barrierefrei bauen mit nullbarriere.de

Sie befinden sich hier: HomeWissenswert ZoomButtons
Tastenkombinationen
direkt zum Inhalt
grafisches Layout verwenden

Impressum  Kontakt
nullbarriere.de

Wissenswert

Hier stellen wir Beiträge, Artikel und Arbeiten von Architekten und Planern vor.

Möchten auch Sie Ihre Arbeit vorstellen, schicken Sie eine Email.

Das Prinzip der Barrierefreiheit wird immer noch lediglich auf die Zielgruppe der behinderten Menschen bezogen. Das ist unverständlich, zumal deutschland- und europaweit Berichte und Gutachten immer wieder herausstellen, dass die Herstellung von Barrierefreiheit im Interesse aller Menschen und nicht einer bestimmten Personengruppe mit besonderen Anforderungen erfolgt. So ist bekannt, dass eine barrierefrei zugängliche Umwelt für etwa 10 % der Bevölkerung zwingend erforderlich, für etwa 30 bis 40 % notwendig und für 100 % komfortabel ist.

Zu den Personen, für die Barrierefreiheit eine zwingende Grundvoraussetzung zur gleichberechtigten Teilhabe am gesellschaftlichen Leben bedeutet, gehören beispielweise Menschen mit körperlichen Einschränkungen (wie geh- oder greifbehinderte Personen oder Rollstuhlfahrer), sensorisch oder sinnesbehinderte (z. B. blinde/sehbehinderte oder hörbehinderte/ ertaubte Personen) sowie geistig und lernbehinderte Personen und Menschen mit chronischen Erkrankungen. Zu der Personengruppe, für die eine barrierefreie Umwelt notwendig ist, gehören vor allem Menschen mit Mobilitäts- oder Aktivitätseinschränkungen, also Personen, die sowohl im Alltag als auch in reisespezifischen Situationen Einschränkungen bei ihrer Mobilität oder bei ihren Aktivitäten erfahren (können). Das sind z. B. Personen mit vorübergehenden Unfallfolgen, Eltern mit Kinderwagen, Reisende mit schwerem Gepäck sowie Familien mit kleinen Kindern oder auch ältere Menschen.

[Quelle: Ökonomische Impulse eines barrierefreien Tourismus für alle, BMWI]

Weiterbildung

Weiterbildung

Aktuelle Termine 2016/17 für nullbarriere-Seminare vormerken
Barrierefreie öffentliche Infrastruktur:
am 15./16.06.2017 in Berlin Barrierefreie öffentliche Infrastruktur:
am 06./07.07.2017 in München Barriereabbau/ Barrierefreiheit in Wohngebäuden: am 10./11.11.2017 in München

Wohnbauten

Wohnbauten

Bautechnische Anforderungen an den künftigen Wohnungsneubau, Barrierefreie Gestaltung von Plattenbauten, SeniorenWG, Wohngemeinschaft, Hausgemeinschaft, Pflegeheimtypen, Massivhausbau, Ferienhaus für Menschen mit Behinderung

Wohnungsanpassung

Wohnungsanpassung

Wohnberatung. Barrierefreie, rollstuhlgerechte Wohnungsanpassung. Altersgerechter Umbau: Fördermittel der KfW.
Bei der Modernisierung bereits heute an die Einschränkungen von morgen denken.

Gesundheit, Reha, Pflege

Gesundheit, Reha, Pflege

Heim und Krankenhaus, betreutes Wohnen
Flurgestaltung in Altenheim und Pflegeheimen, Betreute Wohngemeinschaften, Erfahrungen im Pflegeheimbau, Beleuchtung, Licht, Wohngemeinschaften demenzbetroffener Menschen

Arbeitsstätten

Arbeitsstätten

Arbeitsstätten sind Arbeitsräume, andere Orte in Gebäuden auf dem Gelände eines Betriebes, Orte im Freien auf dem Gelände eines Betriebes Orte auf Baustellen, sofern sie zur Nutzung für Arbeitsplätze vorgesehen sind.

Kita, Schule und Sportstätten

Kita, Schule, Sport

Fachwissen zur Gestaltung Planung Konstruktion von Schulbauten, Sportstätten, Schwimmbädern und Wellnessbereichen.

Barrierefreier Tourismus

Barrierefreier Tourismus

Grundlagen und Entscheidungshilfen zum Barrierefreien Tourismus. Planungshilfen für die Herstellung von Barrierefreiheit von Unterkünften, Hotels, Pensionen, Ferienwohnungen und touristischer Infrastruktur.

Aufzug, Lifte

Aufzug, Lifte

Fachwissen zum Thema Aufzug, Lift, Hebebühne, Treppenlift, Treppenplattformlift, Sitzlift, Deckenlift.

Treppe, Rampe

Treppe, Rampe

Fachwissen zum Thema Treppe, Rampe, beidseitiger Handlauf

Rettungswege

Rettungswege

Die Anforderungen an Rettungswege beinhalten die Evakuierung aus dem Gefahrenbereich und fordern für stark mobilitätsbehinderte Personen brandgesicherte Bereiche für den Zwischenaufenthalt oder für blinde und sehbehinderte Personen akustische und taktile Informationen zum Rettungsweg.

Küche und Bad

Küche, Bad, WC

Badplanung
Ein barrierefreies Bad - was ist das?
barrierefreie Ausstattung Sanitärraum, WC, Pflegebad

Innenräume

Innenräume

Hauseingang, Einbruchschutz, Bodenbelag, Balkon und Terrasse, Farbgestaltung

AAL = Ambient Assisted Living = umgebungsunterstützes Leben

AAL Ambient Assisted Living

Altersgerechte Assistenzsysteme sollen älteren und kranken Menschen ein möglichst langes, komfortables und unabhängiges Leben in der eigenen Wohnung ermöglichen.

Aussenanlagen - Spielplatz

Aussenanlagen - Spielplatz

Gärten für Senioren, Garten der Sinne, Parkanlage und Sinnesgarten, Labyrinth für chronisch altersverwirrte Senioren, Spielplätze für alle Kinder, barrierefreier Spielraum, Wanderwege, Stufenmarkierungen

Wege, Plätze, Straßen

Verkehrsbau

Bahnhöfe, Haltestellen
Beiträge zum barrierefreien Verkehrsraum
Details für Planung und Bauausführung, Systemlösungen für Wege, Plätze, Treppenanlagen

Profiwissen

Profiwissen

hier stellen Architekten, Planer und Berater kostenfrei Ihr Fachwissen zu den verschiedensten Details der Planung im Barrierefreien Bauen zur Verfügung. Weiterführende Angaben finden Sie in pdf-Dateien.
Haben Sie Fragen, senden Sie dem Autor eine Email.

Rund ums Auto

Kraftfahrzeughilfen

Gesetze und Verordnungen, Tipps, Erfahrungsberichte rund ums Auto für behinderte Menschen
Behindertenfahrzeug
Kraftfahrzeughilfen
Fahrerlaubnis für behinderter Menschen
Elektorollstuhl
Einige Hersteller bieten Sondernachlässe beim Neuwagenkauf auf Basis der "Unverbindlichen Preisempfehlung" an. Der Rabatt, zwischen 11% bis 20% wird in der Regel vom Händler gewährt, der eine Rückvergütung vom Hersteller erhält. Die Höhe des Nachlasses ist Verhandlungssache. Die Vorlage des Schwerbehindertenausweises ist regelmäßig notwendig.

Österreich

Österreich

für unsere Besucher aus Österreich:
Informationen zu Pflegegeld, Bauvorschriften zum Barrierefreien Bauen und Broschüren mit den wichtigsten Planungsgrundsätze der ÖNORM B 1600.



zurück
Sitemap
nach oben

Der Frühling kommt!
Gesundheitsliege Auf der Sonnenliege in der Sonne liegen
Alles Neu...

...macht der Mai

Küche für Rollis

Küche für Kleine und Große

Rolli-WC
Platzbedarf WC Besucherumfrage

Es werden verschiedene Arten des Heranfahrens von Rollstuhlfahrern an Toilette und Waschbecken im öffentlichen WC bewertet.

Buch des Monats
Buch des Monats

"Für die Praktiker ist diese Art von Darstellung außerordentlich hilfreich und auch angesichts des Preises handelt es sich um ein sinnvolle Anschaffung im Bereich der Pflege." ...

Layout & Zoom
Template Vorschau

© HyperJoint GmbH Seite wurde in 0.0673 Sekunden generiert