HomeForumFinanzierung und FördermittelUmzug in eine rollstuhlgerechte Wohnung. Wer übernimmt Kosten für Umbau und ...

Umzug in eine rollstuhlgerechte Wohnung. Wer übernimmt ...

Beitrag Umzug in eine rollstuhlgerechte Wohnung. Wer übernimmt Kosten für Umbau und Hilfsmittel?

Autor: HM Willy Antworten: 1 letzte Antwort: 2011-02-10 18:11:53 von Helga Baasch

AutorBeitrag
Beitrag
HM Willy
erstellt:
09.02.2011 21:44:20

Umzug in eine rollstuhlgerechte Wohnung. Wer übernimmt Kosten für Umbau und Hilfsmittel?

Ich bin behindert 70% G,B,aG,T 47 jahre alt Eu Rente
und Grundsicherung vom Soz.

Welche finanziellen Hilfen/Leistungen kann ich durch die Pflegekasse
beantragen bei Pflegestufe I?

Ich ziehe jetzt in eine neue Wohnung, die nach 3 jährigem Kampf mit den Ämtern endlich bewilligt wurde.

Die neue Wohnung kann noch einige Anpassungen vertragen.

1. Wannenlift

2. WC Sitz Umbau oder Erhöhung

3. Der neue Vermieter hat einen Aufzug nur für diese Wohnung angebaut. Leider aber ist der Fahrkorb nur 130 cm lang, mein Rolli aber 140 cm lang. Beide Türen desAufzuges sind robuste Halbtüren,so dass ich jetzt, um mit dem Rolli in die Wohnung zu kommen, die Fahrstuhlsperre für die Türen umgehen müsste.
Gibt es hier Mittel zur Erweiterung oder Umbau von der Kasse?

4. Von wem können die Kosten für den Maler in der alten Wohnung übernommen werden?
(Übergabe Leitungen/ Abnahme)

Soweit ich weiß, gib es von der Pflegekasse nur für je ein Projekt Zuschüsse. Welche Maßnahmen gehören zu einem Projekt?

Welche Leistungen der Pflegekasse kann ich beantragen? Für welches Projekt und in welcher Höhe? Welche Arbeiten muss ich von Fachfirmen durchführen lassen und welche kann ich durch Familie, Freunde etc ausführen lassen?

Müssen Leistungen der Pflegekasse gekoppelt werden mit Leistungen der Grundsicherung? also dem Sozialamt ? Muss ich diese Leistungen bei Erhalt von Leistungen durch die Pflegekasse dem Grundsicherungsamt (SOZ) zur Kenntnis geben?

Antworten

Beitrag
Helga Baasch
erstellt:
10.02.2011 18:11:53

Expertenseite

Von der Krankenkasse bekommen Sie auf Verschreibung eines Arztes bestimmte Hilfsmittel bzw. Pflegehilfsmittel, wie z. B. einfache Toilettensitzerhöhung, variabel zu montierende Toiletten-Sitzkombination mit Warmwasser-Unterdusche und Warmluft-Trocknung oder Badewannenlifter, Deckenlifter, Standlifter.

Für die Beantragung zu baulichen Veränderungen, wie z.B. für ein elektrisch höhenverstellbares WC benötigen Sie ein Kostenangebot zur Vorlage bei der Pflegekasse. Sie müssen die Rechnungen über die Handwerkerleistungen und über das verwendete Material bei der Pflegekasse einreichen. Der medizinische Dienst wird Ihren Antrag prüfen.
Bitte denken Sie daran: erst die Bewilligung, dann die Bauausführung. Die Pflegekasse gewährt einen Zuschuss in Höhe von max. 2.557,00 Euro für Wohnumfeldverbesserung. Der Eigenanteil zum Zuschuss beträgt 10 %.
In der Zuschusssumme sind alle Maßnahmen eingeschlossen, die Sie zum Zeitpunkt der Beantragung benötigen. Falls sich später Ihr gesundheitlicher Zustand verschlechtert, können Sie wieder einen Antrag zur Wohnumfeldverbesserung einreichen. Die erforderlichen weiteren Umbaumaßnahmen gelten wieder als ein Umbauprojekt zur Verbesserung des Wohnumfeldes.
Ihr Ansprechpartner ist Ihr Sozialhilfeträger. Von Ihrer Pflegekasse erfahren Sie die Anschrift des für Sie zuständigen Pflegestützpunktes, der Sie in allen finanziellen Fragen zum Umbau Ihrer neuen Wohnung beraten wird.

Leider wird die Verlängerung des Fahrkorbes des von Ihnen zu benutzenden Aufzuges technisch nicht möglich sein. Sie müssten sich an den Vermieter wenden, ob er bei der Herstellerfirma eine Sonderlösung für Sie erwirken kann, damit Sie künftig sicher den Aufzug benutzen können. Falls das nicht möglich ist, sollten Sie evtl. erwägen, in eine andere rollstuhlgerechte Wohnung einzuziehen. Bei der Suche könnten Sie auch von den Mitarbeitern des Pflegestützpunktes unterstützt werden."

http://nullbarriere.de/variclo-wc.htm
http://nullbarriere.de/heymer-deckenlift.htm

Barrierefreie TürschwellenAAL-System, intelligentes HausnotrufsystemOrtsunabhängiges mobiles NotrufsystemSchwellenrampen, Rollstuhlrampen aus Stahl und AluminiumMobiler Hublift / Hebebühne bis 1 mHubtreppe - Hubtreppenlift

Symbole

Beiträge: Beitrag Beitrag Neuer Beitrag Neuer Beitrag Wichtiger "Sticky" Beitrag, keine Antworten möglich Wichtiger "Sticky" Beitrag, keine Antworten möglich Beitrag noch nicht moderiert! Beitrag noch nicht moderiert!

Moderator

Alles barrierefrei bauen

Frau Dipl.-Ing. Helga Baasch

16761 Hennigsdorf OT Stolpe-Süd

Frau Dipl.-Ing. Helga Baasch ist Architektin und Spezialistin für Barrierefreies Bauen. Sie berät Bauherren, Planer und Betroffene.

Expertenseite

Inhouse-Seminar

Weiterbildung Sie möchten Ihre Mitarbeiter, Vertriebspartnern oder Kunden die Möglichkeit geben, sich zum aktuellen Stand von Normen und Gesetzen auf dem Gebiet des barrierefreien Bauens informieren?

Fachvortrag, Inhouse-Seminare, Weiterbildung zum Barrierefreien Bauen