HomeForumöffentliche Gebäude und ArbeitsstättenBarrierefreie Notausgänge mit mechanischen Panikschlössern

Barrierefreie Notausgänge mit mechanischen Panikschlössern

Beitrag Barrierefreie Notausgänge mit mechanischen Panikschlössern

Autor: Martin Grell Antworten: 1 letzte Antwort: 2011-06-28 11:51:10 von Sonja Hopf

AutorBeitrag
Beitrag
Martin Grell
erstellt:
22.06.2011 15:34:45

Barrierefreie Notausgänge mit mechanischen Panikschlössern

Die Gesellschaft für Sicherheitstechnik mbH, Spezialist im Bereich der Fluchtwegsicherung, hat eine eine Druckstange entwickelt, die sowohl akustische als auch optische Signale senden kann. Diese Druckstangen werden in öffentlichen Gebäuden als Türbeschlag für Flucht- und Rettungswege verwendet.

Kann bei entsprechender Gestaltung die GfS e-Bar gem. DIN 18040 als geeignet für barrierefreies Bauen bezeichnet werden? Kann dies nur in Verbindung mit Drehflügelantrieben geschehen oder aber auch mit einem rein mechanischen Schloss? Auf welcher Höhe müsste eine derartige Druckstange installiert werden - gibt es weitere Randbedingungen? Welches Institut führt Beratungen diesbzgl. durch bzw. kann das Produkt zertifizieren?

Antworten

Beitrag
Sonja Hopf
erstellt:
28.06.2011 11:51:10

Für waagerechte Griffe wird in der DIN 18040 die Höhe Achse über OFF mit 85 cm angegeben.
Für weitere Fragen schlage ich als Ansprechpartner DIN CERTCO Gesellschaft für Konformitätsbewertung mbH vor.

Handlauf und Geländer für Treppen, Rampen, Gehweg und BrüstungenTürgriffe und TürbeschlägeRollstuhl-Rampen und Auffahrhilfen aus AluminiumProfilrampen und Podeste, Teleskoprampen, AuffahrrampenLeitsysteme, Türschilder, Handlaufinformationen, TasttafelnOrientierungshilfen, Leitsysteme, taktile Schilder

Symbole

Beiträge: Beitrag Beitrag Neuer Beitrag Neuer Beitrag Wichtiger "Sticky" Beitrag, keine Antworten möglich Wichtiger "Sticky" Beitrag, keine Antworten möglich Beitrag noch nicht moderiert! Beitrag noch nicht moderiert!

Moderator

Logo: Alles barrierefrei bauen

Alles barrierefrei bauen

Frau Dipl.-Ing. Helga Baasch

16761 Hennigsdorf OT Stolpe-Süd

Frau Dipl.-Ing. Helga Baasch ist Architektin und Spezialistin für Barrierefreies Bauen. Sie berät Bauherren, Planer und Betroffene.

Expertenseite

Inhouse-Seminar

Weiterbildung Sie möchten Ihre Mitarbeiter, Vertriebspartnern oder Kunden die Möglichkeit geben, sich zum aktuellen Stand von Normen und Gesetzen auf dem Gebiet des barrierefreien Bauens informieren?

Fachvortrag, Inhouse-Seminare, Weiterbildung zum Barrierefreien Bauen

Fehlerteufelchen