HomeForumöffentliche Gebäude und ArbeitsstättenEinbeziehung Behindertenverbände in Bestandsbauten einer großen Bibliothek ...

Einbeziehung Behindertenverbände in Bestandsbauten einer ...

Beitrag Einbeziehung Behindertenverbände in Bestandsbauten einer großen Bibliothek sowie in die Neubauplanung

Autor: Enne Schmidt Antworten: 0

AutorBeitrag
Beitrag
Enne Schmidt
erstellt:
17.04.2013 17:41:53

Einbeziehung Behindertenverbände in Bestandsbauten einer großen Bibliothek sowie in die Neubauplanung

Unsere Bibliothek ist als Stiftung öffentlichen Rechts organisiert und hat neben dem Stiftungsrat als Steuerungsorgan auch einen Stiftungsbeirat. In dem Stiftungsbeirat sitzt auch eine Vertreterin eines Sehbehindertenverbandes zur Vertretung der Interessen der Behinderten. Der Beirat hat in den vergangenen Jahren insgesamt leider nicht viel Konstruktives hervorgebracht und steht kurz vor der Auflösung. Alle anderen Mitglieder sind mehr oder minder verzichtbar, aber die Einbindung der Behindertenverbände wäre uns auch weiterhin wichtig - nur wie am besten, wenn es kein solches, festes Gremium mehr gibt? Sollten wir am besten bilateral mit dem Behindertenverband Einladungen bspw. zu Baubesprechungen aussprechen? Unsere Bestandsgebäude sind immer noch nicht komplett barrierefrei, zudem ist ein großer Bibliotheksneubau in Planung. Auch für diesen Planungsprozess wäre eine kontinuierliche Einbindung der Behindertenverbände sicher sinnvoll.
Wie wird dies in ähnlichen öffentlichen Einrichtungen gehandhabt? Gibt es hierfür eine Richtlinie, an die man sich halten kann? Es soll natürlich gewinnbringend für beide Seiten sein, weder soll die Interessenvertreterin ihre Zeit verschwenden noch können wir 'nur' für dieses Thema ein eigenes Gremium ins Leben rufen. Ist eine Kopplung an die hausinterne Schwerbehindertenvertretung sinnvoll oder eher kontraproduktiv?
Und ist die aktuelle Wahrnehmung der Behinderteninteressen 'nur' durch einen Sehbehindertenverband nicht unzureichend? Gibt es andere Behindertenverbände, die sowohl Seh- als auch Mobilitäts- und andere Einschränkungen vertreten und an die wir uns wenden sollten?
Ich wäre sehr dankbar für Erfahrungswerte aus ähnlichen Projekten/EInrichtungen oder ggf. Richtlinien.

Antworten

Es gibt noch keine Antworten zu diesem Beitrag.

Raumspartür - BehindertentürHandlauf und Geländer für Treppen, Rampen, Gehweg und BrüstungenTürgriffe und TürbeschlägeModulare RollstuhlrampenLeitsysteme, Türschilder, Handlaufinformationen, TasttafelnOrientierungshilfen, Leitsysteme, taktile Schilder

Symbole

Beiträge: Beitrag Beitrag Neuer Beitrag Neuer Beitrag Wichtiger "Sticky" Beitrag, keine Antworten möglich Wichtiger "Sticky" Beitrag, keine Antworten möglich Beitrag noch nicht moderiert! Beitrag noch nicht moderiert!

Moderator

Logo: Alles barrierefrei bauen

Alles barrierefrei bauen

Frau Dipl.-Ing. Helga Baasch

16761 Hennigsdorf OT Stolpe-Süd

Frau Dipl.-Ing. Helga Baasch ist Architektin und Spezialistin für Barrierefreies Bauen. Sie berät Bauherren, Planer und Betroffene.

Expertenseite

Inhouse-Seminar

Weiterbildung Sie möchten Ihre Mitarbeiter, Vertriebspartnern oder Kunden die Möglichkeit geben, sich zum aktuellen Stand von Normen und Gesetzen auf dem Gebiet des barrierefreien Bauens informieren?

Fachvortrag, Inhouse-Seminare, Weiterbildung zum Barrierefreien Bauen

Fehlerteufelchen