HomeDIN 32975farbebekennen

Zwei Sinne Prinzip und Kontraste (universal design)

barrierefrei - bauen für die zukunft

Ob im Neubau oder im Bestand - Konzeptionen im Sinne eines "Universal Design" oder "Design for all" ermöglichen in allen Lebensbereichen eine flexible, nachhaltige und integrative Nutzung.


Titelbild barrierefrei - bauen für die zukunft

Das Buch zeigt anhand von konkreten Planungsgrundlagen, tabellarischen Checklisten, praktischen Beispielen und Anwendungen, wie Barrieren in vielen Bereichen unserer Umwelt abgebrochen oder im Voraus vermieden werden können.
Die Autoren gehen davon aus, dass aufgrund der demographischen Veränderungen in unserer Gesellschaft Barrierefreiheit zu einer existenziellen Aufgabe geworden ist. Es geht um "Bauen für alle" an Stelle spezieller, separierender Lösungen für Menschen mit eingeschränkten Fähigkeiten. Detailliert werden visuelle, taktile, auditive und ergonomische Grundlagen und deren mögliche architektonische Umsetzung vorgestellt. Anhand von gestalterisch gelungenen Beispielen wird exemplarisch gezeigt, wie Komfort und Nutzbarkeit deutlich erhöht werden kann.

Behandelt werden u. a. Themen wie Wohnen mit Zukunft, öffentliche Gebäude wie Sportbauten Freizeitanlagen und Versammlungsstätten, Hotel, Gastronomie und Verkaufsstätten, sowie spezifische Außen- und Innenbereiche. Der abschließende Teil der Publikation verweist auf die Gesetzesgrundlagen von Bund und Ländern, seinen Normen, Richtlinien und den Fördermöglichkeiten.

Autoren: Dipl-Ing Ulrike Rau (Hrsg), Dipl-Ing Eckard Feddersen / Dipl-Ing Insa Lüdtke, Dipl-Ing Ursula Reinold, Dipl-Ing Harms Wulf


Aus dem Inhalt

Mensch und Mobilität

2-Sinne-Prinzip, Orientierung, Visuelle Gestaltung, Taktile Gestaltung, Auditive Gestaltung, Anthropometrie

Grundlagen

Eingang, Türen, Treppen, Rampen, Aufzüge, Fenster, WC-Anlagen, Bäder, Küchen, Parkplätze

Öffentliche Bereiche

Öffentlich zugänglich, Mobiliar - Einrichtungen, Versammlungsstätten, Hotel, Gastronomie, Verkauf, Sport- und Freizeitanlagen

Wohnen

Wohnen heißt wählen, Wohnung, Wohnen Service Pflege, Pflegewohnen, Gebaute Beispiele, Außenanlagen

Gesetze - Förderungen

Bundes- und Landesgesetze, DIN-Normen, Förderungen


Leseprobe

farbebekennen

Zwei-Sinne-Prinzip und Kontraste erhöhen die Mobilität

Jede Aktivität und Mobilität im Raum setzt voraus, dass Reize in Kombination mit verschiedenen Sinnen wahrgenommen, unterschieden und über Assoziations- und Interpretationsvorgänge verwertet werden. Insbesondere bei mittleren und hochgradigen Seh- und Höreinschränkungen sind durch mangelnde Orientierung und/oder Kommunikationsprobleme erhebliche Mobilitätsverluste zu verzeichnen.

Zur Wahrnehmung unserer Umwelt sind die beiden Fernsinne Sehen und Hören von Bedeutung. Der Anteil an aufgenommener Information liegt beim Sehen bei ca. 85 % und beim Hören bei ca. 10 %. Dieser Verteilung entsprechend ist beim Barrierefreien Bauen auf die optische Informationsvermittlung zu achten. Es folgen an Umgebungsgeräusche angepasste akustische Informationen und danach taktile Informationen, die bei hochgradigen Seheinschränkungen ein Ersatz für visuelle Informationen sind.

Vision of Doing
Nach S. Aitken und M. Buultjens: Vision of Doing
Tastplan und kontrastreiche Beschriftung
Tastplan und kontrastreiche Beschriftung, Blindenschule Chemnitz, Meng Informationstechnik GmbH



Alternative Wahrnehmung

Sind Sinne trotz Hilfen (z.B. Brille oder Hörgerät) in ihrer Leistungsfähigkeit stark eingeschränkt oder fehlen sie gänzlich, versuchen die Betroffenen den eingeschränkten Sinn so gut wie möglich zu nutzen und über die anderen Sinne den Reizverlust zu kompensieren.

Alternative Wahrnehmungen bei hochgradigen Einschränkungen werden nach dem Zwei-Sinne-Prinzip (auch Zwei-Kanal-Prinzip genannt) werden ermöglicht, wenn Informationen gleichzeitig für zwei der drei Sinne - Sehen, Hören, Tasten - zugänglich sind.

  • statt sehen - hören und tasten/fühlen
  • statt hören - sehen und fühlen/tasten.

Bei Aufzugsausstattungen werden beispielsweise Etagen akustisch mittels Sprachansage und optisch im Display angezeigt. Die erhabene Gestaltung der optischen Zeichen und eine zusätzliche Beschriftung in Braille (Punktschrift) auf den Bedientasten bieten bei Sehbehinderungen Unterstützung.

Bei Gehörlosen können Informationen zusätzlich optisch oder über Vibrationen angezeigt werden. Beispielsweise kann im Brandfalle eine Sirene mit einer Signallampe ergänzt werden. Ein Vibrationskissen warnt bzw. weckt in Wohnungen oder Hotels.

Zwei-Sinne-Prinzip
Zwei-Sinne-Prinzip, Prioritätsstufen nach C. Ruhe
Kontraste erleichtern die Wahrnehmung
Kontraste erleichtern die Wahrnehmung, Dallenbach, American Journal of Psychologie (1951)



Prioritätsstufen

Auf konkrete Anwendungen bezogen ist zu klassifizieren, wie wichtig der fehlende Sinneseindruck ist. Nach C. Ruhe empfehlen sich drei Prioritätsstufen:

Priorität 1

Fehlende Warnungen und Alarmsignale sind lebensgefährlich. Das Zwei-Sinne-Prinzip muss immer, unbedingt und sehr gut funktionieren.

Priorität 2

Einseitige Informationsangebote, die zu Entscheidungen führen oder ohne Rückfragemöglichkeiten sind (Vortrag/Durchsagen), haben eine mittlere Priorität und sind nach dem Zwei-Sinne-Prinzip anzubieten.

Priorität 3

Informationen, die unterstützend angeboten werden oder bei denen Rückfragen möglich sind, haben die niedrigste Priorität und sind möglichst oft nach dem Zwei-Sinne-Prinzip anzubieten.


Kontraste und Leuchtdichte

Werden Beleuchtung, Material und Farbkonzepte gezielt auf eine kontrastreiche Planung (Helligkeit/Farbe) abgestimmt, kann Mobilität und Sicherheit für eine Vielzahl von Sehbehinderten deutlich verbessert werden. Nicht Speziallösungen mit maximaler Kontrastwirkung, sondern verbesserter Sehkomfort für Alle, kann durch die Berücksichtigung bei der architektonischen Konzeption erreicht werden.

Entscheidend für visuelle Informationen ist der wahrgenommene Helligkeitseindruck (die Leuchtdichte) einer angeleuchteten oder einer selbst leuchtenden Fläche. Die Leuchtdichte L hängt nicht allein von der Beleuchtungsstärke und dem Einstrahlwinkel des Lichtes ab, sondern auch vom Reflexionsgrad des Materials bzw. der Oberfläche ab und wird in Candela/m² (cd/qm) bemessen. Auf eingeschränkte Sehfähigkeit optimierte Beleuchtung bietet neben einem gleichmäßigen Beleuchtungsniveau eine mittlere Leuchtdichte zwischen 100 cd/qm - 500 cd/qm (optimal 250 cd/qm - 300 cd/qm).

Leuchtdichte bei gleicher Beleuchtungsstärke
Leuchtdichte bei gleicher Beleuchtungsstärke
Kontraste erleichtern die Wahrnehmung
Kontraste erleichtern die Wahrnehmung, Dallenbach, American Journal of Psychologie (1951)

Der vollständige Buchauszug "Zwei-Sinne-Prinzip" steht hier zum Downloaden bereit.

Download mit Login

Zwei (ca. 623 kB)

zwei-sinne-prinzip(rau).pdf


Kontaktformular / Informationen anfragen

Ihre Angaben
Für Ihren Download benutzen Sie bitte die Logindaten, die Sie in Ihrer Bestätigungs-Email erhalten

Datenschutz-Zusicherung: Die eingetragenen Angaben, insbesondere die E-Mail-Adresse, werden nur zum Zweck der Beantwortung Ihrer Anfrage verwendet.

Autorinfo

dieRaumhandlung

Dipl.-Ing. Ulrike Rau

10969 Berlin

Dipl.-Ing.Ulrike Rau ist selbständige Architektin und engagiert sich in Planung und Forschung.

Neben der Rollstuhlzugänglichkeit hat sich die Autorin zur Aufgabe gemacht, gezielt Licht/ Farbe und akustische/taktile Gestaltungen zur Verbesserung der Raumwahrnehmung einzusetzen.

Zusatzinfo