HomeForumöffentliche Gebäude und ArbeitsstättenNeubau einer Leitwarte, Toilette jedoch eine Etage höher ohne Aufzug !

Neubau einer Leitwarte, Toilette jedoch eine Etage höher ...

Beitrag Neubau einer Leitwarte, Toilette jedoch eine Etage höher ohne Aufzug !

Autor: Heinz Peter Schlößer Antworten: 1 letzte Antwort: 2014-09-19 13:00:17 von Sonja Hopf

AutorBeitrag
Beitrag
Heinz Peter Schlößer
erstellt:
18.09.2014 06:41:09

Neubau einer Leitwarte, Toilette jedoch eine Etage höher ohne Aufzug !

Mein Arbeitgeber plant den Neubau einer Leitwarte in einem ehemaligen Leitwartenraum. Dieser Raum ist dafür frei gemacht worden, aber die sozialen Räumlichkeiten, also Aufenthaltsraum, Teeküche und Toiletten, werden eine Etage höher eingeplant.
Bin selbst schwerbehindert GdB 50, aber auch einige Kollegen haben eine Schwerbehinderung oder sind gleichgestellt.
Wie kann man den Arbeitgeber dazu veranlassen, entsprechende soziale Einrichtungen barrierefrei für die Schwerbehinderten zu gestalten und wenigstens die Toiletten auf der gleichen Ebene zu errichten ?
Gibts dazu Bauvorschriften.
Werde ich demnächst als Schwerbehindertenvertreter gewählt, werde ich wehement auf eine Änderung dieser Bauplanung drängen.

Antworten

Beitrag
Sonja Hopf
erstellt:
19.09.2014 13:00:17

Es gilt die Arbeitsstättenverordnung - ArbStättV:

§ 3a Einrichten und Betreiben von Arbeitsstätten
(2) Beschäftigt der Arbeitgeber Menschen mit Behinderungen, hat er Arbeitsstätten so einzurichten und zu betreiben, dass die besonderen Belange dieser Beschäftigten im Hinblick auf Sicherheit und Gesundheitsschutz berücksichtigt werden. Dies gilt insbesondere für die barrierefreie Gestaltung von Arbeitsplätzen sowie von zugehörigen Türen, Verkehrswegen,
Fluchtwegen, Notausgängen, Treppen, Orientierungssystemen,
Waschgelegenheiten und Toilettenräumen.
(3) Die zuständige Behörde kann auf schriftlichen Antrag des Arbeitgebers Ausnahmen von den Vorschriften dieser Verordnung einschließlich ihres Anhanges zulassen, wenn
1.der Arbeitgeber andere, ebenso wirksame Maßnahmen trifft oder
2.die Durchführung der Vorschrift im Einzelfall zu einer unverhältnismäßigen Härte führen würde und die Abweichung mit dem Schutz der Beschäftigten vereinbar ist.
Bei der Beurteilung sind die Belange der kleineren Betriebe besonders zu berücksichtigen.

... auf nullbarriere.de

Arbeitsstättenverordnung ( ArbStättV )

Sanitärräume Arbeitsstätten, Richtlinie VDI 6000 Blatt 2

Raumspartür - BehindertentürHandlauf und Geländer für Treppen, Rampen, Gehweg und BrüstungenTüröffner PORTEORollstuhl-Rampen und Auffahrhilfen aus AluminiumLeitsysteme, Türschilder, Handlaufinformationen, TasttafelnOrientierungshilfen, Leitsysteme, taktile Schilder

Symbole

Beiträge: Beitrag Beitrag Neuer Beitrag Neuer Beitrag Wichtiger "Sticky" Beitrag, keine Antworten möglich Wichtiger "Sticky" Beitrag, keine Antworten möglich Beitrag noch nicht moderiert! Beitrag noch nicht moderiert!

Moderator

Logo: Alles barrierefrei bauen

Alles barrierefrei bauen

Frau Dipl.-Ing. Helga Baasch

16761 Hennigsdorf OT Stolpe-Süd

Frau Dipl.-Ing. Helga Baasch ist Architektin und Spezialistin für Barrierefreies Bauen. Sie berät Bauherren, Planer und Betroffene.

Expertenseite

Inhouse-Seminar

Weiterbildung Sie möchten Ihre Mitarbeiter, Vertriebspartnern oder Kunden die Möglichkeit geben, sich zum aktuellen Stand von Normen und Gesetzen auf dem Gebiet des barrierefreien Bauens informieren?

Fachvortrag, Inhouse-Seminare, Weiterbildung zum Barrierefreien Bauen

Fehlerteufelchen