Bordsteine-Sicherheitsaspekt oder Ärgernis?FacebookTwitterEmailDrucken

Als Tendenz ist zu beobachten, dass die Höhe von Bordsteinen reduziert oder sogar Straße und Gehweg niveaugleich gestaltet wird. Dies führt zu schwereren Sicherheitseinbußen – nicht nur für blinde Menschen

Bordsteine-Sicherheitsaspekt oder Ärgernis?

Seit einigen Jahrzehnten ist die Tendenz zu beobachten, die Höhe von Bordsteinen am Straßenrand und an Fußgängerquerungsstellen zu reduzieren oder sogar Straße und Gehweg niveaugleich zu gestalten. Anhand von Untersuchungen wird nachgewiesen, dass dies für bestimmte Bevölkerungsgruppen zu schwerwiegenden Sicherheitseinbußen führt.

Die in Deutschland entwickelte "Überquerungsstelle mit differenzierter Bordhöhe" sieht spezielle Querungsstellen für blinde Menschen vor sowie "Nullabsenkungen" speziell für Menschen im Rollstuhl (DIN 32984 - Bodenindikatoren im öffentlichen Raum). Anhand von Verkehrsbeobachtungen wird nachgewiesen, dass deren Verbreitung - bis auf seltene Ausnahmen - nicht notwendig und nicht wünschenswert ist.

Autor: Dipl.-Päd. Dietmar Böhringer

Eine Rollstuhlfahrerin und ein Blinder überqueren eine getrennte barrierefreie Querungsstelle.Straße und Gehweg ohne Bordstein

Im Fachbeitrag wird folgendes untersucht:

Muss der "altmodische Bordstein" beseitigt werden?

Seit einigen Jahrzehnten ist als Modeerscheinung zu beobachten, dass Bordsteine unauffälliger und niederer werden oder ganz verschwinden. Die Begründungen sind vielfältig: Rollstuhlnutzer würden eingeebnete Straßenflächen brauchen, Stolpergefahren müssten beseitigt werden, innovativ und fortschrittlich müsse der Straßenraum gestaltet werden – oder sogar: Aus Sicherheitsgründen sollte der Straßenraum kantenlos gestaltet werden.

Fußgängerüberquerungen

Querungsstellen sind die Orte im innerstädtischen Straßenraum, die am sorgfältigsten bedacht und geplant werden müssen. Ihnen gebührt die größte Aufmerksamkeit, da hier unverkennbar ein deutlich erhöhtes Unfallrisiko besteht.

Radfahrer und blinde / sehbehinderte Menschen - schwieriges Verhältnis!

Eine Berliner Studie hat es (außerdem) ans Licht gebracht: Radfahrer sind das größte Problem für alle, die zu Fuß unterwegs sind.

Der Aufsatz versucht deutlich zu machen, dass Rollstuhl- und Rollatornutzer im Straßenraum elementare Bedürfnisse haben: Sie müssen in der Lage sein, ohne große Anstrengung und ohne sich zu gefährden vom Gehweg auf die Straßenebene und umgekehrt wechseln zu können. Es erscheint daher zwingend notwendig, Nullabsenkungen im Rahmen Getrennter Querungen einzurichten. Es ist aber nicht zu akzeptieren, dass das Schutzbedürfnis der übrigen Fußgänger (z. B. kleiner Kinder, blinder Menschen und anderer "schwächerer Verkehrsteilnehmer") missachtet wird und Straßen, in denen der Fahrzeugverkehr fließt, durchgehend eingeebnet werden – oder auch: dass Nullabsenkungen bei Getrennten Querungen mehr verbreitert werden, als dies notwendig ist.

Viele Menschen wirken mit an der Gestaltung des öffentlichen Raumes: Ingenieure, Mitarbeiter der städtischen Bauverwaltung, Behindertenbeauftragte, Mitglieder eines Behindertenbeirats. Wer hier irgendwo mit Verantwortung trägt, sollte die Bedeutung des Bordsteins für benachteiligte Fußgänger studiert und möglichst selbst erlebt haben – im Rollstuhl, aber auch mit schwarzer Augenbinde und Blindenstock. Eine gute Möglichkeit dazu bietet die Tagung am 20./21.06.2022 in der "Barrierefrei-Stadt" Marburg.
Info und Anmeldung

Der vollständige Fachbeitrag "Bordsteine-Sicherheitsaspekt oder Ärgernis?" steht hier zum Download bereit.

Download mit Login

Bordsteine-Sicherheitsaspekt oder Ärgernis? (ca. 4,84 kB)

bordsteine.pdf

Kontaktformular / Informationen/Angebot/Preise anfragen

Ihre Angaben
Für Ihren Download benutzen Sie bitte die Logindaten, die Sie in Ihrer Bestätigungs-Email erhalten.

Datenschutzerklärung: Mit der Nutzung des Kontaktformulars geben Sie Ihre Einwilligung im Sinne der DSGVO, dass Ihre Daten gespeichert, verarbeitet und weitergeleitet werden. Wir verarbeiten Ihre Daten entsprechend der DSGVO und sorgen für deren Sicherheit. Bitte lesen Sie unsere Datenschutzerklärung. Nach dem Absenden erhalten Sie eine Kopie Ihrer Daten mit Angabe des Empfängers.

Autorinfo

Herr Dipl. Päd. Dietmar Böhringer

71229 Leonberg

Beauftragter für barrierefreies Gestalten des Verbandes für Blinden- und Sehbehindertenpädagogik (VBS).

Barrierefreie Gestaltung von Kontrasten und Beschriftungen

Barrierefreie Gestaltung von Kontrasten und Beschriftungen

Forderungen und Empfehlungen in der "DIN 32975 Gestaltung visueller Informationen im öffentlichen Raum zur barrierefeien Nutzung".

Buch bei amazon bestellen

Zusatzinfo

Überquerungsstellen im Sinne der Norm DIN 32984:2020-12 Bodenindikatoren im öffentlichen Raum sind

  • Querungsstellen mit differenzierter Bordhöhe;
  • Querungsstellen mit einheitlicher 3-cm-Bordhöhe;
  • Querungsstellen mit teilaufgepflasterter Fahrbahn;
  • Gehwegüberfahrten;
  • für die Wegeführung notwendige ungesicherte Querungsstellen;
  • Querungsstellen an Radwegen;
  • Querungsstellen an Bahnanlagen.

Tipps

Vorsprung durch Wissen!

Vorsprung durch Wissen!

Fortbildung Barrierefreie öffentliche Infrastruktur DIN 18040-1 - 3

Radwegplatte

Radwegplatte

Bodenindikatoren, Leitsystem, Sound Stone, Radwegplatte für Blinde und Sehbehinderte

Überquerungsstellen

Überquerungsstellen

Sonderbordsteine und Boden­indikatoren für getrennte Überquerungsstellen

KfW Fördermittel

Hand mit GeldscheinenLassen Sie Sich von Anbietern förderfähiger Baumaßnahmen Infomaterial zusenden.

Im Moment sind die Zinskonditionen besonders günstig. Sie erhalten Ihren KfW-Kredit bereits ab 1,00% eff. p. a.!