HomeWissenswertArbeitsstättenGreifraum am Arbeitsplatz

Greifraum und Licht am Arbeitsplatz

Greifraum am Arbeitsplatz: Für Barrierefreiheit essenziell

Barrierefreiheit in der industriellen Produktion ist ein facettenreiches Thema. Dem Greifraum am Arbeitsplatz kommt dabei entscheidende Bedeutung zu: Darunter versteht man jenen Bereich, den ein Mitarbeiter ohne Verlassen seines Arbeitsplatzes mit den Händen erreichen kann. Im Folgenden möchten wir die Bedeutung des Greifraums für barrierefreie Arbeitsplätze im Detail aufzeigen. Damit eng verknüpft ist die Gewährleistung einer optimalen Beleuchtung des Arbeitsplatzes.

Aufbau des Greifraums

Schema des Greifraums in der Draufsicht
horizontaler Greifraum

Zunächst zu den Grundlagen: Die Einhandzone (orange) bezeichnet den Bereich des Greifraums, der ohne Körperdrehung erreicht werden kann. Alle dort befindlichen Elemente sollten sich mit wenigen Handgriffen an den individuellen Greifraum des Mitarbeiters anpassen lassen. Dies kann zum Beispiel mit Hilfe von Schwenkarmen geschehen, die mit Gelenken ausgestattet sind. Durch die so entstandene Flexibilität werden die Greifwege und somit die Zugriffszeiten optimiert.
In der erweiterten Einhandzone (hellblau) kann die Bereitstellung von seltener benötigtem Material und Werkzeug erfolgen. Dies schließt auch Arbeiten außerhalb des Arbeitstisches mit ein, etwa auf mobilen Bereitstellungswagen.

Kommen wir nun zum Zentrum des jeweiligen Prozesses: In der Zweihandzone (grün) des Greifraums sollte die wertschöpfende Tätigkeit erfolgen. Hier lässt sich auch die beste Sehleistung erzielen. Grundsätzlich sollten daher Informationen am Arbeitsplatz mit der Wichtigkeit von innen nach außen abnehmen. Sie können so den entsprechenden Sehbereichen zugeordnet werden. Allerdings sollte man nicht vergessen, dass der Blick des Mitarbeiters ja auch nach oben gehen kann. Häufig benötigte Informationen müssen ohne überflüssige Drehungen des Kopfes zu erfassen sein.

Greifraum für barrierefreies Arbeiten

Was generell von hoher Bedeutung ist, gilt für beeinträchtige Mitarbeiter umso mehr: Bei Rollstuhlfahrern oder Menschen mit Geh- oder Stehbehinderung ist der Greifraum am Arbeitsplatz oftmals eingeschränkt. Das Erreichen von Objekten, die mehr als eine Armlänge entfernt sind, ist oft nicht möglich, da Beugen oder Strecken für diese Personen als Option wegfällt. Aus diesem Grund sollten sämtliche benötigten Arbeitsmittel – wie Bauteile und Werkzeuge – im direkten Greifraum verfügbar sein.

Allzu große Greifdistanzen zwingen den Mitarbeiter hingegen, seinen Rumpf mitzubewegen. Dies bewirkt eine Verringerung der Sicherheit beim Greifen und steigert somit das Risiko von Rücken- und Schultererkrankungen. Generell empfiehlt es sich auch, den Greifbereich vollständig einsehbar zu halten. Mitarbeiter mit den oben genannten Behinderungen verfügen aufgrund ihrer Körperposition häufig über einen eingeschränkten Sichtbereich. Eine Unterfahrbarkeit des Arbeitsplatzes hilft zudem dabei, den Aktionsradius der Greifbewegungen zusätzlich zu unterstützen.

Beleuchtung am barrierefreien Arbeitsplatz

Wie oben beschrieben, spielt bei der Berücksichtigung des Greifraums und einer ergonomischen Gestaltung des Arbeitsplatzes auch die Sehleistung eine große Rolle. Eine der Grundvoraussetzungen für Wohlempfinden und Effizienz bei der Arbeit ist deswegen eine auf die jeweilige Arbeit abgestimmte Beleuchtung. Erst recht gilt dies für Arbeitnehmer mit Behinderung. Dabei kommt der Lichtfarbe von LED-Industrieleuchten entscheidende Bedeutung zu. Dieses Detail kann die Leistungsfähigkeit eines Mitarbeiters eindeutig beeinflussen: Warmweißes Licht besitzt eine beruhigende Wirkung, kaltweißes Licht dagegen wirkt aktivierend.

Für die Beleuchtung am Arbeitsplatz in der Industrie gibt es Richtwerte, die man beherzigen sollte. Wer beispielsweise die Arbeitsstätte eines Monteurs einrichtet, sollte eine Lichtfarbe von 4000 Kelvin einsetzen. Dies hat einen guten Grund: 4000 Kelvin befinden sich zwischen dem warmen Glühbirnen-Farbton (2500-2700 Kelvin) und dem eher kalten Farbton von Tageslicht (5800-6000 Kelvin). Aufgrund der ausgewogenen Lichtfarbe wird die Konzentration des Mitarbeiters gefördert, was dazu beiträgt, die Fehlerquote zu reduzieren.

Zahlreiche überlagernde Schatten führen zur Augenermüdung.

Multischatten

Bei Multischatten handelt es sich um zahlreiche Schatten, die sich gegenseitig überlagern. Bei LED-Leuchten verhält es sich oft folgendermaßen: Sie arbeiten mit einzelnen Spots, sodass die einzelnen Leuchtdioden harte Schatten produzieren. Für die Augen führt dies nach einiger Zeit zu einer deutlichen Ermüdung.

Bei Mitarbeitern mit Sehbeeinträchtigungen besteht diese Gefahr in einem noch höheren Maße.
Insbesondere bei Sehbeeinträchtigungen muss über den schattenwurf nachgedacht werden.. Daher sollte die Vermeidung von Multischatten ein fester Bestandteil bei der Einrichtung von barrierefreien Arbeitsplätzen sein. Weiche Schatten, wie sie von homogener Beleuchtung hervorgerufen werden, entlasten die Mitarbeiter deutlich. Sorgfältige Auswahl von Beleuchtung und Berücksichtigung des Greifraums am Arbeitsplatz gehen Hand in Hand und sind ein absolutes Muss.

Whitepaper "Barrierefreiheit am Arbeitsplatz - mit einfachen Mitteln viel erreichen"

Barrierefreiheit wird nicht erreicht, indem man einfach nur eine Rampe für Rollstuhlfahrer ans Büro baut. In einer stetig älter werdenden Gesellschaft soll jeder vom barrierefreien „Design für alle“ profitieren, speziell am Arbeitsplatz. Dieser Leitfaden gibt mittelständischen Unternehmen einen Überblick über die Themen Barrierefreiheit und Inklusion. Er erklärt gesetzliche Regelungen und informiert über Möglichkeiten zur Förderung der Inklusion, die für viele Unternehmen ein zusätzliches Potenzial an Fachkräften eröffnen kann.

Titelbild Whitepaper Barrierefreiheit am ArbeitsplatzMit dem kostenfreien Whitepaper haben Sie alle wichtigen Infos zu Barrierefreiheit und Inklusion in einem Dokument parat.

  • Theorie und Praxis vereint
    Rechtliche Grundlagen und praktische Umsetzung sind gleichermaßen berücksichtigt
  • Know-how auf einen Blick
    Wissenschaftlich fundierte Darstellung mit zahlreichen Statistiken und Visualisierungen
  • Direkt umsetzbare Praxis-Tipps
    Konkrete Anleitungen zur Eingliederung behinderter Menschen am industriellen Arbeitsplatz
  • Zuschüsse für Hilfsmittel Ihrer Arbeitsplätze
    Hier erfahren Sie, wie Sie in 5 einfachen Schritten staatliche Zuschüsse für Hilfsmittel ihrer Arbeitsplätze erhalten

Haben wir Ihr Interesse geweckt?

Das Whitepaper "Barrierefreiheit am Arbeitsplatz - mit einfachen Mitteln viel erreichen" der Firma item Industrietechnik GmbH können Sie hier kostenfrei herunterladen. Nur noch kurz das Formular ausfüllen und schon erhalten Sie Ihr Whitepaper als PDF.

Kontaktformular / Kostenfreies Whitepaper anfordern

Ihre Angaben

Unterlagen sind für

Anrede bitte teilen Sie uns Ihr Arbeitsfeld mit*
Name*
Firma
PLZ* - 
Email*

Interesse für

 

Bemerkungen

Fragen und Hinweise
zum Angebot
 
 

Datenschutz-Zusicherung: Die eingetragenen Angaben, insbesondere die E-Mail-Adresse, werden nur zum Zweck der Beantwortung Ihrer Anfrage verwendet.

Zusatzinfo

Aus dem Inhalt des Whitepapers

Teil 1 Rahmenbedingungen der deutschen Wirtschaft

  • Barrierefreiheit für alle
  • Barrierefreie Arbeitsstätten
  • Leistungsgewandeltes Deutschland
  • Menschen mit Behinderung
  • Gesetzeslage für Unternehmen
  • Fazit: Inklusion lohnt sich

Teil 2 – Die Umsetzung von Barrierefreiheit im Unternehmen

Das item Arbeitsplatzsystem erfüllt die Voraussetzungen, um einen Zuschuss für die Investition in alters- und krankengerechte Arbeitsplätze zu erhalten. Es berücksichtigt ergonomische Prinzipien nicht nur in einzelnen Produkten. Vielmehr unterstützt das item Arbeitsplatzsystem durchgängig die Anpassung an verschiedene körperliche Voraussetzungen und wurde dafür von der Aktion Gesunder Rücken e. V. als erstes und bislang einziges industrielles Arbeitsplatzsystem mit dem AGR-Gütesiegel ausgezeichnet.

§ 81 SGB IX - Pflich­ten des Ar­beit­ge­bers und Rechte schwer­be­hin­der­ter Menschen

Sponsor

Whitepaper barrierefrei

Sponsorbanner: Rollstuhlfahrerin am Arbeitstisch Kostenfreies Whitepaper: Barrierefreiheit am Arbeitsplatz. Rechtliche Grundlagen und direkt umsetzbare Praxis-Tipps!

Jetzt herunterladen

Fehlerteufelchen