HomeForumWohnungsanpassungBarrierefreies Badezimmer

Barrierefreies Badezimmer

Beitrag Barrierefreies Badezimmer

Autor: Martin Sichelschmidt Antworten: 3 letzte Antwort: 2014-08-09 17:32:00 von Helga Baasch

AutorBeitrag
Beitrag
Martin Sichelschmidt
erstellt:
07.08.2014 17:56:08

Barrierefreies Badezimmer

Mein Beratungsergebnis zur rollstuhlgerechten Umgestaltung unseres Badezimmers:

Ich habe kürzlich die Wohnraumberatung der Stadt mit einer Architektin zu Besuch gehabt. Ich habe von vornherein erwähnt, dass die Türbreite möglicherweise für einen Rollstuhl nicht ausreicht. Daraufhin hieß es, dass wir uns ein Rezept für einen rollbaren Duschstuhl geben lassen sollen, dann würde der Platz ausreichen.
Es wurde uns empfohlen, nachfolgenden Kostenvoranschlag einem Sanitärunternehmen weiterzugeben:
Ausbau vorhandener Duschwanne, Ausbau der Bodenfliesen im Duschbereich für eine Fläche von 130cm x 88 cm, bearbeiten der unteren Wandfliesen, rutschhemmende Bodenfliesen und ggf. neuer Estrich wegen Gefälle (Abfluss) und Eindichtung des Estrichs.

Der Vorschlag zur rollstuhlgerechten Umgestaltung erfüllt nach meiner Meinung nicht die Anforderungen der DIN 18040, Teil 2.
Das Badezimmer hat die ca. Maße: 220cm x 200 cm, theoretisch kann man aus den 220cm auch 280cm machen, weil man eine Wand versetzen könnte.
Gibt es für eine rollstuhlgerechte Umgestaltung eine bessere Lösung?

Antworten

Beitrag
Helga Baasch
erstellt:
08.08.2014 12:57:20

Expertenseite

Die Bewohner von Wohnungen entscheiden, auch bei Umgestaltungsmaßnahmen (nicht die DIN 18040, Teil 2), welche Bodenbeläge sie haben möchten. Sollen Bodenbeläge rutschhemmend und für Rollstühle nutzbar sein, informieren Sie Handwerker, welche Produkte dafür geeignet sind.
Nach BG-Regeln müssen Bodenbeläge in Eingangsbereichen rutschhemmend (sinngemäß mindestens R 9 nach BGR 181) und fest verlegt sein, damit sie für die Benutzung z. B. durch Rollstühle, Rollatoren und andere Gehilfen geeignet sind.
Nach GUV-Informationen müssen nassbelastete Barfußbereiche, auch Duschböden, rutschhemmende Bodenbeläge (sinngemäß nach GUV-I 8527 mindestens Bewertungsgruppe B) haben.

Ausführliche Informationen zu rutschhemmenden Bodenbelägen:

... auf nullbarriere.de

Bodenbelag für Jedermann

Beitrag
Martin Sichelschmidt
erstellt:
08.08.2014 19:29:38

Hallo, heisst das, dass auch der Eingangsbereich des Badezimmers rutschfest sein muß? Wenn ja, dann kommen wir mit der Fläche, die uns die Architektin vorgegeben hat gar nicht hin, da hier nur der reine Duschbereich rutschhemmend sein soll, Duschfläche laut Architektin 130cm x 80cm= 1,04qm, Bad ist gesamt etwas kleiner als 200cm x 220cm = ca. 4qm. Die derzeitigen Bodenfliesen sind ca. 50 Jahre alt, macht es da überhaupt Sinn, 1/3 neu und Rest alt, es ist ja auch eine Frage der Optik, theoretisch kann die Toilette selbst sogar raus, da wir ein 2tes Badezimmer haben.

Und es gibt ja auch den Unterschied zwischen behindertengerecht und barrierefrei.

Meine Frau kann nur noch ganz wenige Schritte und nur mit Hilfe laufen, irgendwann in den nächsten Jahren wird auch das nicht mehr gehen (unheilbare erbbedingte genetische Erkrankung).

Wir brauchen Hilfe !

Beitrag
Helga Baasch
erstellt:
09.08.2014 17:32:00

Expertenseite

Die Architektin hat in Zusammenarbeit mit Ihnen eine kostengünstige Umgestaltung ihres Badezimmers empfohlen. Diese Lösung muss nicht nach DIN 18040, Teil 2 gestaltet werden. Wichtig ist, dass Ihre Frau nach dem Umbau die Dusche , das WC und den Waschtisch besser als bisher, evtl. mit einer Pflegeperson, nutzen kann. Falls sie eine Pflegestufe hat, kann dafür ein Zuschuss von der Pflegekasse beantragt werden. Falls sie eine Umgestaltung des Badezimmers nach DIN 18040, Teil 2 möchten, können Sie sich auf nullbarriere.de über Gestaltungsmöglichkeiten informieren. Da bei Ihnen die Fläche des Bades noch vergrößert werden kann, ist eine komfortablere Umgestaltung möglich, die allerdings nicht mehr so kostengünstig sein wird.
Ich empfehle Ihnen, die gesamte Badfläche rutschhemmend auszuführen. Das kann man z.B. auch mit Mosaikfliesen erreichen. Im Flur ist kein rutschhemmender Bodenbelag erforderlich.

... auf nullbarriere.de

DIN 18040-2 Bad, WC

Taktile Orientierungshilfen und LeitsystemeHöhenverstellbare WaschtischeAAL-System, intelligentes HausnotrufsystemMobiler HausnotrufNotrufsysteme, HausnotrufBarrierefreie Umfeldsteuerung

Symbole

Beiträge: Beitrag Beitrag Neuer Beitrag Neuer Beitrag Wichtiger "Sticky" Beitrag, keine Antworten möglich Wichtiger "Sticky" Beitrag, keine Antworten möglich Beitrag noch nicht moderiert! Beitrag noch nicht moderiert!

Moderator

Logo: Alles barrierefrei bauen

Alles barrierefrei bauen

Frau Dipl.-Ing. Helga Baasch

16761 Hennigsdorf OT Stolpe-Süd

Frau Dipl.-Ing. Helga Baasch ist Architektin und Spezialistin für Barrierefreies Bauen. Sie berät Bauherren, Planer und Betroffene.

Expertenseite

Inhouse-Seminar

Weiterbildung Sie möchten Ihre Mitarbeiter, Vertriebspartnern oder Kunden die Möglichkeit geben, sich zum aktuellen Stand von Normen und Gesetzen auf dem Gebiet des barrierefreien Bauens informieren?

Fachvortrag, Inhouse-Seminare, Weiterbildung zum Barrierefreien Bauen

Fehlerteufelchen