HomeForumAußenanlagen und VerkehrsanlagenMindestmasse für private Garagen nach DIN 18040-2

Mindestmasse für private Garagen nach DIN 18040-2

Beitrag Mindestmasse für private Garagen nach DIN 18040-2

Autor: Lutz Eckert Antworten: 1 letzte Antwort: 2017-03-24 14:10:06 von Bernhard Kohaupt

AutorBeitrag
Beitrag
Lutz Eckert
erstellt:
24.03.2017 11:05:16

Mindestmasse für private Garagen nach DIN 18040-2

Hallo,

wir haben in einer altengerechten Wohnanlage eine ETW und eine Garage erworben.

Im Kaufvertrag wird garantiert, dass die Wohnungen nach der Sanierung "barrierefrei" und "altergerecht" sind.

In der Baubeschreibung wird auf die DIN 18040-2 verwiesen und garantiert, dass das Gütesiegel "Qualitätssiegel Betreutes Wohnen für ältere Menschen NRW" eingehalten wird. Dies hat ebenfalls einen Verweis auf den Mindeststandard der DIN 18040-2.

Die Wohnung ist OK, aber die Garage ist nun aufgestellt und nur 2,50m breit. Da kommt man mit einem Golf rein, kann aber nicht mehr aussteigen.

Wenn ich hier die Übersicht zur 18040-2 lese, kann ich doch auch davon ausgehen, dass das Maß min. 3,5m x 5,0m auch für die Garage gilt. Zumal von Gebäude gesprochen wird und nicht explizit von Wohnung. Der Bauträger redet sich damit raus, dass alles nur für die Wohnung gilt.

Wie ist die DIN 18040-2 anzuwenden?
Auf alle Teile der Baubeschreibung?

Vielen Dank im Voraus


Antworten

Beitrag
Bernhard Kohaupt
erstellt:
24.03.2017 14:10:06

Expertenseite

Natürlich muss ein barrierefreier Stellplatz für den Seitenausstieg 3,50 m breit sein. Das steht nicht nur in der DIN 18040-3, sondern ebenso in den Regelwerken der Forschungsgesellschaft für das Straßen- und Verkehrswesen (FGSV), in der RASt, der EAR oder der HBVA. Das gilt natürlich sinngemäß auch für eine Garage.

Die DIN 18040-2, auf die Sie sich beziehen, gibt das selbe Maß vor. In einer Anmerkung darin "wird empfohlen, barrierefreien Wohnungen mit uneingeschränkter Rollstuhlnutzung
einen barrierefreien PKW – Stellplatz zuzuordnen."

Ob aber nun Ihre Garage diese Voraussetzungen der Barrierefreiheit erfüllen muss, hängt von dem Vertrag ab. Normen regeln immer nur, was Barrierefreiheit bedeutet. Wo sie gefordert ist, regelt der Gesetzgeber oder eben der private Vertrag.

Taktile Leitsysteme, OrientierungshilfenBodenindikatoren für den öffentlichen Verkehrsraumtaktile Karten, Drucke, GrafikenBodenleitsystem, taktile Beschilderungen, PläneSchwellenrampen, Rollstuhlrampen aus Stahl und AluminiumSchwellenrampen, Kofferrampen, Teleskoprampen

Symbole

Beiträge: Beitrag Beitrag Neuer Beitrag Neuer Beitrag Wichtiger "Sticky" Beitrag, keine Antworten möglich Wichtiger "Sticky" Beitrag, keine Antworten möglich Beitrag noch nicht moderiert! Beitrag noch nicht moderiert!

Moderator

Herr Dipl.-Ing. Arch.
Bernhard Kohaupt

60489 Frankfurt

Beratung, Planung, Seminare, Vorträge und Schulungen

Schwerpunkt ist die Barrierefreiheit im öffentlichen Raum: Gehwege, Wegenetze, Querungsstellen, Haltestellen, Bodenindikatoren, Treppen und Rampen

Barrierefreie Verkehrs- und Außenanlagen

Barrierefreie Verkehrs- und Außenanlagen

Relevante Regelwerke und DIN 18040-3

Buch bestellen

Expertenseite

Inhouse-Seminar

Weiterbildung Sie möchten Ihre Mitarbeiter, Vertriebspartnern oder Kunden die Möglichkeit geben, sich zum aktuellen Stand von Normen und Gesetzen auf dem Gebiet des barrierefreien Bauens informieren?

Fachvortrag, Inhouse-Seminare, Weiterbildung zum Barrierefreien Bauen