HomeDIN 18040-3Haltestellen, Gleise

DIN 18040-3 ÖPNV, Bahnhöfe, Gleisanlagen

DIN 18040-3

Bahnhof Bad Nauheim © Kohaupt, B. u. J., Rudolf Müller Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG 2015
Bahnhof Bad Nauheim © Kohaupt, B. u. J., Rudolf Müller Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG 2015

ÖPNV, Haltestellen, Gleisanlagen

Haltestellen müssen barrierefrei auffindbar und zugänglich sein. Die Haltestelle und das öffentliche Verkehrsmittel müssen so aufeinander abgestimmt sein, dass eine barrierefreie Nutzung möglich ist.

An Umsteigeanlagen sollen Wegeketten zwischen Verkehrsmitteln geschaffen werden, die durch Orientierungs- und Leitsysteme unterstützt werden. Visuelle Informationshilfen sind nach DIN 32975 auszuführen, Leitsysteme richten sich u.a. nach DIN 32984 Aufmerksamkeitsfelder, Leitstreifen.

Bahnsteige und Haltestellenflächen

Entlang der Bahnsteigkanten muss auf voller Länge der Mindestplatzbedarf gewährleistet sein:

  • Breite zur Begegnung: ≥1,80 m
  • Fläche für den Richtungswechsel: ≥1,50 x 1,50 m
  • Breite in Durchgängen: ≥0,90 m

Die Parameter für den Flächen- und Raumbedarf gemäß DIN 18040-3 Flächen, Raumbedarf müssen eingehalten werden. Der Raum muss auch von blinden und sehbehinderten Menschen sicher genutzt werden können.

Der Höhenunterschied zwischen Bahnsteig und Fahrzeugeinstieg des öffentlichen Verkehrsmittels darf maximal 5 cm, sollte aber i.d.R. deutlich weniger betragen. Wenn er in Ausnahmefällen zwangsweise größer ist, muss der Mangel durch Schaffung von mindestens einem Zugang ausgeglichen werden.

Anmerkung: Einstiegsfelder, die blinde und sehbehinderte Menschen auf Türen von U- oder S-Bahnwagen hinweisen, können Gefahrenquellen sein. Wenn nicht gesichert ist, dass Züge immer an der gleichen Stelle halten, muss auf sie verzichtet werden!

Fahrgastinformation und Orientierung

taktiler Uebersichtsplan
taktiler Übersichtsplan

Hinweistafeln, Aushänge sowie Anzeiger für Abfahrt und Ankunft müssen barrierefrei zugänglich, offensichtlich platziert und deutlich lesbar sein. Sie müssen:

  • stufenlos erreichbar sowie
  • seitlich und frontal anfahrbar sein,
  • ausreichende Bewegungsflächen, Durchgangsbreiten und Mindestbreiten bei Begegnung bieten,

Wege und Zugänge müssen:

Hinweis: Die Rillen- bzw. Noppenplatten der Leitlinien neben Bahnsteigkanten und Aufmerksamkeitsstreifen vor und hinter Haltestellen im Straßenraum müssen breit genug verlegt sein, dass sie von Blinden und sehbehinderten Menschen bei großen Schritten nicht versehentlich überlaufen werden können.

Sonderstein Rollstuhlsymbol
Sonderstein Rollisymbol für Einstiegsfeld

Folgende Maßnahmen sind außerdem notwendig:

  • Mindestens zwei der drei Sinne Sehen, Hören und Tasten müssen angesprochen werden (Zweisinneprinzip), zum Beispiel optisch (Anzeigetafel) und akustisch (Lautsprecheransage).
  • Für die Gestaltung, Beleuchtung, Kontraste, Lesbarkeit von Beschriftungen siehe DIN 32975 - Gestaltung visueller Informationen im öffentlichen Raum zur barrierefreien Nutzung.
  • Laufschriften sollten nicht angewendet werden.
  • Sprachdurchsagen und andere akustische Informationen müssen sich von wechselnden Umgebungsgeräuschen deutlich abheben und sollten durch einen einleitenden Gong angekündigt werden.

Die Norm empfiehlt, Haltestellen mit Witterungsschutz auszustatten. Haltestellenüberdachungen, Bahnsteige und Wartehäuschen sind nur barrierefrei zu nutzen, wenn es dort Sitzgelegenheiten gibt.

Übergänge und Überwege

Gleisquerung Straßenbahn
Markierung Gleisquerung

Höhengleiche Gleisüberwege und Fußgängerquerungen müssen stufenlos, mit maximalen Längs- und Querneigungen sowie erschütterungsarm berollbarer Oberfläche gestaltet werden. Sie müssen sich durch visuelle Kontraste vom zuführenden Fußgängerbereich abheben und mit Bodenindikatoren und Leitsystemen ausgestattet sein.

Straßentunnel

Fluchtwege in Straßentunneln müssen hinsichtlich der Barrierefreiheit dieselben Anforderungen erfüllen wie Gehwege. Notgehwege nach den RABT (Richtlinien für die Ausstattung und den Betrieb von Straßentunneln) dürfen schmaler, müssen aber mindestens 1,00 m breit sein. Bis zu einer lichten Höhe von 2,25 m dürfen, abgesehen von Handläufen (max. 10 cm), keine Bauteile die lichte Breite einschränken. Fluchtwege müssen durch 3 cm hohe Borde von Fahrbahnen abgegrenzt werden. Bei höheren Borden werden vor Notausgängen und Notrufanlagen barrierefreie Überquerungen notwendig.

Hinweis: Handläufe können mit taktilen Informationen versehen sein.

Die Kennzeichnung von Fluchtwegen muss mindestens zwei Sinne ansprechen (z.B. optisch und taktil); gleiches trifft für Alarm und Informationsansagen zu. Rufanlagen müssen auch motorisch oder sensorisch eingeschränkten Menschen erlauben, einfach Hilfe zu aktivieren; Notausgänge bzw. Fluchttüren müssen sich mit geringem Kraftaufwand öffnen lassen.


Informationen bei Herstellern anfordern

Busborde und Combiborde barrierefreie Querungsstellen - Kasseler Querungsbord niederflurgerechte Haltestelle Bordsteine für Querungsstellen Bodenindikatoren, Sound Stone, Radwegplatte, Querungsbord

mehr zu diesem Thema...

Zusatzinfo

Eisenbahnverkehr

Das Regelwerk der Deutschen Bahn orieniert sich an den DIN-Normen. Im Eisenbahnverkehr werden zusätzlich die Vorgaben der TSI PRM angewendet.

TSI=Technische Spezifikationen für die Interoperabilität

PRM=persons with reduced mobility

Orientierungshilfen auf dem Berliner Hauptbahnhof

2006 wurden der Hauptbahnhof Berlin und fünf weitere Berliner Bahnhöfe in Betrieb genommen. An der Ausgestaltung der Barrierefreiheit dieser Bahnhöfe waren der Allgemeine Blinden- und Sehbehindertenverein ABSV Berlin und der Arbeitskreis Verkehr, Umwelt und Mobilität maßgeblich beteiligt.

Mehr lesen:

Berlin Hauptbahnhof - Orientierungshilfen für Blinde und Sehbehinderte

Bordausbildung an Bushaltestellen

Niveaugleicher Einstieg kann durch spezielle Bordausbildung unterstützt werden. Spaltbreiten und Einstiegshöhe werden an das Fahrzeug angepasst:

Tipps

Barrierefreie Verkehrs- und Außenanlagen

Barrierefreie Verkehrs- und Außenanlagen

Relevante Regelwerke und DIN 18040-3

Buch bestellen

Aussenanlagen und Verkehrsanlagen

Aussenanlagen und VerkehrsanlagenVerkehrsanlagen, Aussenanlagen, Straßen, Wege, Plätze - Pkw-Stellplätze, Haltestellen

Außenanlagen

AußenanlagenPflaster, Ökobeläge, Platten, Hang- und Randbefestigungen, Stufen, Möblierung und Maßanfertigungen für die öffentliche und die private Außen- oder Gartenanlage.

Orientierungshilfen

OrientierungshilfenOrientierungs­hilfen und Leitsysteme für Gebäude, Verkehrs­flächen und Außen­anlagen.
Visuelle, taktile, auditive Hilfen.

Orientierungshilfen

OrientierungshilfenIntegrative Leit- und Informations- systeme für die barrierefreie, taktile Ausgestaltung.

Parkplatzmarkierung

Parkplatzmarkierung, Behindertenparkplatz

Eine neue dauerhafte Bodenmarkierung mit Piktogrammplatte sowie mit Leuchten kombinierbare Pflastersteine zur Abgrenzung der Parkplatz und Wegeflächen.

Fehlerteufelchen