HomeForumöffentliche Gebäude und ArbeitsstättenRampenartige Erschließung eines Museums

Rampenartige Erschließung eines Museums

Beitrag Rampenartige Erschließung eines Museums

Autor: Anonym Antworten: 1 letzte Antwort: 2011-09-06 21:51:19 von Helga Baasch

AutorBeitrag
Beitrag
Anonym
erstellt:
06.09.2011 21:48:31

Rampenartige Erschließung eines Museums

Ich bin Studentin. Für meinen Entwurf (Museum) plane ich eine rampenartige Erschließung, für die ich aber bei einer Steigung von 6% nicht ausreichend Platz habe. Nun gibt es einige Beispiele, wo offenbar eine Ausnahme zulässig war. So zum Beispiel im Museum für angewandte Kunst in Frankfurt/Main. Dort sind die Rampen steiler als 6% und länger als 6 m, ohne dass es Zwischenpodeste gibt. Wann ist eine solche Rampenanlage zulässig? Dürften die Rampen steiler als 6% werden, wenn der Rollstuhlfahrer nur hinunter fahren müsste?

Antworten

Beitrag
Helga Baasch
erstellt:
06.09.2011 21:51:19

Expertenseite

Gemäß Berliner Bauordnung dürfen Rampen nicht mehr als 6% geneigt sein, damit Rollstuhlbenutzer diese noch ohne fremde Hilfe überwinden können. Sie dürfen auch keine höheren Steigungen planen, weil diese Forderung für öffentlich zugängliche Gebäude gilt. Dazu gehören auch Museen. Da Sie die erforderlichen Planungsmaße für Rampen in Ihrem Entwurf nicht einhalten können, gibt es zur Überwindung von Höhenunterschieden verschiedene technische Möglichkeiten.

... auf nullbarriere.de

Mini Hebelift - Hebeplattform - Treppenausgleichspodest

Handlauf und Geländer für Treppen, Rampen, Gehweg und BrüstungenTüröffner PORTEORollstuhl-Rampen und Auffahrhilfen aus AluminiumProfilrampen und Podeste, Teleskoprampen, AuffahrrampenLeitsysteme, Türschilder, Handlaufinformationen, TasttafelnOrientierungshilfen, Leitsysteme, taktile Schilder

Symbole

Beiträge: Beitrag Beitrag Neuer Beitrag Neuer Beitrag Wichtiger "Sticky" Beitrag, keine Antworten möglich Wichtiger "Sticky" Beitrag, keine Antworten möglich Beitrag noch nicht moderiert! Beitrag noch nicht moderiert!

Moderator

Logo: Alles barrierefrei bauen

Alles barrierefrei bauen

Frau Dipl.-Ing. Helga Baasch

16761 Hennigsdorf OT Stolpe-Süd

Frau Dipl.-Ing. Helga Baasch ist Architektin und Spezialistin für Barrierefreies Bauen. Sie berät Bauherren, Planer und Betroffene.

Expertenseite

Inhouse-Seminar

Weiterbildung Sie möchten Ihre Mitarbeiter, Vertriebspartnern oder Kunden die Möglichkeit geben, sich zum aktuellen Stand von Normen und Gesetzen auf dem Gebiet des barrierefreien Bauens informieren?

Fachvortrag, Inhouse-Seminare, Weiterbildung zum Barrierefreien Bauen