HomeForumBarrierefreier TourismusGästezimmer für Rollstuhlbenutzer

Gästezimmer für Rollstuhlbenutzer

Beitrag Gästezimmer für Rollstuhlbenutzer

Autor: Anonym Antworten: 1 letzte Antwort: 2010-07-14 11:45:35 von Helga Baasch

AutorBeitrag
Beitrag
Anonym
erstellt:
14.07.2010 11:39:04

Gästezimmer für Rollstuhlbenutzer

Anfrage eines Architekten im Zusammenhang mit der Planung einer Jugendherberge. Es sind auch Einzelzimmer für Rollstuhlbenutzer geplant. Im Grundrissentwurf ist am Fußende des Pflegebettes nur eine 100cm tiefe Bewegungsfläche vorgesehen. Ist die DIN 18025, Teil 1 mit einer 120cm tiefen Bewegungsfläche einzuhalten?

Antworten

Beitrag
Helga Baasch
erstellt:
14.07.2010 11:45:35

Expertenseite

Die DIN 18025, Teil 1 fordert entlang einer Seite des Pflegebettes eine 150 cm tiefe Bewegungsfläche und entlang der anderen Seite des Bettes 120 cm. Beide Forderungen werden eingehalten. Entlang von Möbeln werden 120 cm tiefe Bewegungsflächen gefordert. Sie haben aber keine Möbel hinter dem Fußende des Bettes, sondern eine Wand des Gästezimmers. Das Bett muss aber von 3 Seiten begehbar sein. Sie benötigen also einen Durchgang von mindestens 90 cm Breite. Diese Forderung wird auch eingehalten.

Taktile Orientierungshilfen und LeitsystemeHandlauf für Treppen und RampenHandlauf und Geländer für Treppen, Rampen, Gehweg und BrüstungenHöhenverstellbare WaschtischeProfilrampen und Podeste, Teleskoprampen, AuffahrrampenLeitsysteme, Türschilder, Handlaufinformationen, Tasttafeln

Symbole

Beiträge: Beitrag Beitrag Neuer Beitrag Neuer Beitrag Wichtiger "Sticky" Beitrag, keine Antworten möglich Wichtiger "Sticky" Beitrag, keine Antworten möglich Beitrag noch nicht moderiert! Beitrag noch nicht moderiert!

Moderator

Logo: Alles barrierefrei bauen

Alles barrierefrei bauen

Frau Dipl.-Ing. Helga Baasch

16761 Hennigsdorf OT Stolpe-Süd

Frau Dipl.-Ing. Helga Baasch ist Architektin und Spezialistin für Barrierefreies Bauen. Sie berät Bauherren, Planer und Betroffene.

Expertenseite

Inhouse-Seminar

Weiterbildung Sie möchten Ihre Mitarbeiter, Vertriebspartnern oder Kunden die Möglichkeit geben, sich zum aktuellen Stand von Normen und Gesetzen auf dem Gebiet des barrierefreien Bauens informieren?

Fachvortrag, Inhouse-Seminare, Weiterbildung zum Barrierefreien Bauen

Fehlerteufelchen