Barrierefreies Rathaus

Beitrag Barrierefreies Rathaus

Autor: Wolfgang Neunhoeffer Antworten: 2 letzte Antwort: 2010-12-09 11:32:20 von Peter Frieß

AutorBeitrag
Beitrag
Wolfgang Neunhoeffer
erstellt:
01.12.2010, 11:07

Barrierefreies Rathaus


In unserem Ort werden gerade ein neues Rathaus bzw. Rathaus-Anbau geplant. Über die Notwendigkeit scheiden sich die Geister. Eine wichtige Frage ist dabei der barrierefreie Zugang zum Rathaus. Im alten Rathaus ist dieser nicht gewährleistet. Nun meine Frage: In welchem Umfang und nach welchen gesetzlichen Normen muss ein altes bestehendes Rathaus barierrefrei umgebaut werden? Welche Anzahl / Funktionen der Räume müssen barrierefrei sein ? z.B. Nur das Bürgerbüro? Möglichkeit für Arbeitsplätze von behinderten Mitarbeitern?

Antworten

Beitrag
Helga Baasch
erstellt:
01.12.2010, 11:15

Expertenseite

Es ist wichtig, dass zu öffentlichen Einrichtungen und Räumen alle Menschen, auch Menschen mit motorischen und sensorischen Einschränkungen, möglichst ohne fremde Hilfe gelangen können und auch entsprechend den Anforderungen diese nutzen können. Dazu gehört der barrierefreie Zugang. Der muss so gestaltet werden, dass auch Rollstuhlbenutzer (sie haben den größten Flächenbedarf) in das öffentliche Gebäude oder die öffentlichen Räume gelangen können. Planungsanforderungen an das barrierefreie Bauen werden in den jeweiligen Bauordnungen der Bundesländer festgelegt. Planungsgrundlage ist in fast allen Bundesländer die DIN 18040, Teil 1 " Barrierefreies Bauen - Planungsgrundlagen - Öffentlich zugängliche Gebäude", die im Oktober 2010 veröffentlicht wurde. Sie löst die DIN 18024, Teil 2 ab. Planungshinweise zur Schaffung der Barrierefreiheit und zu barrierefreien Bauprodukten finden Sie auf nullbarriere.de. Planungshinweise für Arbeitsstätten sind nicht mehr in der neuen Norm enthalten. An barrierefreie Arbeitsplätze werden aber die gleichen Anforderungen gestellt.

... auf nullbarriere.de

DIN 18040-1 Sanitärräume, Bewegungsflächen

DIN 18040-1 Rampen

DIN 18040-1 Rampen

DIN 18040-1 Rampen

Beitrag
Peter Frieß
erstellt:
09.12.2010, 11:32

Leider ist nicht zu erkennen, aus welchem Bundesland Sie kommen, jedoch ist der folgende Artikel aus der Bayerischen Bauordnung in denBauordnungen anderer Bundesländer sinngemäß gleich:

Art. 48
Barrierefreies Bauen

(2) Bauliche Anlagen, die öffentlich zugänglich sind, müssen in den dem allgemeinen
Besucherverkehr dienenden Teilen von Menschen mit Behinderung, alten Menschen und Personen mit Kleinkindern barrierefrei erreicht und ohne fremde Hilfe in der allgemein üblichen Weise zweckentsprechend genutzt werden können. 2 Diese Anforderungen gelten insbesondere für

1. Einrichtungen der Kultur und des Bildungswesens,
2. Tageseinrichtungen für Kinder,
3. Sport- und Freizeitstätten,
4. Einrichtungen des Gesundheitswesens,
5. Büro-, Verwaltungs- und Gerichtsgebäude,
6. Verkaufsstätten,
7. Gaststätten, die keiner gaststättenrechtlichen Erlaubnis bedürfen,
8. Beherbergungsstätten,
9. Stellplätze, Garagen und Toilettenanlagen.

Raumspartür - Dreh-FalttürHandlauf und Geländer für Treppe, Rampe und BalkonRampen-Systeme für innen und außenModulare RollstuhlrampenLeitsysteme, Türschilder, Handlaufinformationen, TasttafelnErste-Hilfe-Schrank, Spuckschutz für Unternehmen, Gewerbe und Handel

Symbole

Beiträge: Beitrag Beitrag Neuer Beitrag Neuer Beitrag Wichtiger "Sticky" Beitrag, keine Antworten möglich Wichtiger "Sticky" Beitrag, keine Antworten möglich Beitrag noch nicht moderiert! Beitrag noch nicht moderiert!

Moderator

Alles barrierefrei bauen

Frau Dipl.-Ing. Helga Baasch

16761 Hennigsdorf OT Stolpe-Süd

Inhouse-Seminar

Weiterbildung Sie möchten Ihre Mitarbeiter, Vertriebspartnern oder Kunden die Möglichkeit geben, sich zum aktuellen Stand von Normen und Gesetzen auf dem Gebiet des barrierefreien Bauens informieren?

Fachvorträge, Inhouse-Seminare, Weiterbildung zum Barrierefreien Bauen