HomeForumöffentliche Gebäude und ArbeitsstättenBesucherrettung aus einem öffentlich zugänglichem mehrgeschossigem Gebäude

Besucherrettung aus einem öffentlich zugänglichem ...

Beitrag Besucherrettung aus einem öffentlich zugänglichem mehrgeschossigem Gebäude

Autor: joachim albry Antworten: 1 letzte Antwort: 2014-02-04 11:17:37 von Birgitt Rohwer

AutorBeitrag
Beitrag
joachim albry
erstellt:
11.10.2012 11:36:16

Besucherrettung aus einem öffentlich zugänglichem mehrgeschossigem Gebäude

Es wird immer nur davon gesprochen, das für behinderte Menschen die öffentlichen Gebäude barrierefrei erreichbar seien müssen und die behinderten Personen das Gebäude ohne fremde Hilfe nutzen können (müssen). Gilt das auch in einer Rettungssituation?

Da in unserem Gebäude für den Gefahrenfall ( Brand , Evakuierung) kein besonders gesteuerter Aufzug mit eigenem Vorraum vorhanden ist, suche ich nach einer rechtlich abgesicherten Lösung.
Da körperlich behinderte Besucher im Brandfall ( Rollstuhlfahrer / Besucher mit Rollatoren) nicht ohne fremde Hilfe ( z.B. 4. Etage ) das Gebäude verlassen können.

Normale Aufzüge gelten nicht als Rettungswege !!!

Meine Frage :
Muss ein Rettungsmittel für behinderte Besucher vorgehalten werden?
Oder reicht es, wenn die betroffenen Besucher horizontal verschoben werden und die Feuerwehr davon in Kenntnis gesetzt wird?

Die Frage nach einem Rettungsmittel hat sich mir gestellt, weil in unserem Haus für einen körperlich behinderten Mitarbeiter ein Evakuierungsstuhl angeschafft wurde.

... auf nullbarriere.de

EVACUSAFE Rettungsstühle

Antworten

Beitrag
Birgitt Rohwer
erstellt:
04.02.2014 11:17:37

Ja, es gilt auch die Rettung von gehandicapten Personen zu gewährleisten. Siehe hierzu Pkt. 4.7 der DIN 18040-1. Zum Beispiel betrieblich-organisatorisch - das können Evakuierungsgeräte für gehandicapte Personen sein, in Kombination mit einer betriebsinternen geregelten Festlegung über die Nutzung. Das Gerät allein kann z.B. einem Rollstuhlfahrer nicht nützen, wenn er sich im 3. OG aufhält und der Evakuierungsstuhl im 2. OG gelagert wird.

Oder man sorgt für sichere Bereiche, z.B. durch Schaffung von Brandabschnitten, in welche dann eine Rettung (mit oder ohne Unterstützung durch Beschäftigte) möglich ist. In Krankenhäusern ist dies durchaus üblich, dort muss dann tatsächlich das Personal die Patientenbetten von einem Brandabschnitt in den anderen schieben. Es wird vorab entsprechend geschult. An das horizontale Verschieben bestehen insofern sowohl bauliche als auch betrieblich-organisatorische Anforderungen.

... auf nullbarriere.de

Personenrettungsschlauch

Raumspartür - Falt-DrehtürHandlauf und Geländer für Treppen, Rampen, Gehweg und BrüstungenModulare RollstuhlrampenProfilrampen und Podeste, Teleskoprampen, AuffahrrampenLeitsysteme, Türschilder, Handlaufinformationen, TasttafelnOrientierungshilfen, Leitsysteme, taktile Schilder

Symbole

Beiträge: Beitrag Beitrag Neuer Beitrag Neuer Beitrag Wichtiger "Sticky" Beitrag, keine Antworten möglich Wichtiger "Sticky" Beitrag, keine Antworten möglich Beitrag noch nicht moderiert! Beitrag noch nicht moderiert!

Moderator

Logo: Alles barrierefrei bauen

Alles barrierefrei bauen

Frau Dipl.-Ing. Helga Baasch

16761 Hennigsdorf OT Stolpe-Süd

Frau Dipl.-Ing. Helga Baasch ist Architektin und Spezialistin für Barrierefreies Bauen. Sie berät Bauherren, Planer und Betroffene.

Expertenseite

Inhouse-Seminar

Weiterbildung Sie möchten Ihre Mitarbeiter, Vertriebspartnern oder Kunden die Möglichkeit geben, sich zum aktuellen Stand von Normen und Gesetzen auf dem Gebiet des barrierefreien Bauens informieren?

Fachvortrag, Inhouse-Seminare, Weiterbildung zum Barrierefreien Bauen

Fehlerteufelchen