HomeForumAußenanlagen und VerkehrsanlagenNutzung nicht DIN-gerechter Rampe auch für Rollstuhlbenutzer?

Nutzung nicht DIN-gerechter Rampe auch für ...

Beitrag Nutzung nicht DIN-gerechter Rampe auch für Rollstuhlbenutzer?

Autor: Antworten: 1 letzte Antwort: 2012-07-26 18:35:25 von Bernhard Kohaupt

AutorBeitrag
Beitrag

erstellt:
22.07.2012 18:59:47

Nutzung nicht DIN-gerechter Rampe auch für Rollstuhlbenutzer?

Im vorhandenen Fall wurde eine Rampe gebaut, die jedoch aufgrund der örtlichen Gegebenheiten nicht nach DIN barrierefrei ausgebildet werden konnte. Ziel war es (nach bisherigen Bedarf) den Weg mit Kinderwägen zugänglich zu machen und für Personen, die die steile Treppe (alternativer Weg) nur schwer gehen können.
Meine Frage ist nun bezgl. der Beschilderung:
Kann man trotz nicht DIN-gerechter Ausführung Rollstuhlfahrerschilder anbringen, um auf den Weg hinzuweisen?

Antworten

Beitrag
Bernhard Kohaupt
erstellt:
26.07.2012 18:35:25

Expertenseite

Offiziell nicht barrierefreie Wege werden regelmäßig von behinderten Menschen benutzt. Blinde nutzen z.B. selbstverständlich Treppen und vielfach auch Rolltreppen. Bezüglich der Beschilderung herrscht aber große Unsicherheit. So werden Treppen vielfach nicht in Blindenleitsysteme eingebunden, obwohl sie zumeist leichter und zuverlässiger nutzbar sind als komplizierte Aufzüge.
Auch bei Rollstuhlfahrern hängt die Nutzbarkeit von Rampen nicht nur davon ab, ob die Rampe nach Norm barrierefrei ist, sondern auch von der eigenen Ausstattung und Fertigkeit. Deshalb sollte ihre Bewegungsmöglichkeit nicht künstlich eingeschränkt werden, sondern auch solche Rampen sollten als Verbindung, evtl. als Alternativroute, angezeigt werden. Allerdings bringen steilere Rampen auch ein größeres Gefährdungspotential. Damit der Rollstuhlfahrer das einschätzen kann, sind Warnhinweise durchaus angebracht, etwa ‚Gefälle 10 %, keine Zwischenpodeste’.
Vielfach werden, um Haftungsrisiken auszuschließen, dann Verbote ausgesprochen, u. a. im Bahnbereich. Häufig findet man an Rolltreppen deshalb auch Verbotsschilder für Fahrradmitnahme oder Kinderwagen. Diese Verbote nimmt natürlich keiner ernst.

... auf nullbarriere.de

Rampenlänge, Steigungsverhältnis im öffentlichen Bereich: Rampenrechner

Außenanlage, Beläge, Treppen, Rampen

Visuelle, taktile und akustische LeitsystemeTaktile Leitsysteme, OrientierungshilfenBodenindikatoren für den öffentlichen Verkehrsraumtaktile Karten, Drucke, GrafikenBodenleitsystem, taktile Beschilderungen, PläneSchwellenrampen, Rollstuhlrampen aus Stahl und Aluminium

Symbole

Beiträge: Beitrag Beitrag Neuer Beitrag Neuer Beitrag Wichtiger "Sticky" Beitrag, keine Antworten möglich Wichtiger "Sticky" Beitrag, keine Antworten möglich Beitrag noch nicht moderiert! Beitrag noch nicht moderiert!

Moderator

Logo: Herr Dipl.-Ing. Arch. Bernhard  Kohaupt

Herr Dipl.-Ing. Arch.
Bernhard Kohaupt

60489 Frankfurt

Beratung, Planung, Seminare, Vorträge und Schulungen

Schwerpunkt ist die Barrierefreiheit im öffentlichen Raum: Gehwege, Wegenetze, Querungsstellen, Haltestellen, Bodenindikatoren, Treppen und Rampen

Barrierefreie Verkehrs- und Außenanlagen

Barrierefreie Verkehrs- und Außenanlagen

Relevante Regelwerke und DIN 18040-3

Buch bestellen

Expertenseite

Inhouse-Seminar

Weiterbildung Sie möchten Ihre Mitarbeiter, Vertriebspartnern oder Kunden die Möglichkeit geben, sich zum aktuellen Stand von Normen und Gesetzen auf dem Gebiet des barrierefreien Bauens informieren?

Fachvortrag, Inhouse-Seminare, Weiterbildung zum Barrierefreien Bauen