HomeWissenswertWohnungsanpassungWas ist Wohnberatung?

Was ist Wohnberatung?

Wohnberatung - Ziele und Aufgaben

Wesentliches Ziel ist, "das selbständige Wohnen und die selbständige Haushaltsführung der Menschen in ihrer Wohnung und ihrem Wohnumfeld zu erhalten, zu fördern oder wiederherzustellen."

Dazu gehören:

  • der Erhalt des vorhandenen Grades von Selbständigkeit, d.h. die Vorbeugung von Selbständigkeitseinschränkungen
  • die Wiederherstellung der Selbständigkeit
  • die Reduzierung von Hilfebedarf oder Pflegebedarf
  • die Weiterführung und Unterstützung von Rehabilitationsmaßnahmen
  • die Erleichterung und Ermöglichung von häuslicher Hilfe und Pflege
  • die Unfallprävention
  • die Schaffung barrierefreien Wohnraums im Wohnungsbestand sowie im Wohnungsneubau
  • die Sensibilisierung und Information der breiten Öffentlichkeit, der potentiell Betroffenen, und der Fachkräfte in der sozialen Arbeit"


Zielgruppen der Wohnberatung

Als Zielgruppen der Wohnberatung gelten Ältere, Hilfe- und Pflegebedürftige, Menschen mit Behinderungen, deren Angehörige sowie alle interessierten Bürgerinnen und Bürger, die sich über barrierefreies Wohnen und Wohnungsanpassung informieren und beraten lassen wollen, weiter Vermieter, Wohnungsbaugesellschaften und Baugenossenschaften, Fachkräfte aus der sozialen Arbeit, den kommunalen Verwaltungen, Sozialversicherungsträger, Mediziner, Architekten, Techniker, Handwerker, Sanitätshausmitarbeitende, Ergotherapeuten sowie die allgemeine Öffentlichkeit.


Tätigkeiten der Wohnberater

  • Individuelle Beratung über Möglichkeiten und Formen des barrierefreien Wohnens und der Wohnungsanpassung durch
  • Informations- und Beratungsgespräche in der Einrichtung
  • Hausbesuche
  • Analyse der Wohnsituation unter Berücksichtigung der Fähigkeiten, Fertigkeiten und des vorhandenen Netzwerkes
  • Durchführung verschiedener Wohnungsanpassungsmaßnahmen: Hilfsmitteleinsatz, Ausstattungsänderung, bauliche Änderung, Wohnungsumzug, Wohnungstausch, Wohnungsaufteilung, Wohnungsänderung
  • Fall- und Unterstützungsmanagement
  • Motivation und Einbeziehen von Ratsuchenden, Angehörigen, Vermietern
  • Information über Finanzierungsmöglichkeiten
  • Planung und Begleitung der Maßnahmen
  • Vermittlung von Diensten und anderen sozialen Angeboten
  • Koordination aller an der Maßnahme beteiligten Personen, Institutionen und Tätigkeiten - Vermittlung bei Problemen
  • Nachschau und Kontrolle der angemessenen Durchführung


Öffentlichkeitsarbeit durch

  • Information über Beratung, Wohnprobleme und deren Vermeidung
  • Information über Möglichkeiten barrierefreien Wohnens und Wohnungsanpassungsmaßnahmen
  • Fallbeispiele und deren positive Wirkung
  • Darstellung der Finanzierung Fach- und Institutionsberatung zur Schaffung eines Problembewusstseins sowie der Befähigung zum Erkennen von Problemen und möglichen Lösungswegen
  • Zielgruppen sind Fachkräfte und Institutionen im Bereich der sozialen Arbeit, insbesondere der Alten- und Behindertenarbeit sowie dem pflegerischen Versorgungsbereich sowie Wohnungsbaugesellschaften, Wohnungsbaugenossenschaften, rchitekten, Vermieter

mehr zu diesem Thema...

Weiterbildung

nullbarriere.de Seminare Seminare Barrierefreiheit

Barrierefreie öffentliche Infrastruktur DIN 18040-1 und 18040-3 Berlin 15./16.09.2016

Barrierefreie Wohngebäude DIN 18040-2 München 14./15.10.2016

Tipps

Hersteller/ Produkte

Hersteller/ ProdukteHier finden Sie Firmen, die im Zusammenhang der baulichen Anforderungen der DIN 18040 und weiteren relevanten Richtlinien, ihre Leistungen anbieten.
Ebenso Hilfsmittel, die zur Erleichterung der Pflege oder zur Linderung der Beschwerden des Pflegebedürftigen oder auch zur Verbesserung Ihres Lebensumfeldes beitragen.

KfW Fördermittel

KfW FördermittelLassen Sie Sich von Anbietern förderfähiger Baumaßnahmen Infomaterial zusenden.

Im Moment sind die Zinskonditionen besonders günstig. Sie erhalten Ihren KfW-Kredit bereits ab 1,00% eff. p. a.!

Fehlerteufelchen