HomeForumNormen und GesetzeGehwegstufen, welche Höhe ist erlaubt?

Gehwegstufen, welche Höhe ist erlaubt?

Beitrag Gehwegstufen, welche Höhe ist erlaubt?

Autor: Jürgen Buhrz Antworten: 1 letzte Antwort: 2013-03-22 16:01:31 von Sonja Hopf

AutorBeitrag
Beitrag
Jürgen Buhrz
erstellt:
13.03.2013 14:39:50

Gehwegstufen, welche Höhe ist erlaubt?

Wie hoch dürfen Gehwegstufen sein ?
Ich wohne in einem Endreihenhaus, das nur über den Gegweg zu erreichen ist, da die Reihenhäuser im rechten Winkel zur Straße stehen.
Nun hat die Stadt Norderstedt den Anfang des Gehweges neu gestaltet und dabei 3 Stufen mit einer Höhe von ca 20 cm eingebaut. Es gibt nun keinen barrierefreien Zugang von der Straße zu den Reihenhäusern mehr.
Ist das gesetzeskonform ?

Antworten

Beitrag
Sonja Hopf
erstellt:
22.03.2013 16:01:31

Die DIN 18040-2 "Wohnungen" empfiehlt für die Planung bei Neubauten für Außenanlagen, die der Erschließung und wohnbezogenen Nutzung dienen: Gehwege müssen ausreichend breit für die Nutzung mit dem Rollstuhl oder mit Gehhilfen, auch im Begegnungsfall, sein. Die barrierefreie Erreichbarkeit ist gegeben, wenn alle Haupteingänge
stufen- und schwellenlos erreichbar sind;

Treppen für Menschen mit begrenzten motorischen Einschränkungen sowie für blinde und sehbehinderte Menschen barrierefrei sind nur unter bestimmten Voraussetzungen (gerade Läufe, Setzstufen, Handläufe) nutzbar. Das gilt für Gebäudetreppen und Treppen im Bereich der äußeren Erschließung auf dem Grundstück.

Ob die DIN 18040, Teil 2 angewendet werden muss, ist aus Ihrer Frage nicht zu entnehmen. Wie erreichen Fahrzeuge oder der Rettungsdienst die Häuser? Ist der Gehweg ein öffentlicher Weg?

Nachfolgend Planungshinweise zu Treppen:

Voraussetzung für sicheres Gehen auf Treppen sind ausreichend große, ebene, rutschhemmende und tragfähige Auftrittsflächen in gleichmäßigen, mit dem Schrittmaß übereinstimmenden Abständen. Als mittlere Schrittlänge gelten beim Gehen auf waagerechtem, ebenem Boden ca. 63 cm. Die Schrittlänge verkürzt sich, wenn der Weg geneigt ist. Die Verkürzung beträgt etwa das Doppelte des Höhenunterschiedes, der mit einem Schritt überwunden wird. Auf Treppen bezogen ergibt sich als Beziehung zwischen Schrittlänge, Auftritt und Steigung die Schrittmaßformel:

Auftritt +2 x Steigung = Schrittmaß (59-65 cm)

Unter Einbeziehung der Unfallerfahrungen ist die Schrittmaßformel sicherheitstechnisch anwendbar, wenn sie zu Auftritten zwischen 32 cm und 26 cm sowie Steigungen zwischen 14 cm und 19 cm führt. Als besonders sicher begehbar haben sich Treppen erwiesen, deren Stufen einen Auftritt von 29 cm und eine Steigung von 17 cm aufweisen. Dieses Verhältnis von Auftritt und Steigung erfordert
außerdem den geringsten Kraftaufwand beim Treppensteigen.

Freitreppen: Auftritt 32-30 cm Steigung 14-16 cm

... auf nullbarriere.de

DIN 18040-2 Wege, Plätze, Zugang

Leitsysteme, Türschilder, Handlaufinformationen, TasttafelnHebeplattformen in Treppenanlagentaktile Karten, Drucke, GrafikenBodenleitsystem, taktile Beschilderungen, PläneMobiler Hublift / Hebebühne bis 1 mSenkrechtlift mit automatischer Aufzugsteuerung

Symbole

Beiträge: Beitrag Beitrag Neuer Beitrag Neuer Beitrag Wichtiger "Sticky" Beitrag, keine Antworten möglich Wichtiger "Sticky" Beitrag, keine Antworten möglich Beitrag noch nicht moderiert! Beitrag noch nicht moderiert!

Moderator

Logo: Alles barrierefrei bauen

Alles barrierefrei bauen

Frau Dipl.-Ing. Helga Baasch

16761 Hennigsdorf OT Stolpe-Süd

Frau Dipl.-Ing. Helga Baasch ist Architektin und Spezialistin für Barrierefreies Bauen. Sie berät Bauherren, Planer und Betroffene.

Expertenseite

Inhouse-Seminar

Weiterbildung Sie möchten Ihre Mitarbeiter, Vertriebspartnern oder Kunden die Möglichkeit geben, sich zum aktuellen Stand von Normen und Gesetzen auf dem Gebiet des barrierefreien Bauens informieren?

Fachvortrag, Inhouse-Seminare, Weiterbildung zum Barrierefreien Bauen

Fehlerteufelchen