Gitterroste als Bodenbelag

Beitrag Gitterroste als Bodenbelag

Autor: Olaf Heptner Antworten: 1 letzte Antwort: 2011-08-24 16:54:12 von Wendelin Mühr

AutorBeitrag
Beitrag
Olaf Heptner
erstellt:
24.08.2011 16:47:51

Gitterroste als Bodenbelag

Im industriellen Bereich findet man z. B. auf Laufstegen, Treppen und Podesten als Bodenbelag Gitterroste. Auch im kommerziellen Bereich sind Gitterroste z. B. im Bereich von Fluchtwegen (z. B. Fluchttreppen) verlegt. Vermehrt findet man Gitterroste auch im öffentlichen / privaten Bereich. Gibt es hierzu Erfahrungen, in wie weit ein Gitterrost als Bodenbelag oder als Treppe für Menschen mit einer Behinderung eine Barriere darstellt oder vielleicht sogar hilfreich ist (ich denke z. B. an sehbehinderte Personen, die durch die Struktur des Gitterrostes besser geleitet werden können)?

Antworten

Beitrag
Wendelin Mühr
erstellt:
24.08.2011 16:54:12

Gitterroste sind als Bodenindikatoren für blinde und sehbehinderte Personen nur bedingt geeignet, weil deren Profile keine tastbare Leitfunktion mit dem Blindenlangstock zulassen. Das heißt, die Informationen müssen podotaktil und haptisch erkannt werden, um sie entsprechend interpretieren zu können. In der E DIN 32984 (2010-02) sind dafür linierte Rippen- und punktuelle Noppenstrukturen vorgesehen, die im Zusammenspiel eine Leit-, Orientierungs- und Warnfunktion ermöglichen. Bei den Gitterrosten ist diese Verknüpfung (auch unter der Anwendung von Lamellenrosten) nicht möglich.

Verlegte Gitterroste können aber hilfreich sein zur Erkennung einer hörbaren Raumkante z.B. bei Regenwasserabflüssen oder durch die besondere Klangqualität eines bestimmten Bereiches, wie z.B. an einer Grundstückzufahrt. Sie lassen sich folglich in bestimmten Situationen als Element eines Leitsystems einbinden, wenn sie sich taktil und visuell eindeutig von der Umgebung unterscheiden. Im Einzelfall werden Gitterroste an Treppen als Aufmerksamkeitsfeld angelegt, wo das Oberflächenwasser zu den Treppen hin fließt und innerhalb des Rostes abgeleitet wird. Zu beachten ist, dass die Metalloberfläche eine rutschfeste Griffigkeit besitzen muss.

Treppen mit Gitterrosten an öffentlichen Gebäuden sind oft für den Notausgang bestimmt. Sie müssen bei Barrierefreiheit neben der normgerechten Treppengeometrie den Sicherheitsanforderungen von Blinden und Sehbehinderten erfüllen, z.B. kontrastierende Stufenmarkierungen, seitliche Tastleiste für den Langstock, die bisher an bekannten Anlagen fehlen.

... auf nullbarriere.de

DIN 32984 Aufmerksamkeitsfelder, Leitstreifen

Visuelle, taktile und akustische LeitsystemeTaktile Leitsysteme, OrientierungshilfenBodenindikatoren für den öffentlichen Verkehrsraumtaktile Karten, Drucke, GrafikenBodenleitsystem, taktile Beschilderungen, PläneSchwellenrampen, Rollstuhlrampen aus Stahl und Aluminium

Symbole

Beiträge: Beitrag Beitrag Neuer Beitrag Neuer Beitrag Wichtiger "Sticky" Beitrag, keine Antworten möglich Wichtiger "Sticky" Beitrag, keine Antworten möglich Beitrag noch nicht moderiert! Beitrag noch nicht moderiert!

Moderator

Logo: Herr Dipl.-Ing. Arch. Bernhard  Kohaupt

Herr Dipl.-Ing. Arch.
Bernhard Kohaupt

60489 Frankfurt

Beratung, Planung, Seminare, Vorträge und Schulungen

Schwerpunkt ist die Barrierefreiheit im öffentlichen Raum: Gehwege, Wegenetze, Querungsstellen, Haltestellen, Bodenindikatoren, Treppen und Rampen

Barrierefreie Verkehrs- und Außenanlagen

Barrierefreie Verkehrs- und Außenanlagen

Relevante Regelwerke und DIN 18040-3

Buch bestellen

Expertenseite

Inhouse-Seminar

Weiterbildung Sie möchten Ihre Mitarbeiter, Vertriebspartnern oder Kunden die Möglichkeit geben, sich zum aktuellen Stand von Normen und Gesetzen auf dem Gebiet des barrierefreien Bauens informieren?

Fachvortrag, Inhouse-Seminare, Weiterbildung zum Barrierefreien Bauen