barrierefrei im Haus Rheinsberg

Das barrierefreie Hotel - HausRheinsberg

HausRheinsberg
schwellenloser Zugang

Seit 2001 hat das HausRheinsberg, Hotel am See - ein in Deutschland einmaliges barrierefreies Hotel - seine Türen für Menschen mit Behinderung und deren Begleiter geöffnet.
Das Hotel liegt im brandenburgischen Rheinsberg, in unmittelbarer Nähe zum Schloss, rund 90 km nördlich von Berlin. HausRheinsberg wird betrieben von der HausRheinsberg gGmbH, einem Tochterunternehmen der Fürst Donnersmarck-Stiftung zu Berlin.

Ein Erfahrungsbericht von Helga Baasch

Sie war von 2002 bis 2005 4-mal mit Ihrer Mutter, Rollstuhlbenutzerin (Pflegestufe 3 nach Pflegestufensystem bis 31.12.2016) und dann auch jedes Jahr mit ihrem Ehemann, gehbehindert, hörbehindert und sehbehindert, Gast des Hotels HausRheinsberg. Sie und ihre Angehörigen waren mit der Unterkunft und dem Service des Hotels voll zufrieden. Ob die Belange Blinder und taubstummer Gäste im Gestaltungskonzept des Hotels ausreichend berücksichtigt wurden, kann sie aus eigenem Erleben nicht einschätzen.

Die Bewertung der Barrierefreiheit erfolgt aus ihrer Sicht. Sie prüft an Hand der Mindeststandards der Kategorien A bis E für barrierefreie Beherbergungsstätten gemäß nationaler Zielvereinbarungen der Behindertenverbände und der neuen DIN 18040 "Barrierefreies Bauen", Teil 1 und Teil 2, ob die Forderungen an die Barrierefreiheit weiterhin eingehalten werden.

Zugangsbereiche, Eingangsbereiche, Rezeption und Gasträume

Zugangsbereiche und Eingangsbereiche sind leicht auffindbar und barrierefrei. Die Gebäudeeingangstüren öffnen und schließen sich automatisch. Zugänge haben keine größere Querneigung als 2,5% und Längsneigung als 3% haben. Bei stärkerer Neigung der Erschließungsflächen wurden Rampen oder Aufzüge angeordnet. Eine Rampe verbindet den Haupteingang mit dem Nebeneingang an der Uferpromenade.

Parkplätze für Gäste mit Behinderungen sind in der Nähe des Einganges bzw. in der Tiefgarage angeordnet. Die erforderliche Parkfläche 350cm x 500cm wird eingehalten. Parkflächen für Kleinbusse für Behinderte von je 350cm x 750cm sind vorhanden.

HausRheinsberg Uferpromenade
Mit Rollstuhl oder Scooter auf der Uferpromenade.
HausRheinsberg Gästezimmer Seeseite
Gästezimmer mit Blick vom Balkon zum See, Verbindungsgang zwischen den drei Gästehäusern.

Alle Verkehrsflächen, wie Gehwege und Flure in den Gebäuden haben eine nutzbare Breite von mind. 150cm, Durchgänge von 90cm. Eine barrierefreie Uferpromenade erlaubt es allen Gästen mit motorischen Einschränkungen entweder mit einem Rollstuhl oder Scooter diese zu befahren. Beide Hilfsmittel können im Hotel ausgeliehen werden.

Vor Aufzügen sind Warteflächen von 150cm x 150cm vorhanden. Sie überlagern sich nicht mit anderen Verkehrsflächen. Die Mindestkabinenfläche von 140cm x 110cm wird eingehalten. Ein waagerechtes Bedienungstableau in 85cm Höhe ist nicht nur für Rollstuhlbenutzer, sondern auch für sehbehinderte und blinde Gäste, in 85cm Höhe nutzbar. Rückspiegel, Handlauf sowie eine akustische Ansage sind vorhanden. Informationen sollen visuell, auditiv und taktil gestaltet werden. Es wird in der Norm das Zwei-Sinne-Prinzip gefordert. Bei den Aufzügen wird diese Forderung eingehalten.

Die Rezeption ist auch für Gäste mit Sehbehinderung, eingeschränktem Hörvermögen, Gehbehinderung, für Rollstuhlbenutzer sowie für Kleinwüchsige und Großwüchsige leicht auffindbar und nutzbar. Ein Platz an der Rezeption ist abgesenkt, so können Gäste auch im Sitzen bedient werden.

Die Zugänglichkeit der Gasträume ist für ALLE erfüllt. Das Restaurant, die Hotelbar, das Kaminzimmer, die Sporthalle und das Cafe Tucholsky sind barrierefrei erreichbar und nutzbar.

In den Gasträumen sind ausreichende Bewegungsflächen mit Wendemöglichkeit für Rollstuhlbenutzer, 150cm x 150cm, vorhanden.

Für Rollstuhlbenutzer sind im Gastraum unterfahrbare Tische mit einer Maximalhöhe von 85cm vorhanden. Einige Tische sind höhenverstellbar. Die Anforderungen der Kleinwüchsigen werden beachtet. Eine behindertengerechte Gästetoilette ist im Gastronomiebereich vorhanden.

HausRheinsberg Blick zum See
Doppelzimmer mit barrierefreiem Zugang zum Balkon, Blick auf den See vom Rollstuhl aus.

Barrierefreie Gästezimmer

Die Gästezimmer, einschließlich Balkon sind ohne Stufen und Schwellen erreichbar. Die Eingangstür ist leicht bedienbar. Alle Gästezimmer sind an der Uferseite in drei 3-geschossigen Häusern, die untereinander durch Flure verbunden sind, untergebracht.

Sie haben alle einen Balkon und von dort einen schönen Blick auf den See. Die Gästezimmer, die unmittelbar zum See liegen, haben vom Gästezimmer bereits den schönen Blick zum See. Rollstuhlbenutzer haben eine ausreichende Bewegungsfläche sowohl im Zimmer, als auch auf dem Balkon.


HausRheinsberg, Zimmertür
Die Zimmertür ist leicht bedienbar.

Die Mindest-Türbreite von 90cm wird eingehalten. Die Mindest-Breite an der Längsseite eines Bettes 150cm sowie vor Bedieneinrichtungen und Schränken von 120 cm wird bei allen Gästezimmern eingehalten.

Alle Gästezimmer sind zweckmäßig ausgestattet. Sie haben fest verlegte rutschhemmende Bodenbeläge und sind ausreichend beleuchtet. Eine Heizmöglichkeit im Bad und Gästezimmer ist vorhanden, die Temperatur kann individuell eingestellt werden.

Ein Fenster in den Gästezimmern wurde bis zum Fußboden gestaltet. Die Brüstungen der Balkone sind durchsichtig, dadurch ist die schöne Aussicht auf den See auch im Sitzen möglich.

Betten sind im Sockelbereich, offen, damit ist ein besseres Herantreten des Gastes möglich.

Die Standardhöhe für Bedieneinrichtungen, wie Lichtschalter, Steckdosen, Türöffner, Heizungsregler und Lüftungsregler werden mit 85cm eingehalten.

Es werden wahlweise Hilfsmittel angeboten, wie Duschstuhl, Toilettenstuhl, Pflegebett, Bett mit erhöhter Liegefläche, Telefon mit großen Tasten für sehbehinderte Gäste, Klingelton als Blitzlicht für hörbehinderte Gäste. Dazu gibt es einen Hilfsmittelkatalog. Der Gast kann vor Anreise die von ihm gewünschten Hilfsmittel bestellen. Bei Anreise ist das Gästezimmer nach den Wünschen der Gäste ausgestattet.


HausRheinsberg bodengleich Dusche
Bodengleiche Duschen ermöglichen ein Duschen mit dem Duschrollstuhl.

Sanitäreinrichtung in den Gästezimmern

In den Gästezimmern ist ein geräumiges Bad mit ausreichender Ablagefläche und bodengleiche Dusche vorhanden. Die Bewegungsflächen vor Sanitäreinrichtungen werden mit 150cm x 150cm für Rollstuhlbenutzer eingehalten. Im Bad dürfen sich die Bewegungsflächen überschneiden.

Vorwandinstallationen sind mit Wandverstärker versehen, um Waschtisch und WC, bei Bedarf auch höhenverstellbar möglich, und diverse Stützgriffe und Haltegriffe am WC, Waschtisch und im Duschbereich problemlos anordnen zu können. Ein wandhängendes WC, 40cm x 70cm, hat eine Rückenlehne und eine Notruftaste an einem klappbaren Stützgriff. Die Bewegungsfläche von 90cm x 70cm wird an einer Seite des Wcs eingehalten.

Eine Einhebelmischarmatur mit längerem Hebel und herausziehbarem Brausekopf ist am Waschtisch und eine Armatur mit Temperaturbegrenzer im Duschbereich vorhanden.


HausRheinsberg Waschtisch unterfahrbar
Unterfahrbarer Waschtisch mit Ablagefläche, der Blick in den Spiegel ist auch im Sitzen möglich.
HausRheinsberg Stützgriffe und Haltegriffe im Bad
Stützgriffe und Haltegriffe im Bad, hochklappbarer Stützgriff am WC mit Drückertaste und Notruftaste
HausRheinsberg, Kleiderschrank
Kleiderschrank mit Schiebetür, höhenverstellbare Kleiderstangen.

Brandschutz

In Brandschutzkonzepten sind die Belange von Gästen mit motorischen und sensorischen Einschränkungen in Abstimmung mit der örtlichen Feuerwehr zu berücksichtigen. Das kann aus meiner Sicht nicht beurteilt werden.

Es sind besondere Maßnahmen des Schallschutzes, insbesondere im Sanitärbereich, erforderlich. Aus meiner Nutzer-Sicht wurden sie eingehalten.

Kommunikationsanlagen, wie Türöffneranlagen und Klingelanlagen, Gegensprechanlagen, Notrufanlagen und Telekommunikationsanlagen sind in die barrierefreie Gestaltung einbezogen. Der besondere Bedarf für Gäste mit Sehbehinderungen und Hörbehinderungen wurde nach meiner Ansicht berücksichtigt.

mehr zu diesem Thema...

Autorinfo

Logo: Alles barrierefrei bauen

Alles barrierefrei bauen

Frau Dipl.-Ing. Helga Baasch

16761 Hennigsdorf OT Stolpe-Süd

Frau Dipl.-Ing. Helga Baasch ist Architektin und Spezialistin für Barrierefreies Bauen. Sie berät Bauherren, Planer und Betroffene.

Expertenseite

Tipps

Schiebetür

Schiebetürautomatische Drehtüren und Schiebetüren

Orientierungshilfen

OrientierungshilfenIntegrative Leit- und Informations- systeme für die barrierefreie, taktile Ausgestaltung.

Piktogramme

PiktogrammeKommunikation ohne Worte

Griffe im Bad

Griffe im Badhohe Designqualität für ästhetische Anforderungen

Badausstattung

BadausstattungWaschtisch-Lifter, Waschtisch, WC-Lifter, WC-Sitz, Stützklappgriff, Duschsitz, Haltegriff

Duschrinne, Badablauf

Duschrinne, Badablaufmit einer Gesamtaufbauhöhe von 93mm für bodengleiche Duschen

Barrierefreie Duschen

Barrierefreie DuschenBodengleiche Duschen für eine altersgerechte und barrierefreie Badgestaltung.

Bodengleiche Dusche

Bodengleiche Duschemit faltbaren Glaswänden und Dusch- Klappsitz.

Badbeleuchtung

BadbeleuchtungLeuchte für Betreutes Wohnen, Pflegeheim, Krankenhaus

Hotelbäder

HotelbäderMuster-Pläne und Checklisten für barrierefreie Hotelbäder

Barrierefreie Schwellen

Barrierefreie Schwellenan Balkon- und Terrassentüren auch zum Nachrüsten bei bestehenden Terrassen und Balkonen

KfW Fördermittel

KfW FördermittelLassen Sie Sich von Anbietern förderfähiger Baumaßnahmen Infomaterial zusenden.

Im Moment sind die Zinskonditionen besonders günstig. Sie erhalten Ihren KfW-Kredit bereits ab 1,00% eff. p. a.!

Fehlerteufelchen