Einbau eines Treppenlifts

Beitrag Einbau eines Treppenlifts

Autor: Anonym Antworten: 1 letzte Antwort: 2011-08-08 19:00:23 von Helga Baasch

AutorBeitrag
Beitrag
Anonym
erstellt:
08.08.2011 11:55:32

Einbau eines Treppenlifts

Wird in einem Haus in einer (aus mehreren Gebäuden bestehenden) Eigentümergemeinschaft der Einbau eines Treppenliftes dringlich, ist dann zwingend die Zustimmung der Eigentümerversammlung (und/oder ggf. nachfolgende gerichtliche Klärung) erforderlich oder könnte der Verwalter wegen der Dringlichkeit selbst zustimmen?
Fallgestaltung - noch nicht akut, könnte aber kommen: Im Haus mit 10 Eigentumswohnungen sind je 5 Wohnungen übereinandergebaut, wegen der Hängigkeit des Geländes ist je eine halbe Etage nach oben/unten versetzt. Der vorhandene Aufzug ist nur durch das Hinabgehen um eine "halbe" Treppe" oder das Hinaufgehen um eine halbe Treppe erreichbar. Die Hälfte der Wohnungen kann vom Aufzug aus unmittelbar eben erreicht werden, die andere Hälfte nur durch Überwindung einer weiteren "halben Treppe". Alle Bewohner/innen sind mittlerweile älter geworden. Nachbarin X. hat körperlich stark nachgelassen, kann sich aber mit einem Gehwagen helfen und ab Haustür mit Taxi auch ihre Wege erledigen. Um aus dem Haus zu kommen, muß sie von ihrer Wohnung in einer oberen Etage (ebenerdig) zum Aufzug gehen, in den Keller fahren und von dort den Gehwagen eine "halbe Treppe" hochhieven. Noch geht das. Rückwärts habe ich sie jetzt beobachtet, daß sie beim Hinuntergehen mit dem Gehwagen voran fast abgestürzt wäre. Sie könnte sich vorerst behelfen, indem sie einen zweiten Gehwagen anschafft, also einen für die Wohnung hält und einen zweiten für das Verlassen des Hauses, der in einem benachbarten Kellerflur neben der Haustür leicht abgestellt werden könnte (wiewohl sie berichtet, daß ihr dies von Hausbewohnern schon beanstandet worden sei). Auf Sicht halte ich den Einbau eines Liftes für eine halbe Treppe für nötig, der im Übrigen unkomliziert, platzsparend und ohne objektive Behinderung für Dritte an der gemauerten Seitenwand des Treppenhauses angebracht werden könnte.
Muß dafür jetzt eigens eine Eigentümerversammlung einberufen oder ggf. fast ein ganzes Jahr bis zur nächsten Eigentümerversammlung abgewartet werden? Hoffentlich nicht, wir werden alle älter, und die Notwendigkeit solcher Gebäudeergänzungen kann uns selbst "jeden Tag" treffen!

Antworten

Beitrag
Helga Baasch
erstellt:
08.08.2011 19:00:23

Expertenseite

Vermieter, dass sind auch Wohneigentümer einer Eigentümergemeinschaft eines Wohngebäudes, müssen einer Anpassungsmaßnahme für einen mobilitätsbeeinträchtigten Eigentümer einer Wohnung im Treppenhaus (Gemeinschaftseigentum) zustimmen, wenn er oder sie durch Anpassungsmaßnahmen, in diesem Fall wäre es der Einbau eines Treppenlifts, einen barrierefreien Zugang zur Wohnung bekommt. Eigentümer anderer Wohnungen im Haus brauchen sich allerdings nicht an den Kosten zu beteiligen. Ich empfehle, mit Eigentümern, die durch diese Anpassungsmaßnahme auch barrierefrei in ihre Wohnung gelangen könnten, in Kontakt zu treten und evtl. eine Mitfinanzierung zu erreichen. Wenn der betroffene Eigentümer eine Pflegestufe hat, gewährt die Pflegekasse auf Antrag einen Zuschuss. Nach meiner Meinung wäre eine kurzfristig einberufene Eigentümerversammlung hilfreich, um die anderen Eigentümer zu informieren und Eigentümern anderer Etagen des Hauses die Möglichkeit zu geben, sich auch Teppenlifte einbauen zu lassen. Die Gesamtkosten der Baumaßnahmen würden sich evtl. verringern.
Falls keine Zustimmung der Eigentümergemeinschaft zu erreichen ist, sind rechtliche Maßnahmen erforderlich.

... auf nullbarriere.de

Barrierefreiheit in Wohnungseigentümergemeinschaften

Barrierefreie TürschwellenTreppenplattformlift für gerade und kurvenläufige TreppenHebebühne mit einer max. Tragkraft von 320 kgHebeplattformen in TreppenanlagenTreppenplattformlift für den RollstuhlRollstuhl-Rampensysteme

Symbole

Beiträge: Beitrag Beitrag Neuer Beitrag Neuer Beitrag Wichtiger "Sticky" Beitrag, keine Antworten möglich Wichtiger "Sticky" Beitrag, keine Antworten möglich Beitrag noch nicht moderiert! Beitrag noch nicht moderiert!

Moderator

Logo: Alles barrierefrei bauen

Alles barrierefrei bauen

Frau Dipl.-Ing. Helga Baasch

16761 Hennigsdorf OT Stolpe-Süd

Frau Dipl.-Ing. Helga Baasch ist Architektin und Spezialistin für Barrierefreies Bauen. Sie berät Bauherren, Planer und Betroffene.

Expertenseite

Inhouse-Seminar

Weiterbildung Sie möchten Ihre Mitarbeiter, Vertriebspartnern oder Kunden die Möglichkeit geben, sich zum aktuellen Stand von Normen und Gesetzen auf dem Gebiet des barrierefreien Bauens informieren?

Fachvortrag, Inhouse-Seminare, Weiterbildung zum Barrierefreien Bauen

Fehlerteufelchen