nullbarriere.de - barrierefrei planen - bauen - wohnenFacebookTwitterEmailDrucken

Barrierefreiheit muss immer selbstverständlicher werden. Etwa 10 Prozent der Bevölkerung sind auf Barrierefreiheit zwingend angewiesen, beachtliche 30 bis 40 Prozent benötigen Barrierefreiheit als grundlegende Hilfe im alltäglichen Leben, und für Alle ist Barrierefreiheit einfach komfortabel.

Wichtig ist deshalb eine gebaute Umgebung ohne Hindernisse – beginnend beim Städtebau über den öffentlichen Verkehrsraum bis hin zu den staatlichen Bauten und dem Wohnungsbau – in der sich alle Menschen möglichst sicher und selbstständig bewegen und orientieren können.

Zum nächstmöglichen Zeitpunkt gesucht: MitarbeiterIn/Studentische Hilfskraft für die Unterstützung der Redaktion im Bereich Social Media beim Fachportal nullbarriere.de in Berlin Friedrichshain.

Weihnachtslichter

In unserem Geschenketopf finden Sie kleine Helfer für den Weihnachtstisch.

Vom Aufkleber fürs Auto bis zur Zughilfe für den Stecker.

aktuelle Meldungen / Nachrichtenarchivierte Meldungen

Förderprogramm Inklusionstaxi Berlin

Inklusionstaxi

Berliner Taxiunternehmen mit einer gültigen Taxi-Konzession können Anträge zur Förderung eines Inklusionstaxis beim Landesamt für Gesundheit und Soziales (LAGeSo) stellen.

Ein Inklusionstaxi verfügt über zusätzliche Ausstattungsoptionen zur sitzenden Beförderung von Rollstuhlfahrern. Es kann aber auch regulär als Taxi genutzt werden.

Inklusionstaxi Berlin

Beine hoch: Relaxsessel für Oma und Opa zu Weihnachten

Relaxsessel mit Aufstehhilfe in modernem Design
Körpergerechte Wellness-Sessel für entspanntes Sitzen, Liegen und Aufstehen mit vielen Einstellmöglichkeiten, Motor und Aufstehhilfe. Die Pflege-Kollektion hat Lösungen für viele Krankheitsbilder und Handicaps. Die rückenfreundlichen Ruhesessel sind insbesondere bei körperlichen Bewegungseinschränkungen eine ideale Lösung. Ihre Wirbelsäule kann auch im Sitzen ihre S-Form beibehalten. Für Menschen mit mehr Platzbedarf werden XXL-Sessel mit extra verstärkter Mechanik angeboten.

DIN 18040-3 Öffentlicher Verkehrs- und Freiraum

Als erstes und bisher einziges Bundesland hat Thüringen in diesem Jahr die Anwendung der DIN 18040-3 gesetzlich eingeführt: Die Einführung bezieht sich auf die baulichen Anlagen oder die Teile baulicher Anlagen, für die nach § 50 ThürBO barrierefreie Nutzbarkeit gefordert wird. Welche Abschnitte der Norm zu berücksichtigen sind, lesen Sie in der VVTB – Thüringen.

In der Weihnachtsbäckerei ...

Icon In der Weihnachtsbäckerei ...

Durchschnittlich verbringen wir fünfeinhalb Stunden in der Woche beim Kochen. Sechseinhalb Stunden pro Woche steht die Frau am Herd, viereinhalb der Mann. Die Küche ist oft ein Treffpunkt und weiterer Wohnraum.

Vielleicht planen Sie gerade jetzt in der Vorweihnachtszeit die Anschaffung einer neuen Küche? Hier ein paar Tipps: Nutzbarkeit für alle, Arbeitsflächen sollten auch im Sitzen erreicht werden, um den Rücken zu entlasten. Senioren benötigen einen Abstellplatz für den Rollator. Auch genug Bewegungsfläche muss vorhanden sein.

Mobil bleiben im Advent und zu Weihnachten

Treppenplattformlift hebt Rollstuhl über die Freitreppe einer winterlichen Kirche

Zum Advent das Weihnachstoratorium von Johann Sebastian Bach und am Heiligen Abend das traditionelle Krippenspiel in der Kirche genießen - ermöglicht RollstuhlfahrerInnen ein Treppenplattformlift.

Der Lift schwebt schräg über die Stufen der Freitreppe hinauf und setzt Sie samt Rollstuhl vor dem Eingang der Kirche ab.

Seminar Barriereabbau / Barrierefreiheit in Wohngebäuden in München

Bauzentrum München

Welche Handlungsanforderungen ergeben sich aus der DIN 18040-2 Wohnungen beim Umbau und Neubau? Mehraufwand, Mehrflächen, Mehrkosten?

Zielgruppe: Architekten, Planer, Ingenieure, Bauherren, Eigentümer, Nutzer, Investoren, Betreiber und Verwalter von öffentlich zugänglichen Gebäuden, Wohnungswirtschaft.

Fit bis ins hohe Alter

Seniorin an Drehscheibe

Bei "Barrierefreiheit" denken viele zuerst an Mehraufwand und nicht an zukünftige Anforderungen, die uns alle besonders bei nachlassender Beweglichkeit oder Gesundheit betreffen.

Dabei ist mit dem richtigen Fachwissen kein "mehr", sondern ein "besseres" Planen und Bauen möglich. Denn Barrierefreiheit ist "Komfort für Alle".

Erfahren Sie in unseren Seminaren, wie Sie durch fundierte Kenntnisse zum barrierefreien Bauen Mehrwert für den Bauherrn und die Nutzer zugleich schaffen. An zwei Tagen vermitteln wir Ihnen fokussiert und klar strukturiert, welche Faktoren wichtig sind: vom Gebäude bis zur Infrastruktur und den Außenraum, von der Ausführung bis hin zur Zukunft.

Fortbildung Barrierefreie öffentliche Infrastruktur in Berlin

Icon Fortbildung Barrierefreie öffentliche Infrastruktur in Berlin

Zweitägiges, unabhängig voneinander buchbares modulares Seminar von der HyperJoint GmbH/ nullbarriere.de zum Thema Barrierefreie öffentliche Infrastruktur.

DIN 18040-1 (Modul 1) Barrierefreies Bauen in öffentlichen Gebäuden und DIN 18040-3 (Modul 2) Barrierefreiheit im öffentlichen Verkehrsraum und Entwurf DIN 32984 Bodenindikatoren.

aktuelle Informationen zu DIN, Gesetzen, Finanzen ...

Bayerische Bauordnung (BayBO)

Art. 48 Barrierefreies Bauen
Art. 46 Wohnungen
Art. 37 Aufzüge
Art. 32 Treppen
Verwaltungsvorschrift Technische Baubestimmungen, Auszug

Brandenburgische Bauordnung (BbgBO)

§ 50 Barrierefreies Bauen
§ 48 Wohnungen
§ 39 Aufzüge
§ 34 Treppen
Verwaltungsvorschrift Technische Baubestimmungen, Auszug

Bremische Landesbauordnung (BremLBO)

§ 50 Barrierefreies Bauen
§ 48 Wohnungen
§ 34 Aufzüge
§ 35 Treppen
Verwaltungsvorschrift Technische Baubestimmungen, Auszug

Thüringer Bauordnung (ThürBO)

§ 50 Barrierefreies Bauen
§ 48 Wohnungen
§ 39 Aufzüge
§ 34 Treppen
Verwaltungsvorschrift Technische Baubestimmungen, Auszug

Hersteller/ Produkte neu auf nullbarriere.de

Icon <a href="hewi-dusche.htm">Rund um die barrerefreie Dusche</a>

Rund um die barrerefreie Dusche

Duschklappsitze und Hocker, Thermostate, Handläufe für Wanne und Dusche, Brausestangen, Duschvorhangstangen und Vorhänge
Icon <a href="futureshape-sensorboden.htm">Sensorboden mit Sturzerkennung</a>

Sensorboden mit Sturzerkennung

Sensorboden für Pflege und Kliniken: Intelligenter Fußboden mit Bodensensoren entlastet und unterstützt das Personal in Pflegeheimen und Krankenhäusern durch Aktivitätsmeldungen und Sturzalarm.
Icon <a href="hewi-barrierefreier-waschtisch.htm">Rund um den barrierefreien Waschtisch</a>

Rund um den barrierefreien Waschtisch

Höhenverstellbare und unterfahrbare Waschtische und WC
Stützgriffe und Haltegriffe
Icon <a href="muehle-pflegebett-aufstehbett.htm">Pflegebett, Aufstehbett</a>

Pflegebett, Aufstehbett

Das Aufstehbett mit Ausstieg über die Fußseite verbessert und steigert die Mobilität und hilft und unterstützt bei der häuslichen oder stationären Pflege.
Als Pflegebett für zuhause, als Krankenbett, Heimpflegebett, Seniorenbett oder Hotelbett.
Icon <a href="systems4care-rollstuhl-scooter-garage.htm">Garage für E-Rollstuhl und Scooter</a>

Garage für E-Rollstuhl und Scooter

für Elektro-Rollstühle, Elektromobile, Scooter, Rollator, Fahrrad und Kinderwagen.

neues in der Rubrik Wissenswert

Icon <a href="information-fuer-eigentuemer.htm">Information für Eigentümer zum Schutz für sich und andere</a>

Information für Eigentümer zum Schutz für sich und andere

was Hauseigentümer beachten sollen, um sicher, selbstbestimmt zu leben und andere zu schützen

Aufzug, Plattformlift, Treppenlift

Was ist ein Aufzug? Oder ein Senkrechtlift? Plattformlift?

Chancen und Herausforderungen für die AAL-Branche

Technologien des Ambient Assisted Living (AAL) bieten Unterstützung für den Wohnalltag im Alter, bei Einschränkungen der Mobilität, Hör- und Sehbehinderung sowie kognitiven Einschränkungen.

KfW-Förderung barrierefrei umbauen und energieeffizient sanieren

Beim Modernisieren von Haus und Wohnung lässt sich doppelter Aufwand vermeiden, wenn man zugleich an das eigene Wohnen im Alter und das Energiesparen denkt. Die KfW bietet Förderpakete für beides.

Schliessen