HomeForumWohnungsanpassungEinbau einer Dusche anstelle einer Badewanne

Einbau einer Dusche anstelle einer Badewanne

Beitrag Einbau einer Dusche anstelle einer Badewanne

Autor: Sabine Pfeiffer Antworten: 1 letzte Antwort: 2012-07-06 14:44:17 von signe stein

AutorBeitrag
Beitrag
Sabine Pfeiffer
erstellt:
29.06.2012 16:36:11

Einbau einer Dusche anstelle einer Badewanne

Mein Bruder hatte einen schweren Schlaganfall(mit 45)und ist seit dem schwerbehindert. Sein Bad ist leider mit einer Badewanne in einer behindertengerechten Wohnung ausgestattet, doch leider kann er diese nicht nutzen, auch nicht mit Hilfe der Betreuer. Die Wohnungsbaugesellschaft lehnt anstelle der Badewanne den Einbau einer Dusche ab.
Was können wir noch tun, um doch noch eine Dusche zu bekommen???

Antworten

Beitrag
signe stein
erstellt:
06.07.2012 14:44:17

Gundsätzlich kann der Vermieter die Wohnungsanpassung nicht untersagen.

§ 554a BGB Barrierefreiheit

(1) Der Mieter kann vom Vermieter die Zustimmung zu baulichen Veränderungen oder sonstigen Einrichtungen verlangen, die für eine behindertengerechte Nutzung der Mietsache oder den Zugang zu ihr erforderlich sind, wenn er ein berechtigtes Interesse daran hat. Der Vermieter kann seine Zustimmung verweigern, wenn sein Interesse an der unveränderten Erhaltung der Mietsache oder des Gebäudes das Interesse des Mieters an einer behindertengerechten Nutzung der Mietsache überwiegt, dabei sind auch die berechtigten Interessen anderer Mieter in dem Gebäude zu berücksichtigen.
(2) Der Vermieter kann seine Zustimmung von der Leistung einer angemessenen zusätzlichen Sicherheit für die Wiederherstellung des ursprünglichen Zustands abhängig machen. § 551 Abs. 3 und 4 gilt entsprechend.
(3) Eine zum Nachteil des Mieters von Absatz 1 abweichende Vereinbarung ist unwirksam.

Anzustreben ist eine einvernehmliche Einigung mit dem Vermieter. Auf jeden Fall sollten schriftliche Regelungen mit dem Vermieter über Genehmigung, Umfang und Art der Maßnahmen vor Ausführung erfolgen.
Der Vermieter kann allerding bei Auszug aus der Wohnung den Rückbau fordern. Dies bedeutet, der ursprünglich Zustand der Wohnung mit Badewanne muss wieder hergestellt werden.
Ziel sollte es aber sein, die Umbauten zu belassen, weil Wohnraumanpassungen meistens eine deutliche Wohnwertsteigerung für die Immobilie darstellen.

Eine Mediation ist eine Möglichkeit, zwischen den unterschiedlichen Interessen von Mieter und Vermieter zu vermitteln.

Taktile Orientierungshilfen und LeitsystemeHöhenverstellbare WaschtischeAAL-System, intelligentes HausnotrufsystemMobiler NotrufNotrufsysteme, HausnotrufBarrierefreie Umfeldsteuerung

Symbole

Beiträge: Beitrag Beitrag Neuer Beitrag Neuer Beitrag Wichtiger "Sticky" Beitrag, keine Antworten möglich Wichtiger "Sticky" Beitrag, keine Antworten möglich Beitrag noch nicht moderiert! Beitrag noch nicht moderiert!

Moderator

Logo: Alles barrierefrei bauen

Alles barrierefrei bauen

Frau Dipl.-Ing. Helga Baasch

16761 Hennigsdorf OT Stolpe-Süd

Frau Dipl.-Ing. Helga Baasch ist Architektin und Spezialistin für Barrierefreies Bauen. Sie berät Bauherren, Planer und Betroffene.

Expertenseite

Inhouse-Seminar

Weiterbildung Sie möchten Ihre Mitarbeiter, Vertriebspartnern oder Kunden die Möglichkeit geben, sich zum aktuellen Stand von Normen und Gesetzen auf dem Gebiet des barrierefreien Bauens informieren?

Fachvortrag, Inhouse-Seminare, Weiterbildung zum Barrierefreien Bauen

Fehlerteufelchen