HomeForumFinanzierung und FördermittelBehindertengerechter Umbau - Finanzierungsmöglichkeiten

Behindertengerechter Umbau - Finanzierungsmöglichkeiten

Beitrag Behindertengerechter Umbau - Finanzierungsmöglichkeiten

Autor: Gregor Mix Antworten: 4 letzte Antwort: 2013-11-06 21:37:38 von Helga Baasch

AutorBeitrag
Beitrag
Gregor Mix
erstellt:
18.10.2013 11:02:47

Behindertengerechter Umbau - Finanzierungsmöglichkeiten

Paps hat die Pflegestufe 1 und Mam die 2. In ihrem kleinen Bungalow gibt es nur die Möglichkeit, die Waschmaschine und Gefriertruhe im Keller aufzustellen. Ansonsten müsste man die Küche komplett umbauen oder aber die Geräte z.B. im Schlafzimmer unterbringen, was ja niemand wirklich will.
Also gibt es die Überlegung, einen Treppenlift für die Kellertreppe einzubauen, weil sie halt den Gang über die Kellertreppe nicht mehr gut bewältigen können.
Nun heißt es, der Keller gehöre nicht zum unmittelbaren Wohnumfeld (oder so ähnlich in der Ausdrucksweise), weshalb es zu einem Treppenlift keinen Zuschuß geben könne.
Weiß jemand, ob das so stimmt? Gibt es dennoch eine Chance auf einen Zuschuß?

Darüberhinaus muss im Bad eine Toilette eingebaut werden. Das kleine Gäste-WC ist nicht mit Rollstuhl bzw. Rollator zu betreten, so daß die Mam mühevoll hineinbugsiert werden muss.

Würden diese beiden Maßnahmen gekoppelt werden, so daß es nur einen Zuschuß gäbe oder gäbe es zwei Zuschüsse? Oder müßte man die Maßnahmen zeitlich versetzt angehen, damit es zweimal Zuschuß gibt? Wir wollen rechtlich sauber sein!

Antworten

Beitrag
Michaela Novak
erstellt:
24.10.2013 14:26:31

Zur Beantwortung Deiner Frage fehlen mir doch noch so einige Informationen. Begrenzter Raum ist leider oft schwierig für einen Treppenlift. Es gibt da aber verschiedene Arten.

Inwieweit sind Deine Eltern denn eingeschränkt? Es gibt Steighilfen für leichte Gehbehinderungen, Sitzlifte, wo man sicht setzen kann und dann Plattformlifte für Rollstuhlfahrer. Letztere brauchen natürlich eine Menge Platz und kosten gleich mehr.

Ist die Treppe wenigstens gerade? Dann wird es wieder ein Stück günstiger. Bezüglich des Bads habe ich leider keine Ahnung :-/

Wenn es um die Finanzierung geht, wird es auch schwierig. Man findet da die unterschiedlichsten Informationen. An Deiner Stelle würde ich aber auch nicht alles glauben, was im Netz zu finden ist. Mein Vorschlag: Schlag die Zeitung auf oder suche im Netz nach ein paar Herstellern, die eine Hotline anbieten. Dort würde ich direkt anrufen und mich zum Thema Finanzierung beraten lassen, schließlich wollen die mit dir eine Menge Geld verdienen! Aber aufpassen...aus meiner Erfahrung heraus sind die hartnäckig und schwatzen einem schnell was auf. Die Infos sind trotzdem brauchbar.

Ich hoffe ich konnte dir etwas helfen!

Beitrag
Helga Baasch
erstellt:
02.11.2013 19:00:02

Expertenseite

Von der Pflegekasse wird der Zuschuss von 2.557 Euro auf Antrag je Maßnahme geleistet. Dabei gilt, dass alle Maßnahmen zusammen, die zum Zeitpunkt, zu dem der Zuschuss gewährt wird, als EINE Maßnahme gelten, d.h. auch verschiedene Einzelmaßnahmen gelten als EINE Maßnahme im Sinne des Gesetzes; auch, wenn durch die jeweils notwendigen Einzelmaßnahmen unterschiedliche Ziele erreicht werden und zwar dort, wo der Lebensmittelpunkt ist (zu Hause). Ändert sich die Pflegesituation, ist eine erneute Beantragung möglich und es kann wiederholt ein Zuschuss von bis zu 2.557 Euro gewährt werden."
Im Forum wurde mehrfach bereits auf Finanzierungsmöglichkeiten der Pflegekassen geantwortet. Ich empfehle Ihnen, die Recherchemöglichkeiten zur Pflegeversicherung und zur Finanzierung auf nullbarriere.de zu nutzen.

Beitrag
Gregor Mix
erstellt:
03.11.2013 10:19:11

Leider habe ich auf den ersten Teil meiner Anfrage keine Antwort bekommen. Es geht dabei um das Problem, dass ein Zuschuss für einen Treppenlift nicht gewährt wird, weil der Lift in den Keller führt (zur Waschmaschine). Selbige könne man schließlich im EG aufstellen. Somit sei kein Lift nötig. Aber das geht aus Platzgründen eben nicht.

Verstehe ich es richtig, dass eine zweite und dritte Maßnahme nur dann finanziell unterstützt wird, wenn sich an der Pflegesituation etwas ändert? Folglich wäre das Splitten auf mehrere Anträge mit mehreren Monaten Abstand sinnlos, oder?.

Beitrag
Helga Baasch
erstellt:
06.11.2013 21:37:38

Expertenseite

Die Entscheidung für die Zustimmung zu einem Zuschuss für den Treppenlift liegt bei Ihrer Pflegekasse. Vielleicht ist evtl. doch die Umgestaltung der Küche möglich, um die Waschmaschine dort integrieren zu können. Bei Zustimmung könnte der Zuschuss mit für die Umgestaltungsmaßnahmen in der Küche verwendet werden. Anstelle eines Treppenliftes käme evtl. eine Treppenraupe für Ihre Mutter in Frage, um bei dringendem Bedarf mit Hilfe einer Pflegekraft in den Keller zu kommen. Der Hausarzt Ihrer Mutter könnte so ein Hilfsmittel verschreiben.


http://nullbarriere.de/aha-antano-treppenraupe.htm

Barrierefreie TürschwellenAAL-System, intelligentes HausnotrufsystemOrtsunabhängiges mobiles NotrufsystemSchwellenrampen, Rollstuhlrampen aus Stahl und AluminiumMobiler Hublift / Hebebühne bis 1 mHubtreppe - Hubtreppenlift

Symbole

Beiträge: Beitrag Beitrag Neuer Beitrag Neuer Beitrag Wichtiger "Sticky" Beitrag, keine Antworten möglich Wichtiger "Sticky" Beitrag, keine Antworten möglich Beitrag noch nicht moderiert! Beitrag noch nicht moderiert!

Moderator

Alles barrierefrei bauen

Frau Dipl.-Ing. Helga Baasch

16761 Hennigsdorf OT Stolpe-Süd

Frau Dipl.-Ing. Helga Baasch ist Architektin und Spezialistin für Barrierefreies Bauen. Sie berät Bauherren, Planer und Betroffene.

Expertenseite

Inhouse-Seminar

Weiterbildung Sie möchten Ihre Mitarbeiter, Vertriebspartnern oder Kunden die Möglichkeit geben, sich zum aktuellen Stand von Normen und Gesetzen auf dem Gebiet des barrierefreien Bauens informieren?

Fachvortrag, Inhouse-Seminare, Weiterbildung zum Barrierefreien Bauen