HomeForumBarrierefreier TourismusBarrierefreiheit in Urlaubsregionen (Diplomarbeit)

Barrierefreiheit in Urlaubsregionen (Diplomarbeit)

Beitrag Barrierefreiheit in Urlaubsregionen (Diplomarbeit)

Autor: Simon Lauchner Antworten: 3 letzte Antwort: 2013-06-17 07:08:57 von Birgit Müller

AutorBeitrag
Beitrag
Simon Lauchner
erstellt:
08.05.2012 10:55:44

Barrierefreiheit in Urlaubsregionen (Diplomarbeit)

Ich studiere an der Universität Bonn Geographie. Im Rahmen meiner Diplomarbeit habe ich mir vorgenommen, mich mit dem Thema "Barrierefreier Tourismus" in Deutschland auseinanderzusetzen. Konkreter gesagt, möchte ich die touristischen Angebote einer bestimmten Ferienregion (oder eines Landkreises) bezüglich ihrer „Zugänglichkeit und Nutzbarkeit für alle“ untersuchen. Hierfür sollen vor Ort Gespräche mit "Experten" geführt und Gäste mit Mobilitätseinschränkungen befragt werden.
Jedoch tue ich mir sehr schwer mit der Auswahl der Untersuchungsregion, da ich keine weiteren Vorgaben habe, als dass sich die Region im Bundesgebiet befinden soll.

Nun wollte ich an dieser Stelle nachfragen, ob jemand von Ihnen aus eigener Erfahrung sagen kann, dass es in der einen oder anderen Ferienregion noch deutliche Defizite in Bezug auf barrierefreie touristische Angebote gibt (Anreise, Unterkunft, Gastronomie, Freizeit- und Kultureinrichtungen, Wanderwege etc.).

Solche Ferienregionen, in denen „der Schuh etwas drückt“, sind deshalb für mein Projekt interessant, da ich gerne Handlungsempfehlungen und Verbesserungsvorschläge erarbeiten würde. Daher eignet sich eine "Best Practice-Region" weniger.

Über Vorschläge, Erfahrungsberichte oder Tipps würde ich mich sehr freuen.

Antworten

Beitrag
Heinz Muth
erstellt:
27.08.2012 22:46:25

Sind Sie noch an einer Studie interessiert?
Ich wohne im Nordseeheilbad Horumersiel und baue gerade ein Ferienhaus behindertenberecht um.
Weil ich verständlicherweise auch die Mitbewerber betrachte, stelle ich fest, dass viel unter "rollstuhlgerecht" angeboten wird, die Bilder der Einrichtung aber etwas anderes zeigen.
Wir pflegen unseren Sohn seit 12 Jahren, wissen also, was notwendig ist.
Wenn Sie Interesse haben, rufen Sie abends mal an. 04426- 7711.
Wenn Sie möchten, vermittle ich gerne ein Gespräch mit der Kurdirektorin.

Beitrag
Arnold Kappel
erstellt:
27.11.2012 19:12:54

Ich hoffe, dass es noch nicht zu spät ist für Ihre Diplomqarbeit. Habe aber erst heute davon erfahren. Ich kann einen Vorschlag machen. Es ist der Ostalbkreis in Baden Württemberg. Ich bin selbst betroffen und versuche seit Jahren etwas zu verbessern. Es ist aber ausgesprochen schwer.

Beitrag
Birgit Müller
erstellt:
17.06.2013 07:08:57

Ich bin jetzt bestimmt zu spät, aber nehmen Sie doch mal das touristische Örtchen Saarburg an der Saar, ca 200 km von Bonn entfernt unter die Lupe!
Es lohnt sich! Und wir brauchen dringend Hilfe!
Danke! Birgit Müller, Architektin i.R. und Ehemann Dr. Günter Kleinschmidt, Rollstuhlfahrer
Tel. 06581-920248

Taktile Orientierungshilfen und LeitsystemeHandlauf für Treppen und RampenHandlauf und Geländer für Treppen, Rampen, Gehweg und BrüstungenHöhenverstellbare WaschtischeLeitsysteme, Türschilder, Handlaufinformationen, TasttafelnOrientierungshilfen, Leitsysteme, taktile Schilder

Symbole

Beiträge: Beitrag Beitrag Neuer Beitrag Neuer Beitrag Wichtiger "Sticky" Beitrag, keine Antworten möglich Wichtiger "Sticky" Beitrag, keine Antworten möglich Beitrag noch nicht moderiert! Beitrag noch nicht moderiert!

Moderator

Logo: Alles barrierefrei bauen

Alles barrierefrei bauen

Frau Dipl.-Ing. Helga Baasch

16761 Hennigsdorf OT Stolpe-Süd

Frau Dipl.-Ing. Helga Baasch ist Architektin und Spezialistin für Barrierefreies Bauen. Sie berät Bauherren, Planer und Betroffene.

Expertenseite

Inhouse-Seminar

Weiterbildung Sie möchten Ihre Mitarbeiter, Vertriebspartnern oder Kunden die Möglichkeit geben, sich zum aktuellen Stand von Normen und Gesetzen auf dem Gebiet des barrierefreien Bauens informieren?

Fachvortrag, Inhouse-Seminare, Weiterbildung zum Barrierefreien Bauen