleinen Fernsehkamera und einem Mikrofon ausgerüstet werden. Benutzer könnten damit über Video mit einem Angestellten der Kundendienstzentrale direkten Kontakt aufnehmen. Solche gezielte Hilfe wäre älteren Personen in Schwierigkeiten willkommen und nützlich.

Geheimhaltung

Wenn akustische Ausgaben für vertrauliche Informationen benutzt werden, sollte dies durch einen am Terminal angebrachten Telefonhörer geschehen, oder durch einen Kopfhörer, der durch eine standardisierte Miniatursteckfassung an das Terminal angeschlossen wird; jedoch ist es wichtig, dass die Position der Steckfassung normiert wird. Wenn ein Hörer zur Verfügung gestellt wird, sollten induktive Koppelung und Verstärkung auch enthalten sein.

Nicht-vertrauliche Informationen können auf einem Lautsprecher ausgegeben werden, die Lautstärke sollte abhängig vom umgebenden Geräuschpegels geregelt sein.

Tastaturen

Eine genormte Ausrührung der Tastaturen ist für Blinde unerlässlich. Derzeit sind Zahlentastaturen in zwei unterschiedlichen Ausführungen üblich: die vom Telefon her bekannte Anordnung und die nach Art des Taschenrechners. Für öffentliche Terminals sollte ausschließlich die bei Telefonen übliche Ausführung vorgesehen werden.

Tastatur

Numerische und Steuertasten

Sehbehinderte finden einige numerische Zeichen schwierig zu lesen. Es ist wichtig, dass ein Schriftbild verwendet wird, das Ziffern mit offenen Formen hat.

Um Blinden zu helfen, sollte es einen einzelnen angehobenen Punkt auf der Taste der Nr. 5 geben, dieser sollte so angeordnet sein, dass die Leserlichkeit nicht leidet.

Lesbare Markierungen auf den Tasten sollten Buchstaben sein, die mindestens 4 Millimeter hoch sind und guten Kontrast zur Farbe der Taste haben (z.B. weiße Buchstaben auf matten schwarzen Tasten).

Farblich gekennzeichnete Tasten sollten sein:

Rot: Abbrechen

Gelb: Löschen oder Korrigieren

Grün: Eingeben oder Fortfahren

Alle Tasten oder Schalter sollten ertastbar sein.

Die Anordnung der Tasten

Funktionstasten sollten von den Zifferntasten deutlich getrennt werden.

Wenn Steuertasten vertikal angeordnet werden, sollte "Löschen" die oberste und "Bestätigen" ("Enter") die unterste Taste sein.

Wenn Steuertasten horizontal angeordnet werden, sollte "Löschen" am weitesten links, "Bestätigen" ("Enter") am weitesten rechts angeordnet sein.

Es ist besser, die Steuertasten auf der rechten Seite der Zifferntasten anzuordnen. Es ist dann weniger wahrscheinlich, dass sie beim Eingeben von Ziffern unbeabsichtigt berührt werden.

Wenn Steuertasten unter den Zifferntasten angeordnet werden, können sie ein Problem für sehbehinderte Personen sein, weil sie die Gefahr besteht, sie versehentlich zu betätigen, wenn man Zahlen eingibt.

Steuertasten sollten so groß wie möglich sein, damit die Wörter auf ihnen größer und damit einfacher zu lesen sein können.

Gestaltete Tasten

Farbe sollte nicht die einzige unterscheidende Eigenschaft zwischen den Tasten sein, da Rot-Grün-Farbenblindheit nicht selten ist; wenn möglich sollten die Tasten unterschiedliche Formen haben und mit Symbolen gekennzeichnet werden. Leute mit schlechter manueller Geschicklichkeit oder Händezittern profitieren nutzen von Tastenoberseiten, die konkav geformt sind.

Beleuchtung

Idealerweise sollten Tasten von innen beleuchtet sein, wenn das Terminal Eingaben von der Tastatur erwartet.

Ton

Akustische Rückmeldungen Form von Tönen wie ein Piepton oder Klicken beim Betätigen von Tasten ist für viele Menschen hilfreich.

Taktiles Feedback

Taktiles Feedback kann von einer allmählichen Zunahme, gefolgt von plötzlicher Abnahme der für den Tastendruck erforderlichen Kraft, gefolgt von anschließender Kraftzunahme zu Abfedern, erzeugt werden.

Mehr Zeit

Viele ältere Leute und die mit einer kognitiven Beeinträchtigung mögen nicht gehetzt werden oder denken, dass möglicherweise die vorgesehen Zeit abläuft, solchen Personen sollte die Bedienung in ihrer eigenen Geschwindigkeit erlaubt werden; diese Notwendigkeit könnte auf der Karte des Benutzers gespeichert werden.

Spracheingabe

Spracheingabe ist in einigen Situationen eine Option. Wenn dies stattfindet, sollte der Benutzer die Wahl zwischen Tastatur- oder Spracheingabe haben. Es ist wahrscheinlich, dass Spracheingabe von Personen ohne Hände und jenen mit intellektuellen Beeinträchtigungen bevorzugt würde, jedoch ist für Sprachbehinderte die Tastatur einfacher.

Probleme mit der PIN- Geheimzahl

Persönliche Geheimzahlen zur Identifikation (PIN's) sind ein spezielles Problem, vor allem bei Personen mit Dyslexia und bei intellektuell benachteiligten Personen. In Europa leiden über 25 Millionen Menschen zu einem solchen Grade an Dyslexia, dass sie ihre vierstellige Geheimzahlen nicht zuverlässig behalten und benutzen können, wenn sie sich ihre Geheimzahl nicht selber auswählen konnten. Bei intellektuell benachteiligten Menschen ist die eigentliche Geheimhaltung der Geheimzahl das größte Problem. Deswegen wäre für beide Gruppen die Option der biometrischen Methode zur Identifikation vorteilhaft, z. B. mittels Fingerabdruck.

Bei biometrischen Methoden der Identifikation ist es unerlässlich, dass den Benutzern die Wahl der biometrischen Lösung und einer anderen Methode gegeben wird (z.B. mit PIN- Geheimzahl). Der Grund ist, dass es für jedes biometrische System eine Gruppe von Behinderten gibt, für die sie nicht anwendbar ist (z. B. setzt die Methode mit Fingerabdrücken voraus, dass der Benutzer Finger hat).

Die PIN- Geheimzahl sollte auf keinen Fall angezeigt, gedruckt oder hörbar angesagt werden. Eine akustische und sichtbare Quittierung wäre allerdings wünschenswert, z. B. ein "X" oder ein "Häkchen" auf dem Bildschirm als Bestätigung, dass eine Ziffer eingegeben wurde. Viele Menschen mit auch nur leichten Gedächtnisschwächen haben Probleme, ihre Geheimzahl zu behalten und genügend schnell einzugeben. Deswegen sollte der Zeitraum bis zum Abschalten reichlich bemessen sein.

Touchscreens

Da berührungssensitive Bildschirme immer üblicher werden, ist es wichtig, dass sie für Benutzerfreundlichkeit durch jedermann entworfen werden, einschließlich Behinderte und ältere Leute.

Größere Schriften

Es ist möglich, die Größe der Buchstaben auf dem Schirm für einzelne Kunden, die diesen Service benötigen, zu erhöhen. Dies kann erreicht werden, indem man dies im Menü auswählt, oder vorzugsweise indem man diese Informationen auf der Karte des Kunden speichert. Bei Touchscreens könnte durch Halten eines Fingers in der unteren rechten Ecke für mindestens zwei Sekunden anzeigt werden, dass man größere Buchstaben auf dem Schirm möchte. Große Buchstaben sind auf kleinen Schirmen schwierig einzusetzen.

Benutzerfreundlichkeit

Um älteren Leuten und denen mit Händezittern zu helfen, sollten Tastenfelder so groß wie möglich und durch einen "toten Bereich" getrennt sein. Es sollte einen hohen Farbkontrast zwischen Berührungsbereichen, Text und Hintergrundfarbe geben.

Graphische Symbole (wie Icons) sollten vom Text begleitet werden.

Sprachausgabe

Für blinde Benutzer ist es möglich, dass das Halten eines Finger in einer spezifizierten Ecke des Schirmes für mindestens zwei Sekunden, oder in der Ecke zweimal klopfen, die Sprachausgabe einleitet. Eine andere Methode wäre, diese Anforderung auf der Karte des Benutzers zu speichern.

Touchscreen Aktivierung

Berührungssensitive Bildschirme können entweder durch Berührung oder durch Zurücknahme der Fingerspitze ausgelöst werden. Mit dem letzteren System ist es für den Benutzer technisch möglich, die Fingerspitze über den Schirm zu führen und Sprachausgaben zum jeweils berührten Bildschirmbereich zu hören. Das System wird dann nur ausgelöst, indem man die Fingerspitze von einem aktiven Bereich zurücknimmt.

Geheimhaltung

Informationen, die vertraulich und nur für den Kartenbesitzer bestimmt sind, sollten nicht für irgendeine andere Person sichtbar sein; Bildschirmfilter verbessern die Sicherheit aber häufig auf Kosten der Sichtqualität. Die Benutzer sollen Displayinformation mit großer Schriftgröße wünschen können, aber sie sollten auf das Sicherheitsproblem aufmerksam gemacht werden.

Entnahme von Geld, Karten und Quittungen

Die Entnahme von Dingen aus einem Terminal kann für Personen mit eingeschränkter manueller Geschicklichkeit und Personen mit schlechter Sicht sehr schwierig sein. Häufig ist mehr Zeit erforderlich, Entnahmepunkte müssen deutlich gekennzeichnet sein und innerhalb der Reichweite von Rollstuhlbenutzern liegen.

Sicherheit

Sicherheit an den Bargeldausgaben ist ein Hauptbedenken vieler älterer Personen und wird häufig als Grund für das Nichtverwenden solcher Terminals angegeben. Folglich soll alles begrüßt werden, was das Sicherheitsgefühl des Benutzers verbessert (z.B. bessere Beleuchtung des Umfeldes).

Geldentnahme

GeldentnahmeGeld, Quittungen oder jedes andere Dokument, das vom Terminal für Entnahme durch Benutzer ausgegeben wird, sollte mindestens 3 Zentimeter aus dem Schlitz herausragen.

Personen mit eingeschränkter manueller Geschicklichkeit finden es häufig schwierig, das Entnehmen einer Karte aus einem Terminal und die anschließende Geldentnahme in der gewährten Zeit zu tun. Die Zeit für jedermann zu verlängern, erhöht das Sicherheitsrisiko. Jedoch sollte es möglich sein, Benutzer entscheiden zu lassen, ob sie mehr sie mehr Zeit als die normale Zeit wünschen und diese Anforderung auf ihrer Karte zu speichern.

Kartenentnahme

Viele Leute mit Arthritis haben Schwierigkeit beim Ergreifen und Herausziehen der Karte vom aus dem Kartenleser, besonders wenn der Arm mehr als horizontal angehoben ist. Die Karte sollte hervorstehen sollte mindestens 2 Zentimeter aus dem Schlitz herausragen. Es wird empfohlen, dass die für die Kartenentnahme aus dem Terminal notwendige Kraft nicht größer als notwendig ist, um die Karte am Herausfallen zu hindern.

Empfehlungen

Bieten Sie Hinweiszeichen mit hohem Farbkontrast an.

Stellen Sie mindestens die Beleuchtung mit 200 Lux auf den aktiven Bereichen des Terminals zur Verfügung.

Stellen Sie sicher, dass Rollstuhlbenutzer das Terminal erreichen und ausreichend Platz haben, vor dem Terminal zu wenden.

Bieten Sie dem Benutzer die Möglichkeit an, seine bevorzugte Kommunikationsweise auf der Karte zu speichern (entsprechend EN 1332-4).

Stellen Sie eine Orientierungskerbe in der Karte (gemäß EN 1332-2) zur Verfügung.

Stellen Sie sicher, dass Beschriftungen und Anweisungen unversperrt sind und ein geeignetes Schriftbild haben.

Wenn möglich sollten die interaktiven Bereiche zwischen 800mm und 1200mm über dem Fußboden sein, damit sie von den meisten Rollstuhlbenutzern erreicht werden können.

Verwenden Sie ein Standard- Tastaturlayout.

Bieten Sie neuen Benutzern die Möglichkeit, die Verwendung des Terminals zu üben.


Mehr vom Anbieter

Wohnflächen - Wohnungsgrößen

Bedarfsermittlung von Wohnflächen nach VDI 6000 Blatt 1, DIN 18040-2

DIN 18065 Treppen

Auszug Treppengeländer und Treppenhandläufe

ÖNORM B 1600, Broschüren zum Download

Infos und Überblick zu Normen zum Barrierefrei Bauen in Österreich
Planungsgrundlagen "Barrierefreies Bauen für alle Menschen - Öffentliche Gebäude und Wohnbau", Planungsgrundlagen und Praxisbeispiele, Broschüren zum Download
NEU: Alle Türen müssen nun ...

Pflegegeld in Österreich

Pflegestufen, Voraussetzungen für den Erhalt von Pflegegeld

Musterbauordnung (MBO)

Auszug - Barrierefrei Bauen in der Musterbauordnung
MBO - FASSUNG NOVEMBER 2002
NEU Änderungen vom Mai 2016

Arbeitsstättenverordnung ( ArbStättV )

NEU: ArbStättV 2016 vom 03.12.2016 in Kraft
Regelungen für Bildschirmarbeitsplätze wurden integriert.
Arbeitschutzunterweisung soll Beschäftigte zum besseren Umgang mit Notsituationen befähigen.

Landesbauordnung Baden-Württemberg (LBO)

§ 3 Allgemeine Anforderungen
§ 39 Barrierefreie Anlagen
§ 35 Wohnungen
Auszug aus der Liste der Technischen Baubestimmungen

Bayerische Bauordnung (BayBO)

Art. 48 Barrierefreies Bauen
Art. 46 Wohnungen
Art. 37 Aufzüge
Auszug aus der Liste der Technischen Baubestimmungen

Bauordnung Berlin bis Ende 2016 (BauO Bln)

§ 51 Barrierefreies Bauen
§ 49 Wohnungen
§ 39 Aufzüge
§ 50 Stellplätze, Abstellmöglichkeiten für Fahrräder
Auszug aus der Liste der Technischen Baubestimmungen

Brandenburgische Bauordnung (BbgBO)

§ 50 Barrierefreies Bauen
§ 39 Aufzüge
§ 48 Wohnungen
Auszug aus der Liste der Technischen Baubestimmungen

Bremische Landesbauordnung (BremLBO)

§ 50 Barrierefreies Bauen
§ 48 Wohnungen
§ 39 Aufzüge
Auszug aus der Liste der Technischen Baubestimmungen

Hamburgische Bauordnung (HBauO)

§ 52 Barrierefreies Bauen
§ 37 Aufzüge
§ 45 Wohnungen
Auszug aus der Liste der Technischen Baubestimmungen

Hessische Bauordnung (HBO)

§ 46 Barrierefreies Bauen
§ 33 Aufzüge
§ 43 Wohnungen
Auszug aus der Liste der Technischen Baubestimmungen

Landesbauordnung Mecklenburg-Vorpommern (LBauO M-V)

§ 50 Barrierefreies Bauen
§ 48 Wohnungen
§ 39 Aufzüge
Auszug aus der Liste der Technischen Baubestimmungen

Niedersächsische Bauordnung (NBauO)

§ 49 Barrierefreie Zugänglichkeit und Benutzbarkeit baulicher Anlagen
§ 38 Aufzüge
§ 44 Wohnungen
§ 45 Toiletten und Bäder
Auszug aus der Liste der Technischen Baubestimmungen

Landesbauordnung Nordrhein-Westfalen (BauO NRW)

§ 54 Barrierefreiheit öffentlich zugänglicher Anlagen
§ 37 Aufzüge
§ 48 Wohnungen

Landesbauordnung Rheinland-Pfalz (LBauO)

§ 51 Barrierefreiheit
§ 36 Aufzüge
§ 44 Wohnungen

Bauordnung Saarland (LBO)

§ 50 Barrierefreies Bauen
§ 39 Aufzüge
§ 46 Wohnungen
Auszug aus der Liste der Technischen Baubestimmungen

Sächsische Bauordnung (SächsBO)

§ 50 Barrierefreies Bauen
§ 48 Wohnungen
§ 39 Aufzüge
Auszug aus der Liste der Technischen Baubestimmungen

Bauordnung Sachsen-Anhalt (BauO LSA)

§ 49 Barrierefreies Bauen
§ 38 Aufzüge
§ 47 Wohnungen
Auszug aus der Liste der Technischen Baubestimmungen

Landesbauordnung für das Land Schleswig-Holstein (LBO)

§ 52 Barrierefreies Bauen
§ 40 Aufzüge
§ 49 Wohnungen
Auszug aus der Liste der Technischen Baubestimmungen

Thüringer Bauordnung (ThürBO)

§ 50 Barrierefreies Bauen
§ 39 Aufzüge
§ 48 Wohnungen
Auszug aus der Liste der Technischen Baubestimmungen

DIN 18024-1 Flächen

Bewegungsflächen bei barrierefreiem Bauen sind die zur Bewegung mit dem Rollstuhl notwendigen Flächen.
Begegnungsflächen, Oberflächenbeschaffenheit von Bewegungs- und Begegnungsflächen

DIN 18024-1 Fußgängerverkehrsfläche

Gefälle, Fußgängerüberweg, Straßenverkehrs-Signalanlagen

DIN 18024-1 Treppe, Rampe, Aufzug

unterschiedliche Ebenen
Treppe, Rampe, Aufzug, Fahrtreppe, Fahrsteig

DIN 18024-1 Grünanlage und Spielplatz

Hauptgehweg, Nebengehweg, Sanitäranlage, Notruf

DIN 18024-1 Baustellensicherung

Sicherung von Arbeitsstellen an Straßen

DIN 18024-1 Haltestelle, Bahnsteig

Haltestelle öffentlicher Verkehrsmittel und Bahnsteig, Bedienelemente

DIN 18024-1 Pkw-Stellplatz

Flächen rund um's Auto

DIN 18024-1 Ausstattung

Ausstattung, Orientierung, Beschilderung und Beleuchtung

DIN 18024-2 Flächen

Bewegungsflächen, Begegnungsflächen

DIN 18024-2 Türen

Türen müssen eine lichte Breite von mindestens 90 cm haben.

DIN 18024 -2 Stufenlos, Rampen, Treppen

Stufenlose Erreichbarkeit, Rampen, Treppen, Handlauf

DIN 18024 -2 Aufzug

Aufzug, Hinweis zu Treppenliften

DIN 18024 -2 Wände, Decken, Bodenbeläge

Bauweise von Wänden und Decken
Bodenbeläge im Gebäude, im Freien

DIN 18024-2 Bedienungsvorrichtungen

Schalter, Taster, Toilettenspüler, Briefkasten und Codekartenschlitze, Klingel, Bedienungselemente kraftbetätigter Türen, Notrufschalter

DIN 18024-2 Orientierungshilfen

Öffentlich zugängige Gebäude oder Gebäudeteile, Arbeitsstätten und ihre Außenanlagen sind mit Orientierungshilfen auszustatten.

DIN 18024-2 Sanitärräume, Sanitätsräume

In jedem Sanitärraum oder jeder Sanitäranlage ist mindestens eine für Rollstuhlbenutzer geeignete Toilettenkabine einzuplanen.

DIN 18024-2 Arbeitsstätten, Freizeitstätten

Sportstätten, Bäder, Arbeitsstätten und Freizeitstätten, Umkleidebereiche, Schwimmbecken und Bewegungsbecken, Hygieneschleuse, Durchfahrbecken, Rollstuhlabstellplatz

DIN 18024-2 Versammlungs-, Sport- und Gaststätten

Beherbergungsbetriebe, Tresen, Serviceschalter und Verkaufstische

DIN 18024-2 Pkw-Stellplatz

Flächen rund um's Auto

Beeinträchtigung - Wohnraumanpassung

Beschreibung von Maßnahmen zur Wohnraumanpassung bei einigen körperlichen sowie kognitiven Beeinträchtigungen.

Baukosten

Die Herstellung von Barrierefreiheit verursacht Kosten, wie jede andre Bautätigkeit auch. Da es regelmäßig sehr schwer ist, verläßliche Preise für Barrierefreies Bauen zu ermitteln, haben wir hier für Sie einige Anhaltspunkte für Ihre Baukosten zusammengetragen.

Reichweite, Reichhöhe von Rollstuhlfahrern

Reichweiten, Reichhöhen, Beinfreiraum, Erwachsener im Rollstuhl

Kindermaße

Kindermaße, Körpergrößen, Reichweite, Sitzhöhen

DIN 32984 Aufmerksamkeitsfelder, Leitstreifen

Bodenindikator, Aufmerksamkeitsfeld, Niveauwechsel, Leitstreifen (Auszug DIN 32984)

Rampen/Rollstuhlrampen, Rampenlänge, Steigungsverhältnis für privat: Rampenrechner

Rampen, Rollstuhlrampen im privaten Bereich zur Überwindung von geringen Niveauunterschieden mit mehr als 6%.

Aufzug, Plattformlift, Treppenlift

Bezeichnungen, Hinweise und Zuschüsse für Aufzug und Treppenlift

Pkw-Stellplatz

Bewegungsflächen an Fahrzeugen und in Garagen

Pflegeversicherung - Infos

Wie die soziale Pflegeversicherung im Einzelnen funktioniert.
GKV-Richtlinie zur Begutachtung von Pflegebedürftigkeit vom 15.04.2016
Pflegestärkungs-Gesetze PSG
Pflegehilfsmittel der Pflegeversicherung - was wird finanziert?
finanzielle Leistungen der Pflegeversicherung

Finanzielle Leistungen der Pflegekasse

Pflegesachleistung, Pflegegeld, Leistungen bei Verhinderung der Pflegeperson, Kombinationspflege, Hilfsmittel, Maßnahmen zur Verbesserung des Wohnumfeldes, Teilstationäre Tagespflege und Nachtpflege, Vollstationäre Pflege für die Pflegegrade seit 01.01.2017

Pflegeversicherung, Pflegegrade, SGB

SGB XI § 14 Begriff der Pflegebedürftigkeit
SGB XI § 15 Ermittlung des Grades der Pflegebedürftigkeit, Begutachtungsinstrument
SGB XI § 45a Berechtigter Personenkreis
SGB XI § 13 Verhältnis der Leistungen der Pflegeversicherung zu anderen Sozialleistungen
SGB XI ...

Zuschuss der Pflegekasse

Zuschusshöhe pro bauliche Maßnahme
Was wird von der Pflegekasse finanziert?

Fördermittel für Umbau und Neubau

Bau oder Kauf von selbst genutzten Eigenheimen und Eigentumswohnungen, Modernisierungsmaßnahmen im Wohnungsbestand

Kraftfahrzeughilfe-Verordnung

Wenn ein Kraftfahrzeug infolge der Behinderung zum Erreichen des Arbeits- oder Ausbildungsplatzes erforderlich ist, können schwerbehinderte Menschen verschiedene Kraftfahrzeughilfen erhalten (§ 20 SchwbAV).

Fahrtkosten behinderter Menschen

Fahrtkosten behinderter Menschen als außergewöhnliche Belastung

Fahrerlaubnis für behinderte Menschen

Auszug aus der Fahrerlaubnis-Verordnung (FeV)
Tipps für Rollstuhlfahrer mit E-Rollstuhl

Fahrerlaubnis-Verordnung (FeV) Anlage 4

Anlage 4 (zu den §§ 11, 13 und 14)
Eignung und bedingte Eignung zum Führen von Kraftfahrzeugen

Fahrerlaubnisklassen

§ 6 Einteilung der Fahrerlaubnisklassen

DIN 18025-1/2 Flächen

Vorschriften und Empfehlungen der DIN 18025 als Gegenüberstellung

DIN 18025-1/2 Türen

Wichtig sind die Bewegungsflächen, die für Rollstuhlfahrer beim Öffnen von Türen erforderlich sind.

DIN 18025-1/2 Rampen

Stufenlosigkeit, Rampen

DIN 18025-1/2 Treppen, Handlauf

Treppen, Handläufe

DIN 18025-1/2 Aufzug

Aufzug, Hinweise zu Treppenliften

DIN 18025-1/2 Küchen

Küchenanordnung

DIN 18025-1/2 Bad

barrierefreie und rollstuhlgeeignete Bäder

DIN 18025-1/2 Pkw-Stellplatz

Pkw-Stellplatz, Terrasse, Abstellraum

DIN 18025-1/2 techn. Ausführung

Bodenbeläge, Raumtemperatur, Gegensprechanlage, Bedienungsvorrichtungen

Rollstuhl, Maße, Platzbedarf, Wendekreis

Rollstuhl, Maße, Platzbedarf, Wendekreis

Elektrorollstuhl, Scooter Maße, Platzbedarf, Wendekreis

indirekt gelenkte und direkt oder zwangsgelenkte Rollstühle

Elektrorollstuhl im Straßenverkehr

Auszug aus der Straßenverkehrsordnung (StVO) und der Straßenverkehrszulassungsordnung (StVZO)

Rollstuhl - Rollstuhlversorgung

Wie kommt der Betroffene zu seinem Rollstuhl?
Was soll bei der Beantragung des Rollstuhls beachtet werden?
Faltrollstuhl

Heimmindestbauverordnung (HeimMindBauV) Heimgesetz (HeimG) Wohn- und Betreuungsvertragsgesetz (WBVG)

Heimgesetze der einzelnen Bundesländer und Wohn- und Betreuungsvertragsgesetz (WBVG)

Berechnung der Wohnfläche WoFlV

Verordnung zur Berechnung der Wohnfläche WoFlV, über die Aufstellung von Betriebskosten und zur Änderung anderer Verordnungen vom 25.11.2003 veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil 1 Nr. 56

Wohnberatung bei Demenz

Wohnungsanpassungsmaßnahmen tragen dazu bei, die vertraute Lebensumgebung aufrechtzuerhalten. Wie wirken sie auf demenziell erkrankte Menschen?

pflegegerechte Wohnung

Welche Vorraussetzungen soll eine pflegegerechte Wohnung erfüllen?

Wohnungsanpassung - Checkliste

Stellen Sie fest, wo und ob Änderungen erforderlich sind.

Einbruchschutz

Urlaubszeit - Reisezeit
So sichern Sie Ihre Fenster, Terrassentür, Balkontür und Haustür gegen Einbruch.

Massivbauweise

aus massiven Mauerwerk - Stein auf Stein.
Ausführung als Architektenhaus, schlüsselfertig, Ausbauhaus oder Rohbauhaus.

Downloads

Symbole für Planung und Entwurf barrierefreier Bauvorhaben - kostenfreie Downloads.
Heimmindestbauverordnung (HeimMinBauV) und Heimgesetz als Hilfedatei.

HTMLHelp-Dateien - Bugfix

Juli 2005: Durch ein Microsoft Sicherheitsupdate kommt es in einigen Fällen zu Problemen beim Anzeigen von HTMLHelp- Dateien. Wir haben für Sie eine Bugfix-Datei erstellt.

Terminals in den USA

Gesetzliche Regelungen bezüglich der Zugänglichkeit/Barrierefreiheit von Kassenautomaten, Fahrkartenautomaten und Terminals

Spielplatz - Bodenarten

Verschiedene Bodenarten gestatten verschiedene Spielangebote.

DIN EN 179 Notausgangsverschluss

Notausgangsverschlüsse sind nicht als Paniktürverschlüsse geeignet.

DIN EN 1125 Paniktürverschluss

Paniktürverschlüsse eignen sich auch für Notausgänge.

barrierefreie Produkte - DIN Fachbericht 124


Anforderungen und Empfehlungen für die barrierefreie Gestaltung technischer Produkte, sofern es sich nicht um Hilfsmittel handelt.
Der DIN Fachbericht 124 ist eine Grundlage für die Bearbeitung eines europäischen Norm-Entwurfes.

Alternative Wohnkonzepte

Das Zusammenleben der Generationen erfordert flexible, barrierefreie und modulare Bauweisen.

DIN EN 81-70 Aufzüge

Zugänglichkeit von Aufzügen für Personen mit Behinderungen

Mögliche Tastenkombinationen und deren Funktionen

Icon <a href="tastenkombinationen.htm">Mögliche Tastenkombinationen und deren Funktionen</a>
Accesskeys bzw. Tastaturkürzel sind sehr hilfreich, wenn Sie viel mit der Tastatur arbeiten bzw. navigieren oder einen Screenreader verwenden. Hier finden Sie eine Liste der auf nullbarriere zur Verfügung stehenden Kürzel.

Treppenlift im notwendigen Treppenraum

Bauaufsichtliche Anforderungen und Übersicht über die verschiedenen Treppenliftanlagen Treppensitzlifte, Treppenplattformlifte, Treppen-Deckenlifte.

Sturzprophylaxe

Vorsicht Sturzgefahr!!! - Leitfaden für ältere Menschen
Wie häufig stürzen ältere Menschen?
Sturzvermeidung

Planung und Gestaltung von Arbeitsstätten - barrierefrei

Was muss bei der Gestaltung von barrierefreien Arbeitsplätzen beachtet werden.

Werbung, Präsentation, Datenbanken und Fachbeiträge

Werbung und Präsentation, Datenbanken und Fachbeiträge, Presse, Features

Layout, Zoom und Schriftgröße

Mit Buttons in der Titelleiste der meisten Seiten bietet nullbarriere.de die Möglichkeit einer einfachen Schriftgrößenumschaltung.

Hilfsmittel Lifter, Patientenlift, mobile und stationäre Lifter

Lifter helfen im täglichen Leben mobilitätseingeschränkten Personen und Pflegekräften beim Umsetzen und Transportieren im Krankenhaus, Pflegeheim oder zu Hause.

Pflegeliege in der Behindertentoilette

Die Pflegeliege in der öffentlichen Behindertentoilette, Sanitärraum
Die Liegemöglichkeit ist für Katheterwechsel oder Windelwechsel zwingend erforderlich.

Das öffentliches WC - Erfahrungswerte

Das öffentliche WC für Rollstuhlfahrer

Barrierefreies Bauen in Internationalen Standards

Barrierefreies Bauen in der europäischen und internationalen Normungsarbeit. Ausblick ISO / CD 21542 Bauwesen

Wohnungsbau Zuschüsse in Sachsen

Menschen mit Mobilitätseinschränkungen können sich den Wohnraumumbau ihrer Wohnung oder ihres Einfamilienhauses künftig mit bis zu 8.000 Euro vom Freistaat Sachsenfördern lassen. Rollstuhlfahrer bekommen für Umbauten in ihren vier Wänden bis zu 20.000 Euro.

Umfrage Das öffentliche WC für Rollstuhlfahrer

Umfrage: Es werden verschiedene Arten des Heranfahrens an das WC - z.B. "schräg von vorn" - zur Auswahl gestellt. Dabei wird die Frage gestellt, welches Heranfahren der Rollstuhlbenutzer beherrscht, welches er bevorzugt und was er tatsächlich zu Hause nutzt.

Hilfsmittelversorgung nach § 33 Abs. 1 SGB V

Hilfsmittel ermöglichen Alltagsaktivitäten, Kommunikation, Mobilität, Hygiene oder soziale Interaktionen und sind daher für viele Menschen Grundlage für eine selbstbestimmte Teilhabe am gesellschaftlichen Leben und am Arbeitsleben.

Rampenlänge, Steigungsverhältnis im öffentlichen Bereich: Rampenrechner

In den Landesbauordnungen der Bundesländer wird für öffentlich zugängliche Gebäude gefordert: Statt notwendiger Treppen können Rampen mit flacher Neigung gestattet werden.
Rampen im öffentlichen Bereich sind immer nach DIN 18040-1 mit max. 6% und ohne Quergefälle ...

Pflegegradrechner 2017

Der Pflegegradrechner ermittelt an Hand Ihrer Eingaben den voraussichtlichen Pflegegrad, den Sie ab 2017 erhalten. Sie können das Ergebnis ausdrucken und als Gesprächsgrundlage mit dem MDK nutzen.

DIN 18040-1 Inhalt

Barrierefreies Bauen - Planungsgrundlagen - Teil 1: Öffentlich zugängliche Gebäude

DIN 18040-2 Inhalt

Barrierefreies Bauen - Planungsgrundlagen - Teil 2: Wohnungen

DIN 18040-1 Begriffe

Bedienelement, Bewegungsfläche, Bodenindikator, Leitstreifen, Aufmerksamkeitsfeld, Greifbereich, Hörbehinderung, Sehbehinderung, Zwei-Sinne-Prinzip, motorische, sensorische, kognitive Einschränkungen, Orientierungshilfe, Leuchtdichte L, Leuchtdichtekontrast K

Wohnraum Modernisieren mit KfW-Fördermitteln

Die förderfähigen Maßnahmen zum altersgerechten Umbauen orientieren sich an der DIN E 18040, Teil 2. Da Maßnahmen im Gebäudebestand aufgrund der baulichen Gegebenheiten häufig nicht vollständig umgesetzt werden können, werden für Bestandsanpassungen Förderbausteine ...

Das öffentliche WC - Anforderungen

Eine Übersicht über die Anforderungen an die Maße, Gestaltung und Ausstattung öffentlicher Toiletten.

DIN 18040-1 Flächen, Platzbedarf

DIN 18040-1 Verkehrsflächen und Bewegungsflächen, Platzbedarf

DIN 18040-1 Wege, Plätze, Zugang

Gehwege, Erschließungsflächen, PKW-Stellplätze, Zugangs- und Eingangsbereiche, Rampen auf dem Grundstück

DIN 18040-1 Türen

Türen müssen deutlich zu erkennen, leicht zu öffnen und zu schließen und sicher zu passieren sein.

DIN 18040-1 Rampen

Rampen, Handlauf

Barrierefreier Arztbesuch

noch keine Selbstverständlichkeit in Deutschland
Beispiele Berlin und Nordrhein-Westfalen

DIN 18040-2 Bad, WC

Sanitärräume DIN 18040-2: Wohnungen, VDI 6000-1 Sanitärräume für Wohnungen, zzgl. Kindermaße
Maße von Sanitärobjekten, Bewegungsflächen und Abständen

Arztpraxis barrierefrei - Checkliste

"Beim Standort und bei der Einrichtung der Praxis ist Barrierefreiheit i.S. § 4 BGG i.V. mit § 17 Abs. 1 Nr. 4 SGB I herzustellen". Der gleichberechtigte Zugang zu Leistungen des Gesundheitswesens wird in Art. 25 der Behindertenrechtskonvention (BRK) gefordert.

DPMA Markenanmeldung nullbarriere als Wort-/Bildmarke

Das Wort "nullbarriere" ist seit 2005 beim DPMA als deutsche Wortmarke eingetragen. Mit Wirkung vom 02.Juni 2010 erfolgte die Eintragung unseres Rollilogos als Bildmarke.

DIN 18040-1 Treppen

Treppen, Handlauf

Aktualisiert 2010: Pflegegeld berechnen bei Kombinationspflege nullbarriere Pflegerechner

Kostenlose Aktualisierung 2010 +++ Neue Pflegegeldsätze +++ Onlinerechner und Vista Gadget kostenlos +++ Shareware zum Ausdrucken individueller Berechnungen für Windows

Reisen mit und ohne Handicap

Wir empfehlen hier Hotels, Pensionen, Ferienwohnungen für Menschen mit und ohne Behinderung. Unsere vorgestellten Beherbergungsstätten sind alle barrierefrei und für Rollstuhlfahrer ausgestattet.

Technische Regeln für Arbeitsstätten ASR

Barrierefreie Gestaltung von Arbeitsstätten Neu in ASR V3a.2 "Barrierefreie Gestaltung von Arbeitsstätten": Ergänzende Anforderungen zur ASR A1.8 "Verkehrswege"

DIN 18040-1 Sanitärräume, Bewegungsflächen

Sanitärräume DIN 18040-1: Maße von Sanitärobjekten, Bewegungsflächen und Abständen

DIN 18040-2 Flächen, Platzbedarf

DIN 18040-2 Verkehrsflächen und Bewegungsflächen, Platzbedarf

DIN 18040-2 Begriffe

Bedienelement, Bewegungsfläche, Bodenindikator, Leitstreifen, Aufmerksamkeitsfeld, Greifbereich, Hörbehinderung, Sehbehinderung, Zwei-Sinne-Prinzip, motorische, sensorische, kognitive Einschränkungen, Orientierungshilfe, Leuchtdichte L, Leuchtdichtekontrast K

DIN 18040-2 Rampen

Rampen, Handlauf

DIN 18040-2 Treppen

Treppen, Handlauf

DIN 18040-2 Türen, Fenster

Türen müssen deutlich zu erkennen, leicht zu öffnen und zu schließen und sicher zu passieren sein.

DIN 18040-2 Wege, Plätze, Zugang

Gehwege, Erschließungsflächen, PKW-Stellplätze, Zugangs- und Eingangsbereiche, Rampen auf dem Grundstück

DIN 18040-1 Aufzug

Verkehrsfläche, Bewegungsfläche, Ausstattung

DIN 18040-1 Veranstaltungsräume

Räume für Veranstaltungen; Versammlungsräume, Schulungsräume und Seminarräume, Zuschaueranlagen, Versammlungsstättenverordnung

DIN 18040-1 Sportstätten

Sportstätten, Schwimmbecken und Therapiebecken, Umkleidebereiche, Liegen

nullbarriere.de Inhouse-Seminare "Barrierefrei Planen und Bauen"

Das Internetportal nullbarriere.de der HyperJoint GmbH aus Berlin bietet seit Jahresbeginn bundesweit Inhouse-Seminare und Expertenvorträge zum "Barrierefreien Planen und Bauen" an.

DIN 18040-2 Küchen, Essplatz

Bewegungsfläche zum Drehen und Wenden

DIN 18040-2 Wohnraum, Schlafraum

flexible Nutzung zur Gewährleistung individueller Gegebenheiten

Finanzierung für Arbeitgeber

Überblick über Zuschüsse und Kredite für Arbeitgeber und Unternehmen, um die Chancen auf eine betriebliche Integration von Menschen mit Behinderung zu verbessern.

DIN 18040-2 Aufzug

Verkehrsfläche, Bewegungsfläche, Ausstattung

Zinsgünstige Darlehen für den Abbau von Barrieren in NRW

Behindertengerechte Anpassung von vorhandenem Wohnraum in Nordrhein-Westfahlen mit 25.000 € pro Wohnung, bzw. höchstens 85% der anerkannten förderfähigen Bau- und Baunebenkosten. Förderung für Einbruchschutz.

Altersgerecht Umbauen Kredit KfW 159

Förderung des Barriereabbaus im Wohnungsbestand
Erschließungssysteme, Maßnahmen in Wohnungen, Sanitärräume, Bedienelemente und Gemeinschaftsräume
Bis zu 50.000 Euro Darlehen zu günstigen Konditionen

Pflegegeld, Private Pflegeversicherung, Pflegekostenversicherung, Pflegetagegeldversicherung

Die Beschäftigung mit der gesetzlichen und privaten Pflegeversicherung und der Pflegevorsorge zahlt sich im wahrsten Sinne des Wortes aus und ist ein wichtiger Baustein für Ihre individuelle private Altersvorsorge! Bereits seit 2013 gibt es eine steuerliche Förderung.

Umbau Außenanlagen, Hauseingang: Kosten und Preise

Icon <a href="kosten-preise-aussenanlagen-hauseingang.htm">Umbau Außenanlagen, Hauseingang: Kosten und Preise</a>
Kosten und Preise für den Barriereabbau im Wohnungsbestand für die Bereiche: Außenanlagen, Stellplatz, Rampe, Hauseingang, Freisitz/ Terrasse, Balkon

Treppensitzlift, Deckenlift, Treppenplattformlift, Treppenanlagen: Kosten und Preise

Icon <a href="kosten-preise-treppenlift-treppenanlagen.htm">Treppensitzlift, Deckenlift, Treppenplattformlift, Treppenanlagen: Kosten und Preise</a>
Vertikale Erschließung und Überwindung von Höhenunterschieden: Kosten und Preise in Euro für Treppensitzlifte, Treppenplattformlifte, Deckenlifte, Treppen und Handläufe

DIN 18040-3 Begriffe

Bewegungsfläche, gesicherte Überquerungsstelle, nutzbare Gehwegbreite, Sicherheitsraum, stufenlos
Bedienelement, Orientierungshilfe, Kontraste, Leuchtdichte L, Leuchtdichtekontrast K

DIN 18040-3 Rampen, Aufzüge, Treppen

DIN 18040-3 Rampen, Aufzüge, Treppen

Schaffung von Gemeinschaftsräumen, Mehrgenerationenwohnen

Betreute Wohngemeinschaften werden zunehmend von Pflegebedürftigen und deren Angehörigen nachgefragt, da sie eine Menge Vorteile bieten - auch finanzielle.

Personenaufzug, Senkrechtaufzug, Hebebühne: Kosten und Preise

Icon <a href="kosten-preise-aufzug-hebebuehne.htm">Personenaufzug, Senkrechtaufzug, Hebebühne: Kosten und Preise</a>
Einbau von Aufzügen und die Überwindung von Höhenunterschieden: Kosten und Preise für Personenaufzüge, Senkrechtaufzüge, Hebebühnen

Umbau Barrierefreie Dusche, Badewanne: Kosten und Preise

Icon <a href="kosten-preise-dusche-bad.htm">Umbau Barrierefreie Dusche, Badewanne: Kosten und Preise</a>
Barrierefreier Umbau und Modernisierung im Bad: Kosten für Dusche, Badewanne, Anti-Rutsch Beschichtung.

Barrierefreie Küche und behindertengerechte Möbel: Kosten und Preise

Icon <a href="kosten-preise-barrierefreie-kueche-moebel.htm">Barrierefreie Küche und behindertengerechte Möbel: Kosten und Preise</a>
Kosten und Preise in Euro für barrierefreie Modernisierungsmaßnahmen in der Küche und behindertengerechte Möbel.

Umbau Barrierefreies Bad und WC - Waschtische, Stützgriffe, Haltegriffe: Kosten und Preise

Icon <a href="kosten-preise-wc-sanitaer.htm">Umbau Barrierefreies Bad und WC - Waschtische, Stützgriffe, Haltegriffe: Kosten und Preise</a>
Barrierefreier Umbau und Modernisierung von Bad und WC. Kosten und Preise für WC's, Waschtische, Haltegriffe, Stützgriffe.

Barrierefreie Ausstattung Fenster, Türen, Bodenbeläge: Kosten und Preise

Icon <a href="kosten-preise-bedienelemente-fenster-tueren.htm">Barrierefreie Ausstattung Fenster, Türen, Bodenbeläge: Kosten und Preise</a>
Barrierefreier Ausbau/ Barrierefreie Ausstattung. Kosten und Preise für Bedienelemente, Sicherheit, Orientierung, Kommunikation, Türen und Fenster.

DIN 18040-3 Inhalt

Barrierefreies Bauen - Planungsgrundlagen - Teil 3: Öffentlicher Verkehrs- und Freiraum.

Apotheke barrierefrei

Laut ApBetrO § 4 sollen Apotheken "barrierefrei erreichbar sein" und für die Beratung von Patienten und Kunden genügend Raum zur Verfügung stellen.

Hebelift, Hebebühne, Hubbühne, Hebeplattform, mobiler Hebelift

Wann eignet sich der Gebrauch von Hebeliften? Welche unterschiedlichen Varianten gibt es und welche Vorteile haben Hebelifte gegenüber Senkrechtaufzügen? Was Sie über Hebelifte wissen sollten.

Treppenlift, Treppensitzlift, Treppenplattformlift, Decken-Schienenlifte

Welche verschiedenen Treppenliftarten gibt es und was sind ihre Besonderheiten? Worauf sollten Sie achten bei der Finanzierung und bei der Planung ihres Treppenliftes? Was Sie über Treppenlifte wissen sollten.

Aufzug, Senkrechtlift, Homelift

Welche unterschiedlichen Aufzugsarten gibt es und was sind ihre Besonderheiten? Wie lassen sich ältere Aufzüge barrierefrei umrüsten? Was Sie über Aufzüge wissen sollten.

Kindertagesbetreuung - Fördermittel, Finanzierung

Finanzierung von Investitionen zum Ausbau und zur Sicherung von Betreuungsplätzen für Kinder unter drei Jahren

DIN 18040-3 Flächen, Raumbedarf

Verkehrsflächen und Bewegungsflächen, Raumbedarf und Oberflächen, Längsneigung und Querneigung

DIN 18040-3 Leitsysteme

DIN 18040-3 Warnen/ Orientieren/ Informieren/ Leiten

Treppenraupen für Rollstuhlfahrer zum Überwinden von Treppen

Mit einer Treppenraupe kann ein Rollstuhlfahrer die Treppen eines Gebäudes hinauf oder hinunter fahren, dessen Zugang nicht barrierefrei erschlossen ist.

Nullbarrierekredit der Sparkasse KölnBonn

Barrierefrei umbauen und das eigene Zuhause genießen - mit dem Nullbarrierekredit der Sparkasse KölnBonn in Höhe von 5.000 bis 50.000 Euro

DIN 18040-3 Pflaster und Plattenbeläge

Oberflächengestaltung von Pflaster- und Plattenbelägen, wassergebundenen Decken. Geeignete und ungeeignete Bodenbeläge

DIN 18040-3 Infrastrukturelemente, Ausstattung, Möblierung im Verkehrs- und Freiraum

DIN 18040-3 Infrastrukurelemente: Ausstattung, Bänke und andere Möblierung im öffentlichen Raum, Gestaltung von Einbauten und Geldautomaten, Informationselementen und Hinweistafeln

DIN 18040-3 Überquerungsstellen

gesicherte Überquerungsstellen
ungesicherte Überquerungsstellen
Überquerungsstellen mit Lichtsignalanlage

DIN 18040-3 ÖPNV, Bahnhöfe, Gleisanlagen

Anlagen des öffentlichen Personenverkehrs, Haltestellen und Bahnhöfe, Gleisanlagen und Bahnübergänge

Investitionszuschuss für altersgerechtes Umbauen 455

Nur noch Mittel für Maßnahmen zum Einbruch­schutz solange der Vorrat reicht.

Geschäftsräume barrierefrei umgestalten

KfW-Unternehmerkredit (047/037) für kleine und mittlere Unternehmen, freiberuflich Tätige, z. B. Ärzte, Steuerberater, Architekten, natürliche Personen, die Gewerbeimmobilien vermieten oder verpachten.

Videos zum Barrierefreien Bauen

Icon <a href="videos-barrierefreie-produkte.htm">Videos zum Barrierefreien Bauen</a>
Produktvideos und Erklärfilme rund ums Barrierefreie Planen, Bauen, Wohnen, Leben, Arbeiten sowie zu Hilfsmitteln und Alltagshilfen von den Partnern von nullbarriere.de.

Fördermittel für Wohnformen

Unterschiedliche Wohnformen wie Mietwohnungen und Wohneigentum, ambulant betreute Wohnformen oder die stationäre Pflege werden vielfältig gefördert.

DIN 18040-3 Parkplatz

Anlagen des ruhenden Kraftfahrzeugverkehrs, Seiten- und Heckausstieg

Pflegereform 2017 - Das Pflegegradsystem

Mit der Reform werden körperliche und kognitive Einschränkungen gleichermaßen berücksichtigt und ein neues Begutachtungssystem eingeführt.

Landratsämter fit für den Barriereabbau

Mit dem am 22. Mai beschlossenen Entlastungspaket für Kommunen stellt der Bund finanzielle Mittel in Höhe von 3,5 Milliarden Euro für Investitionen in die kommunale Infrastruktur zur Verfügung. Hierzu ist es unerlässlich, dass die an der Umsetzung Beteiligten ...

DIN 18040-3 Fußgängerbereiche

Fußgängerzonen, Spielstraßen und Gemeinschaftsstraßen

DIN 18040-3 Freizeitanlagen

Öffentlich zugängliche Grünanlagen und Freizeitanlagen, Spielplätze

mobile und stationäre Patientenlifter: Kosten und Preise

Icon <a href="patientenlifter-kosten.htm">mobile und stationäre Patientenlifter: Kosten und Preise</a>
Preisübersicht in Euro für mobile Lifter, Wandlifter, Deckenlifter, Schwimmbadlifter

DIN 18040-3 Türen, Notruf, Sanitär

Türen und Vereinzelungsanlagen, Notruf- und Sanitäranlagen

DIN 18040-1 Brandschutz

Brandschutzkonzepte, sichere Bereiche, Rettungswege, Selbstrettung

Bauordnung Berlin (BauO Bln) 2017

§ 50 Barrierefreies Bauen
§ 48 Wohnungen
§ 39 Aufzüge
§ 49 Stellplätze, Abstellmöglichkeiten für Fahrräder
Auszug aus der Liste der Technischen Baubestimmungen

Fördermittel Einbruchschutz

Kombinieren Sie Maßnahmen der Energie- und Barrierereduzierung mit dem Einbruchschutz.

Arbeitsstättenverordnung 2015 ( ArbStättV )

vom 12.08.2004/ 19.07.2010
zuletzt geändert am 31.08.2015 BGBl. I S. 1474

Schräghubtisch, Scherenhebebühne

Icon <a href="schraeghubtisch.htm">Schräghubtisch, Scherenhebebühne</a>
Schräghubtisch, Hubbühne, Scherenhebebühne oder Scherenhubtisch mit horizontaler Bewegungsrichtung: Was können sie und was sind ihre Besonderheiten? Wofür eignen sie sich? Worauf sollten Sie bei der Anschaffung und baulichen Vorbereitung achten?

KfW-Förderung barrierefrei umbauen und energieeffizient sanieren

Beim Modernisieren lassen sich Förderpakete für barrierefreies, altersgerechtes Umbauen und energiesparende Maßnahmen kombinieren.

Hilfsmittel für jeden Pflegegrad ab 2017

Es gibt eine Vielzahl von Produkten, die die Lebensqualität von Menschen mit Behinderung oder Schwerbehinderung verbessern und die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben und Arbeit ermöglichen.

Barrierefreies Bauen in Sachsen - Fördermittel

Investitionsprogramm Lieblingsplätze für alle fördert Barrierefreies Bauen in Sachsen
Jetzt vormerken und Unterlagen für den Fördermittelzeitraum 2018 vorbereiten.

mehr zu diesem Thema...

Zusatzinfo

"Guidelines for the Design of Accessible Information and Communication Technology Systems"

im Original auf der Seite von Dr. John Gill.

Dr. John Gill ist Chief Scientist am Royal National Institute of the Blind, London und gab uns freundlicherweise die Genehmigung, die Übersetzung zu veröffentlichen.


Guidelines

Abschnitt "Public Access Terminals"

Checklist for Public Access Terminals



Relevante Normen

AS 3769 Geldautomaten: Anwenderzugriff

B651.1-01 Barrierefreies Design für Bankautomaten

ISO 7165-5 Rollstühle - Teil-5: Ermittlung der Gesamtmasse, Gewichte und Wendebereiche

KfW Fördermittel

KfW FördermittelLassen Sie Sich von Anbietern förderfähiger Baumaßnahmen Infomaterial zusenden.

Im Moment sind die Zinskonditionen besonders günstig. Sie erhalten Ihren KfW-Kredit bereits ab 1,00% eff. p. a.!

Barrierefreies Bauen

verschiedene Begriffe

auch das noch: