DIN 32984 Bodenindikatoren (2020-12)FacebookTwitterEmailDrucken

Noch immer erntet man fragende Blicke, wenn der Begriff "Bodenindikatoren" in einem Gespräch fällt: Wie sehen sie aus? Wozu dienen sie? Wo findet man sie?

Deutlich verbessert: Die Bodenindikatorennorm 2020:12
DIN 32984 - Bodenindikatoren im öffentlichen Raum

Die novellierte Norm, veröffentlicht im Dezember 2020, bringt wichtige Neuerungen und Veränderungen, obwohl ihre wesentliche Grundsubstanz unverändert geblieben ist. Bodenindikatoren haben die nicht einfache Aufgabe, blinde und sehbehinderte Menschen so sicher wie möglich durch den öffentlichen Bereich zu leiten. Es ist die logischste und konsequenteste – kurz: die beste Bodenindikatorennorm, die bisher der deutschen Öffentlichkeit vorgelegt wurde.

Ein vordringliches Ziel der Novellierung war es, den Text verständlicher zu formulieren und zu strukturieren. Deutlich wurde auch, dass die Gestaltung der Zeichnungen vereinheitlicht werden musste. Nun haben z. B. Fußgängerüberwege grundsätzlich leer eingerahmte Streifen (während es bisher gelegentlich schwarze Flächen waren). Zeichnungen, die Wegesituationen aufzeigen, sind jetzt mit ziemlicher Konsequenz so gestaltet, dass die Gehrichtung von der Ausgangsposition hin zum Ziel von unten nach oben verläuft, während diese Richtung bisher ständig wechselte.

Durch Beobachtungen der letzten Jahre war von unterschiedlichen Seiten eine Fülle kleinerer und größerer Mängel oder Lücken entdeckt worden, die nun beseitigt wurden.

Die in der Norm verwendeten Fachegriffe sind nun alphabetisch geordnet. Wer in der Norm auf ein schwer verständliches Wort stößt, findet dessen Erläuterung bzw. Definition leichter als bei der bisherigen Reihung.

Hier zwei markante Beispiele aus dem Fachbeitrag:

falsche Leitlinien am BusbahnhofDreiecksinsel ohne BodenindikatorenSkizze Dreiecksinsel

Busbahnhöfe werden häufig mit Sägezahn-Anordnung gebaut. Dabei erstaunt es, welche "Zickzack-Odyssee" man blinden Menschen zumutete. Nach der novellierten Norm erhalten nun blinde Menschen ein vernünftiges geradliniges Leitsystem.

Bei vielen Dreiecksinseln zeigt sich ein typisches, uraltes Missverständnis: Die Gestaltung ist mit vollständiger Einebnung zwar perfekt rollstuhlgerecht, aber nicht barrierefrei! Für blinde Menschen ist die Insel praktisch nicht zu bewältigen; für kleine Kinder und betagte Senioren ist sie nicht ungefährlich, da jene klare Begrenzung fehlt, die deutlich auf die Gefahr der Straße aufmerksam macht. Die novellierte Norm liefert nun die Zeichnung einer optimal barrierefreien Dreiecksinsel, wobei die Querungsstellen konsequent mit differenzierter Bordhöhe gestaltet sind.

Der vollständige Fachbeitrag "Bodenindikatoren im öffentlichen Verkehrsraum - Neuerungen der novellierte DIN 32984" steht hier zum Downloaden bereit.

Download mit Login

Bodenindikatoren nach DIN 32984 (ca. 1,8 kB)

bodenindikatoren-nach-din32984-2020-12.pdf

Schliessen