HomeForumöffentliche Gebäude und Arbeitsstätten§ 48 NBauO Pflegeheim DIN 18024 o. DIN 18025

§ 48 NBauO Pflegeheim DIN 18024 o. DIN 18025

Beitrag § 48 NBauO Pflegeheim DIN 18024 o. DIN 18025

Autor: Christof Henrich Antworten: 1 letzte Antwort: 2013-08-06 15:45:31 von Sonja Hopf

AutorBeitrag
Beitrag
Christof Henrich
erstellt:
24.07.2013 12:10:39

§ 48 NBauO Pflegeheim DIN 18024 o. DIN 18025

Erstmal herzlichen Dank für dieses tolle Forum,

mich beschäftigt die Auslegung des §48 für unser im Jahr 2005 fertig gestelltes Pflegeheim. Seitens der Aufsichtsbehörden wurde immer nur nach Einhaltung der HeimMindestBauVO geprüft. Weit aufwendiger finde ich mittlerweile die DIN für barrierefreies Bauen.
Meine Frage nun, wo sind welche der DIN Vorschriften in einem Heim einzuhalten? Die DIN 18025 in persönlichen Bewohnerbereichen, wie Zimmer, Bad, Balkon und die DIN 18024 in Fluren, MItarbeiterbereichen, Personal-WC, Gemeinschaftsräumen?
Oder kann ich mir die DIN aussuchen - sicher gibts ja teilweise Überschneidungen? Da die zu erwartende Nutzerstruktur nicht bekannt ist, muss ich dann immer auf Rollstuhlfahrer abstellen?
Sowohl DIN 18024-2 und DIN 18025 sind seit 2003 als Technische Baubestimmungen in Niedersachsen manifestiert. Muss ein Neubau in 2005 zwingend nach diesen Regeln gebaut werden?

Mein damaliger Architekt äußerte sich damals dahingehend, dass die DIN lediglich Empfehlungen seien und da teuer, nicht eingehalten werden müssten. Jetzt kommen unsere Senioren nicht auf Balkone (wg. Schwellen) und sind z.B. in Zimmer allein aufgrund fehlender Bewegungsradien viel unselbständiger.
Gibt es eine Erklärung warum Heimaufsichten und MDK trotz pflegewissenschaftlicher Untermauerung der genannten DIN's diese bei Überprüfungen der Heime nicht checken. Sofern sie wie in Niedersachsen als TBB definiert sind sind sie doch gleichzeitig Pflicht, oder?

Antworten

Beitrag
Sonja Hopf
erstellt:
06.08.2013 15:45:31

Ihr Pflegeheim wurde 2005 sicherlich nach der Bauordnung, den Technischen Baubestimmungen und der Heimmindestbauverordnung (HeimMindBauV) geplant und gebaut.
Die Technischen Baubestimmungen regeln das Einhalten der Punkte der Norm. Schauen Sie in die damalige Baugenehmigung.

Inzwischen gibt es neue LBO, LTB und Normen.
Das Niedersächsisches Heimgesetz (NHeimG) von 2011 sagt lediglich:
(2) Ein Heim darf nur betrieben werden, wenn in ihm eine dem allgemein anerkannten Stand der fachlichen Erkenntnisse entsprechende Qualität des Wohnens, ..., gesichert sind. Wenden Sie sich an die Heimaufsichtsbehörde wegen mangelhafter Ausführung oder Ausstattung.
Bauliche Mindestanforderungen werden im Basiserhebungsbogen der Heimaufsicht
für Prüfungen nach § 15 Heimgesetz (HeimG) geprüft.

... auf nullbarriere.de

Heimmindestbauverordnung (HeimMindBauV) Heimgesetz (HeimG) Wohn- und Betreuungsvertragsgesetz (WBVG)

Handlauf und Geländer für Treppen, Rampen, Gehweg und BrüstungenTüröffner PORTEOTürgriffe und TürbeschlägeRampen Systeme für innen und außenLeitsysteme, Türschilder, Handlaufinformationen, TasttafelnOrientierungshilfen, Leitsysteme, taktile Schilder

Symbole

Beiträge: Beitrag Beitrag Neuer Beitrag Neuer Beitrag Wichtiger "Sticky" Beitrag, keine Antworten möglich Wichtiger "Sticky" Beitrag, keine Antworten möglich Beitrag noch nicht moderiert! Beitrag noch nicht moderiert!

Moderator

Logo: Alles barrierefrei bauen

Alles barrierefrei bauen

Frau Dipl.-Ing. Helga Baasch

16761 Hennigsdorf OT Stolpe-Süd

Frau Dipl.-Ing. Helga Baasch ist Architektin und Spezialistin für Barrierefreies Bauen. Sie berät Bauherren, Planer und Betroffene.

Expertenseite

Inhouse-Seminar

Weiterbildung Sie möchten Ihre Mitarbeiter, Vertriebspartnern oder Kunden die Möglichkeit geben, sich zum aktuellen Stand von Normen und Gesetzen auf dem Gebiet des barrierefreien Bauens informieren?

Fachvortrag, Inhouse-Seminare, Weiterbildung zum Barrierefreien Bauen

Fehlerteufelchen