HomePfeil nach rechtsDIN 32984

DIN 32984 - Bodenindikatoren im öffentlichen RaumDrucken

DIN 32984: 2018-06 Bodenindikatoren im öffentlichen Raum (Entwurf)

Ausgabedatum 2018-06

Dieses Dokument legt Anforderungen für Bodenindikatoren und sonstige Leitelemente fest, um damit die Sicherheit und Mobilität blinder und sehbehinderter Menschen im öffentlichen Raum zu verbessern. Es werden Form und Maße der Profile und der erforderliche Leuchtdichtekontrast der Bodenindikatoren festgelegt. Des Weiteren werden Aussagen zu den Anforderungen an die taktile und visuelle Erkennbarkeit getroffen.
Dieses Dokument bestimmt die Anordnung von Bodenindikatoren und beschreibt die Nutzbarkeit sonstiger Leitelemente für blinde und sehbehinderte Menschen zum Beispiel in öffentlich zugänglichen Einrichtungen, Gebäuden, Verkehrsanlagen sowie Straßenräumen und zwar in den Bereichen, die für die Nutzung durch die Öffentlichkeit zugänglich sind. Bodenindikatoren werden dort eingebaut, wo andere Markierungen durch sonstige taktil und visuell klar erkennbare Leitelemente oder Leitlinien für die Orientierung nicht ausreichen.
Für Planung und Bau werden in diesem Dokument typische Grundsituationen mit Standardlösungen aufgezeigt, durch deren Einhaltung die erforderliche Einheitlichkeit geschaffen werden soll, die für eine sichere Orientierung erforderlich ist. Dieses Dokument gilt für Neubauten und es sollte sinngemäß für die Planung von Umbauten oder Modernisierungen angewendet werden. Die in diesem Dokument gezeigten Bilder enthalten aus Übersichtlichkeitsgründen in der Regel keine Details (wie Geländer, Reinigungsrinnen, kontrastreiche Markierung der Stufenvorderkanten), die nicht unmittelbar die Bodenindikatoren betreffen. Bezüglich der Messung und Bewertung von Kontrasten gilt dieser Norm-Entwurf im Geltungsbereich des Infrastrukturbetreibers Deutsche Bahn DB nur eingeschränkt.
[Quelle: Beuth-Verlag]

Inhaltsverzeichnis

DIN 32984 Bodenindikatoren im öffentlichen Raum

Die Norm von Oktober 2011 ist noch keine 7 Jahre alt, eine eher kurze Zeitspanne für eine Novellierung. Damals wurden die Form und die Anordnung von Bodenindikatoren völlig neu geregelt. Die jetzt als Entwurf vorgelegte neue Fassung ändert an diesen Grundvorgaben nur wenig, beinhaltet aber doch einige wichtige Klarstellungen, Ergänzungen und Korrekturen.

DIN 32984 Bodenindikatoren (2011)

Die Novellierung der DIN 32984 im Oktober 2011 wird öffentliche Räume verändern!
Die DIN 32984 vom Oktober 2011 muss ab sofort übernommen werden, damit blinde und hochgradig sehbehinderte Menschen in naher Zukunft deutschlandweit die gleichen Sicherheitshinweise bekommen.

DIN 32984 Aufmerksamkeitsfelder, Leitstreifen

Bodenindikator, Aufmerksamkeitsfeld, Niveauwechsel, Leitstreifen (Auszug DIN 32984)

DIN 32984 Rippenstruktur, Noppenstruktur

In Tabelle 2 zur Form der Noppenplatten der DIN 32984 ist ein Fehler enthalten. Hier finden Sie die Korrektur.

DIN 32984 Getrennte Querungsstellen

Straßensituationen mit Querungsstellen, Kriterien für eine gut funktionierende getrennte Querungsstelle

DIN 32984 Querungsanlagen für Fußgänger

Barrierefreie Querungsanlagen für Fußgänger nach DIN 32984 (2011-10)
Bodenindikatoren im öffentlichen Raum

barrierefreie Verkehrsanlagen - Querungsstellen

Hinweise für barrierefreie Verkehrsanlagen unter Berücksichtigung von Straßenräumen mit besonderem Überquerungsbedarf.

Bordabsenkung

Im internationalen Kontext hat Deutschland mit der 3-cm-Regel einen Sonderweg eingeschlagen. Als Kompromiss entstand die getrennte Querungsstelle oder es wurden Nullabsenkungen vorgeschlagen, die durch Bodenindikatoren abzusichern sind.

Bodenindikatoren im Verkehrsraum

Informationsgehalt von Bodenindikatoren, Zuordnung von Bodenindikatoren im Verkehrsraum

Optimierung barrierefreier Querungsstellen nach DIN 32984, HBVA und DIN 18040-3

Die Wertigkeit der beiden Normlösungen "gemeinsame Überquerungsstelle mit 3 cm Bordhöhe" und "Getrennte Überquerungsstelle mit differenzierter Bordhöhe"

Tipps

Öffentlicher Freiraum

Der öffentliche Freiraum ist für jedermann uneingeschränkt zugänglich und umfasst in der Regel Straßen, Plätze, Parkanlagen, Friedhöfe, und Wälder. Diese Freiräume stehen zumeist unter öffentlicher Verwaltung. Der kommune Freiraum ist ebenfalls für jedermann zugänglich, insofern also auch öffentlich, wird aber durch konkrete Nutzergruppen und Anlieger geprägt und beaufsichtigt. Er fällt also nicht allein oder primär in die administrative Zuständigkeit. Ein typisches Beispiel ist die Dorf- oder städtische Straße als Freiraum, die grundsätzlich für alle nutzbar ist, deren Nutzbarkeit aber von den Anwohnern und den Menschen, die dort gewöhnlich unterwegs sind mitbestimmt wird. Wesentliches Element des kommunen Freiraumes ist die soziale Kontrolle. (Quelle: Jane Jacobs 1963)

Orientierungshilfen

OrientierungshilfenOrientierungs­hilfen, Leitsysteme für Ge­bäude, Verkehrsflä­chen, Außen­anlagen
Visuelle, taktile, auditive Hilfen.

Taktiles Blindenleitsystem

Taktiles BlindenleitsystemBlindenleitsystem für tempo­rären oder ständigen Gebrauch

Blindenleitsystem

BlindenleitsystemEdelstahl-Blindenleitsystem für öffentlich zugängliche Gebäude.

Befahrbares Bodenleitsystem

Befahrbares BodenleitsystemBelastbare Entwäs­serungsrinne: Leit­system im öffent­lichen Verkehrsraum