HomeWissenswertProfiwissenRollator Rollatornutzer

Rollator - Rollatornutzer

Vitalis Logo

Rollator - Rollatornutzer

Bedürfnisanalysen von Bewohnergruppen in einer Hausgemeinschaft


Lebens(t)raum Vitalis - Gemeinsam älter werden


Die Selbständigkeit und Vitalität der Bewohner der Hausgemeinschaft kann durch angepasste und barrierefreie Gestaltung des Hauses und speziell der einzelnen Wohnungen langfristig erhalten oder gar gefördert werden.

Die Gestaltung der Wohnungen, speziell der von Senioren, sollte stets auf die besonderen Bedürfnisse, Lebenssituationen und Gesundheitszustände der Bewohner eingehen. Eine bedürfnisgerechte Ausstattung erleichtert ihnen alltägliche Arbeitsabläufe und trägt zum Erhalt ihrer Selbständigkeit bei. Auf diese Weise können auch geschwächte und kranke Bewohner weiterhin eigenständig leben und sich unabhängig von fremder Hilfe versorgen.


Jeder Bewohner der Hausgemeinschaft, jeder Senior, jeder Mensch ist ein Individuum und stellt aufgrund seiner persönlichen Fähigkeiten und seines momentanen gesundheitlichen Zustandes andere Ansprüche an sein Lebensumfeld und seine Wohnung.


Bedürfnisanalyse der Rollatornutzer:

Jeder Mensch wird älter und durchläuft daher einen gewissen Alterungsprozess. Dieser ist zumeist verbunden mit dem Nachlassen körperlicher und geistiger Fähigkeiten. Die Stärke der Beeinträchtigungen ist individuell verschieden.

Lässt die Muskelkraft in hohem Maße nach, treten zusätzlich Muskelschwund, Gelenksteife, Gleichgewichtsstörungen oder Sehstörungen auf, reagieren betroffene Personen stark verunsichert. Sie bewegen sich aufgrund ihrer geschwächten Wahrnehmung sehr zaghaft und befremdlich in ihrer Umgebung. Dies ist zudem oft mit großer Kraftanstrengung verbunden.

Hier kommen Hilfsmittel wie Gehstock oder Rollatoren zum Einsatz. Sie bieten den Benutzern Halt, erleichtern die Fortbewegung und schützen sie vor Stolperfallen und herumliegenden Gegenständen. Durch die Verwendung einer Gehhilfe oder eines Rollators können sich die betroffenen Personen wieder frei, selbständig und sicher in ihren Wohnungen und ihrem Lebensumfeld bewegen, gewinnen dadurch ein Stück ihrer Lebensqualität und ihrer Selbständigkeit zurück.

Zu beachten ist jedoch, dass ein Gehstock weitaus weniger Platz benötigt als ein Rollator. Letzterer bietet jedoch mehr Schutz und Halt. Zudem sind Gehwägen an der Vorderseite häufig mit einem Korb ausgestattet, der es dem Benutzer ermöglicht, Gegenstände gefahrlos und ohne Kraftanstrengung auch über längere Strecken zu transportieren. Dies erweist sich sowohl innerhalb als auch außerhalb der Wohnung als äußerst praktisch.

Notwendige Veränderungen innerhalb der Wohnung:

Ist ein Bewohner im Laufe der Jahre auf einen Rollator angewiesen, reichen häufig geringfügige Veränderungen, sofern die Grundzüge barrierefreien Bauens bereits beachtet wurden.

Für die Verwendung des Rollators sind größere Bewegungsflächen vorzusehen als eine Person ohne Gehhilfe benötigen würde. Im Allgemeinen geht man von einer notwendigen Bewegungsfläche von 120x120cm aus. Zudem müssen Flächen vorhanden sein, an denen man das Hilfsmittel abstellen kann, wenn es nicht genutzt wird, zum Beispiel neben Sofa, Esstisch, Küchenzeile oder Bett.

Einrichtungsgegenstände und Bedienelemente wie Fenster und Türgriffe müssen auch mit Rollator erreicht werden können. Hier ist zu bedenken, dass die Benutzer den Rollator vor sich her schieben und daher ausreichend Bewegungsfläche und Abstand zu Einrichtungsgegenständen benötigen. Fenstergriffe, Rollogurte und ähnliches sollten möglichst an einer freien und leicht zugänglichen Stelle angebracht werden. Niedrige Einbauhöhen verringern den Kraftaufwand und ermöglichen die Bedienung auch aus sitzender Position.

Generell muss darauf geachtet werden, dass alle wichtigen Tätigkeiten im Sitzen ausgeführt werden können, da sich die Bewegungsfähigkeit der Bewohner im Vergleich zu früher verschlechtert hat. Beim Kochen, Waschen, Bügeln, Duschen, Frisieren usw. sollte deshalb stets eine Sitzmöglichkeit vorhanden sein. Die Arbeitshöhen, Arbeitsflächen und Greifzonen sind dementsprechend zu verändern.

Die Sanitärräume müssen ebenfalls an die neuen Bedingungen angepasst werden. Duschklappsitz und Haltestangen sind dringend erforderlich, da sie für Sicherheit und Entspannung sorgen. Im Allgemeinen sind Stühle mit erhöhter Sitzfläche (ca. 48cm) und stabilen Lehnen sind von Vorteil. Sie erleichtern den Senioren durch Abstützen auf den Armlehnen das Aufstehen. Massives Mobiliar kann zudem dazu beitragen, dass sich die Bewohner innerhalb der Wohnung ohne Hilfsmittel bewegen können, sofern die Alterserscheinungen noch nicht so stark ausgeprägt sind.

Da Personen mit Gehbehinderung mehr Zeit innerhalb der Wohnung verbringen als aktive Senioren, ist der Ausblick aus derselben sehr wichtig. Die Natur, der Garten und das Geschehen auf der Straße müssen von mehreren Stellen der Wohnung eingesehen werden können. Sitzmöglichkeiten an den interessantesten Fenstern laden die Senioren ein, sich weiterhin für die Umwelt zu interessieren.

Kurze Wege innerhalb der Wohnung sind bei nachlassender Gesundheit sehr wichtig für die Bewohner. Jeder zu lange Weg kostet im Falle einer Gehbehinderung unnötig Kraft und Energie. Dank des Körbchens am Rollator können Gegenstände innerhalb der Wohnung oder auch Einkäufe bequem und gefahrlos transportiert werden.

An guten Tagen kann der Rollator platzsparend in einer Ecke der Wohnung verstaut werden, ohne Aufsehen zu erregen. Dafür leistet er an anderen Tagen gute Dienste und erleichtert den Senioren den Alltag und das Leben ungemein.


Alle Umbaumaßnahmen richten sich stets an den individuellen Bedürfnissen aus und sind je nach Mensch verschieden. Allen gemein ist, dass sie den Betroffenen den Alltag erleichtern und ihnen ihre Selbständigkeit langfristig erhalten.
Konkrete und notwendige Veränderungen innerhalb einer Wohnung sind am besten aufgrund intensiver Beobachtung von Arbeits- und Bewegungsabläufen der Betroffenen sowie durch Experimente an sich selbst zu erkennen.


Diese Diplomarbeit wurde bearbeitet an der Fachhochschule Coburg, Fakultät Design, Studiengang Innenarchitektur (www.fh-coburg.de).

Betreuung: Prof. Auwi Stübbe und LBA Frau Dipl. Ing. Innenarchitektur Sandra Grimm


Frau Sandra Grimm ist Lehrbeauftragte an der FH Coburg und FH Trier (siehe Beitrag: Flure im Altenheim und Pflegeheim

Mehr vom Anbieter

Rollstuhl - Rollstuhlnutzer

Bedürfnisanalyse der Rollstuhlnutzer

Lebens(t)raum Vitalis - Gemeinsam älter werden

mehr zu diesem Thema...

Autorinfo

Zusatzinfo

Inhalt der Diplomarbeit

Intensive Auseinandersetzung mit dem Alterungsprozess

Bedürfnisanalysen von Bewohnergruppen in einer Hausgemeinschaft

  • aktive Senioren
  • Rollatornutzer
  • Rollstuhlnutzer
  • Bettlägerige

Allgemeine Analyse der Bedürfnisse und Anforderungen von Senioren an ihr Wohn- und Lebensumfeld

Konzeptentwicklung einer Senioren-Hausgemeinschaft anhand realer Gegebenheiten

Bedürfnisorientierte Gestaltung aufgrund von Beobachtungen, Interviews, Gesprächen und Selbsttests


Bewegungsfläche im Bad für einen Rollatornutzer

Tipps

Rollator

Rollatoreinfachster Transport durch einen simplen Klappmechanismus

Gardinenlift

GardinenliftOhne Sturzgefahr: Gardinen aufhängen und abhänge ohne Leiter

Höhenverstellbare Möbel

Höhenverstellbare Möbelhöhenverstellbare Kleiderschränke, Aktenschränke und Tische; Kleiderlift

Pflegebett

PflegebettAufstehbett mit drehbarer Liegefläche

Küchen

Küchenbarrierefreie Kü­chen, Schulküchen, Therapieküchen, für große und kleine Leute, Seniorenwohnungen

Bad und WC

Bad und WCEinrichtungen, Generationenbad, Wellness, barriere­freie Dusche, mo­bile Haltegriffe, Duschsitz, Dusch-WC, Spiegel, Inhandspender

Aufstehbett

AufstehbettAufstehbett für Pflegeeinrichtungen und das eigene Zuhause

KfW Fördermittel

KfW FördermittelLassen Sie Sich von Anbietern förderfähiger Baumaßnahmen Infomaterial zusenden.

Im Moment sind die Zinskonditionen besonders günstig. Sie erhalten Ihren KfW-Kredit bereits ab 1,00% eff. p. a.!

Barrierefreies Bauen

verschiedene Begriffe

auch das noch: