City-WC-AnlagenDrucken

Intuitiv bedienbare automatische WC-Anlagen für Städte und Kommunen, Parks, Friedhöfe, Autobahnparkplätze und die Industrie. Von der Planung, dem Bau, der Sanierung über die Wartung und Reinigung bis hin zur Finanzierung.

Hering Sanikonzept GmbH

Hoorwaldstraße 46
57299 Burbach

Über 6.200 gebaute WC-Anlagen und mehr als 45 Jahre Branchen-Know-how: Das ist die HERING Sanikonzept aus Burbach. Als Systemlieferant im Sanitärbereich entwickelt das Unternehmen hochwertige WC-Lösungen für diverse öffentliche Bereiche - egal ob für Städte und Kommunen, Autobahnparkplätze oder für die Industrie. Von der Planung, dem Bau, der Sanierung über die Wartung und Reinigung bis hin zur Finanzierung liefert die HERING Sanikonzept GmbH ihren Kunden alles aus einer Hand.

Informationen anfordern

City WC für Städte, Kommunen, Autobahnparkplätze und für die Industrie

CityHäuschen im Stadtraum barrierefreie WC-Anlage in Warnemünde City-WC mit Holzverkleidung City-WC in einer Grünanlage Toilette im City-WC City WC mit Liege und Deckenlifter

Öffentliche WC-Anlagen werden heute mit mindestens einer barrierefreien Kabine gebaut.

Barrierefreie City WCs ermöglichen Rollstuhlfahrern und Menschen mit Rollatoren sowie Blinden und Sehbehinderten den einfachen Zugang und Nutzung der Toilette. Bewegungsräume, Abstände sowie Höhen und Größen von Objekten werden entsprechend der DIN 18040 (Barrierefreies Bauen) ausgerichtet und stellen eine uneingeschränkte Nutzung der Toilette sicher.

Die maßgeschneiderten WC-Anlagen werden nach Kundenanforderung gefertigt. Dabei können Design, Ausstattung und Größe ganz individuell gestaltet werden. Beim Bau der Sanitärlösungen setzt das Unternehmen auf modernste Technik, maximale Hygiene und qualitativ hochwertige Materialien.

Die freistehende oder in ein Gebäude integrierbare WC-Anlage reinigt sich selbst vollautomatisch oder wird mit Reinigungsservice angeboten.

Barrierefreie City-WC-Lösungen rechteckig, oval oder achteckig

Alle angebotenen barrierefreien WC-Anlagen sind DIN zertifiziert.
Zugang zur WC-Anlage erhält man mithilfe eines Euro-Schlüssels, per Münzeinwurf, bargeldlos mit Karte oder über einen Taster.Eine kontrastreiche Farbgestaltung und die Beschilderung mit Brailleschrift erleichtern Menschen mit Seh-Behinderungen die Nutzung der öffentlichen WC-Anlage.

Wassersparende Techniken sind selbstverständlich. Optional werden automatische Reinigungsmodule wie Sitzbrillen- und High-Pressure-Fußbodenreinigung angeboten.

Ebenso angeboten wird die "Toilette für alle", ein Konzept entwickelt von der Stiftung Leben pur. Diese Toilettenanlage verfügt mindestens über eine Raumgröße von 12m² und weitere Ausstattungsdetails wie eine höhenverstellbare Pflegeliege, einen Personenlifter sowie einen Windelabfalleimer.

Ausstattungsdetails barrierefreie WC-Anlage nach DIN 18040
  • • Zugang mittels Euro-Schlüssel
  • • automatischer Türantrieb bei Benutzung des Euro-Schlüssels
  • • Möglichkeit der Benutzungsdauer-Verlängerung bei Benutzung des Euro-Schlüssels
  • • Normgerechter Bewegungsraum um WC-Becken
  • • Klappgriffe seitlich des WC-Beckens (inkl. Papierrollenhalter und Auslöser für WC-Spülung)
  • • Rückenlehne hinter dem WC-Becken
  • • Sensoraktivierte Toilettenspülung
  • • Waschtisch unterfahrbar, mit geneigtem Spiegel und Ablagefläche
  • • Funktionsauslösung (Wasser, Seife, Luft) elektromechanisch mittels beleuchteter Sensortasten
  • • Notrufsystem
  • • Kleiderhaken
  • • Beschilderung mit Brailleschrift
  • • Kontrastreiche Farbgestaltung
  • • Optional: Notrufsystem mit Sprechfunktion

Kontaktformular / Informationen/Angebot/Preise anfragen

Ihre Angaben
Beratungswunsch
Unterlagen sind für
Interesse für

Datenschutzerklärung: Mit der Nutzung des Kontaktformulars geben Sie Ihre Einwilligung im Sinne der DSGVO, dass Ihre Daten gespeichert, verarbeitet und weitergeleitet werden. Wir verarbeiten Ihre Daten entsprechend der DSGVO und sorgen für deren Sicherheit. Bitte lesen Sie unsere Datenschutzerklärung. Nach dem Absenden erhalten Sie eine Kopie Ihrer Daten mit Angabe des Empfängers.