HomePfeil nach rechtsBücherPfeil nach rechtsLiteraturPfeil nach rechtsAugenmenschen: Gehörlose erzählen aus ihrem Leben

Literatur zum Thema BehinderungDrucken

Augenmenschen: Gehörlose erzählen aus ihrem Leben

Zu Amazon

Johanna Krapf, 2015

Menschen mit einer Hörbehinderung sind in ihrer Wahrnehmung stark visuell orientiert. Deshalb werden sie hin und wieder auch »Augenmenschen« genannt. Sie erleben die Welt grundlegend anders als Hörende. Kein tief fliegendes Flugzeug oder heiseres Krähen eines Hahns weckt sie frühmorgens, weder Verkehrsrauschen noch Baustellenlärm lenken sie von der Arbeit ab, ihr Frühling kehrt ein ohne Vogelgezwitscher, und sie sind nie Zeugen von intimen Handygesprächen im Zug. Die Gesellschaft der Hörenden hat praktisch keine Vorstellung davon, wie gehörlose und hochgradig schwerhörige Menschen leben. Dabei gibt es unendlich viele Fragen, die zu stellen sich lohnt, um das Unwissen, aber auch unzählige Vorurteile abzubauen. Wie lernt ein gehörloses Kind Lautsprache sprechen? Warum bleibt Deutsch für viele Gehörlose ein Leben lang eine Fremdsprache? Und ist es nicht unglaublich, dass es allein in der Schweiz drei verschiedene Gebärdensprachen gibt? Die Autorin Johanna Krapf hat neun Menschen Jugendliche, Frauen, Männer zwischen 12 und 67 Jahren zu ihrem Leben mit einer Hörbehinderung befragt. Und schließlich gibt eine Gebärdensprachdolmetscherin faszinierende Einblicke in die Kommunikation zwischen zwei Kulturen, die sich sicherlich gegenseitig inspirieren können.

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Johanna Krapf, 1956 geboren in Liestal, ist als Englischlehrerin tätig. Seit vielen Jahren widmet sie sich der Gebärdensprache, etwa als Autorin des Buchs Hände bewegen, einer Werkstatt für hörende Kinder zum Kennenlernen der Gebärdensprache (2011). Sie ist Mutter von drei erwachsenen Kindern und lebt in Jona.

31,00 EUR* / aktualisiert: 13.10.2017

Button: Zu Amazon

Zurück zu Literatur zum Thema Behinderung