Barrierefreier Tourismus - Qualitätskriterien Reisen für AlleDrucken

Das Prüfsystem mit Qualitätskriterien für alle Orte und Betriebe der Tourismusbranche informiert über die Nutzungsmöglichkeiten durch behinderte Menschen und kann so die Reiseplanung erheblich vereinfachen.

"Reisen für Alle" - ein System von Qualitätskriterien hilft kleineren touristischen Betrieben und Menschen mit Handicap

Rund 55 Millionen Deutsche verbringen laut Deutschem Tourismusverband jedes Jahr im Durchschnitt 70,8 Millionen mal ihren Urlaub mit einer Reise im Inland, die durchschnittlich 12 Tage dauert. Besonders Menschen mit Handicap und Ältere sind dabei allerdings deutlich weniger reisefreudig: 37% von ihnen haben bereits auf eine Reise verzichtet, weil barrierefreie Angebote fehlten. Knapp jeder Zweite (48%) würde häufiger verreisen, wenn es mehr barrierefreie Angebote gäbe.

Die Ausgangssituation und Beteiligte des Projekts

Mit dem Projekt "Reisen für Alle" wurde eine bundesweit einheitliche Kennzeichnung im Bereich Barrierefreiheit auf der Internationalen Tourismusbörse 2014 durch das Deutsche Seminar für Tourismus (DSFT) und die Nationale Koordinierungsstelle für Tourismus (NatKo) präsentiert.

Seit März 2020 setzen alle Bundesländer und eine Hotelkooperation das Kennzeichnungssystem ein. Mehr als 3.000 Betriebe und Angebote wurden mit dem umfangreichen Kriterienkatalog geprüft. Es gibt bereits zahlreiche gute Beispiele und Initiativen in verschiedenen Regionen, doch barrierefreie Tourismusangebote sind in Deutschland noch lange nicht flächendeckend zu finden. Ziel des Projekts ist es daher, das Kennzeichnungssystem "Reisen für Alle" bundesweit einzuführen und die Entwicklung und Vermarktung barrierefreier Angebote mit verschiedenen Maßnahmen zu fördern.

Ziele, Zielgruppen und der Nutzen von "Reisen für Alle"

Bei dem Projekt geht es darum, barrierefreie Angebote und Produkte entlang der gesamten touristischen Servicekette zu etablieren und auszubauen. Die Leistungsträger sollen im Umgang mit Behinderten und Älteren besser qualifiziert und stärker sensibilisiert werden. Dazu wird unter anderem ein bundesweit nutzbares Schulungsprogramm eingeführt. Einheitliche Kriterien und Kennzeichnungen sorgen für Transparenz, barrierefreie Angebote werden sowohl regional als auch bundesweit gebündelt und vermarktet.

"Reisen für Alle" bietet den Urlaubern geprüfte, detaillierte und verlässliche Informationen für ihre Reiseentscheidung. Die touristischen Betriebe erschließen sich eine neue, wachsende Zielgruppe, binden die Stammgäste, steigern so ihre Umsätze und die Zahl der Arbeitsplätze. Die Mitarbeiter sind für spezielle Anforderungen der Menschen mit Beeinträchtigung besonders geschult und sorgen so für Zufriedenheit beim Kunden/Gast. Zuletzt profitiert die Region von dem Projekt, denn das Zielgebiet wird zu einem attraktiven Reisegebiet für Menschen mit und ohne Handicap.

Logo: Kennzeichnung Barrierefreiheit geprüft

Das Kennzeichnungssystem für alle Orte und Betriebe der Tourismusbranche

Neben der Bestandsaufnahme, wie barrierefrei ein Ort oder ein Beherbergungsbetrieb eigentlich ist und den Schulungen der Mitarbeiter im Tourismus ist es für den Urlauber auch wichtig zu erkennen, mit welchen Handicaps er wo dennoch sicher seine Reise antreten und die freie Zeit genießen kann. Deshalb wurden insgesamt 15 Piktogramme entwickelt, die darüber Aufschluss geben. [Quelle: www.reisen-fuer-alle.de]

Logo: Barrierefreiheit geprüft Stufe 1 für Rollstuhlfahrer "Barrierefreiheit geprüft: teilweise barrierefreifür Rollstuhlfahrer":
Die Qualitätskriterien sind für die dargestellte Personengruppe teilweise erfüllt, D. h.das Angebot ist für Rollstuhlfahrer teilweise barrierefrei. Das "i" im Piktogramm signalisiert, dass man noch einmal genauer nachlesen sollte, ob das Angebot den eigenen Ansprüchen genügt.

Logo: Barrierefreiheit geprüft Stufe 2 für Rollstuhlfahrer "Barrierefreiheit geprüft: barrierefreifür Rollstuhlfahrer":
Die Qualitätskriterien sind für die dargestellte Personengruppe erfüllt, D. h.das Angebot ist für Rollstuhlfahrer barrierefrei.

Logo: Kennzeichen Menschen mit GehbehinderungLogo: Kennzeichen RollstuhlfahrerLogo: Kennzeichen Menschen mit HörbehinderungLogo: Kennzeichen Gehörlose MenschenLogo: Kennzeichen Menschen mit Sehbehinderung
  1. Menschen mit Gehbehinderung
  2. Rollstuhlfahrer
  3. Menschen mit Hörbehinderung
  4. Gehörlose Menschen
  5. Menschen mit Sehbehinderung
  6. Blinde Menschen
  7. Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen

Buchempfehlung

Standardisiertes Wörterbuch Tourismus

von Holger Mühlbauer

Logo: Kennzeichen Blinde Menschen

Was versteht man unter einem "Einfachen Frühstück", was unter einem "Erweiterten Frühstück"? Was ist der Unterschied zwischen einem "Mehrbettzimmer" und einem "Familienzimmer"? Was genau ist ein "Boardinghouse"? Das Standardisierte Wörterbuch Tourismus weiß Antwort.
Es gibt Tourismus-Experten wie interessierten - urlaubenden - Laien Einblick in die spezielle Terminologie der Branche, und vor allem: Es verschafft Klarheit. Mit dem richtigen Wortschatz gewappnet können Streitfälle (wenn z. B. die Versprechungen eines Reiseveranstalters mit den beim Kunden geweckten Erwartungen bzw. den Realitäten nicht übereinstimmen) von vornherein vermieden werden. Alle Beteiligten sollen gleichermaßen wissen, wovon die Rede und wie es gemeint ist. Auf gut Deutsch - aber auch auf Englisch und Französisch.



Schliessen