HomeWissenswertTourismusBarrierefreie Hotels

Barrierefreie Hotels und Pensionen

Beherbergungsstätten, Hotels, Gasthäuser, Gasthöfe, Pensionen, Ferienwohnungen und Ferienhäuser

Anforderungen an die Barrierefreiheit

Bestandssituation

Tourismuspolitik ist integraler Bestandteil der Wirtschaftspolitik der Bundesrepublik Deutschland. Die Haushaltsmittel, die der Steigerung der Leistungsfähigkeit der deutschen Tourismuspolitik dienen, werden schwerpunktmäßig für die Förderung von Fortbildungsprojekten eingesetzt, insbesondere auch für Projekte zur Qualitätssteigerung im Tourismus - z. B. auch für barrierefreien Tourismus.

Seit Mitte der 90er Jahre gibt es in Deutschland Klassifizierungssysteme für Beherbergungsbetriebe. Die Häuser, die mit offiziellen Sternen werben dürfen, haben sich freiwillig umfangreichen Kontrollen unterzogen.

Alle Häuser mit den Sternekategorien können barrierefrei gestaltet sein. Beim Vorhandensein werden dafür Punkte vergeben, aber nicht als Mindestvoraussetzungen verlangt.

Die Sterne behalten drei bis vier Jahre ihre Gültigkeit. Es findet eine regelmäßige Anpassung der Kriterien statt. Zurzeit gilt der Kriterienkatalog für 2010 - 2014.

Im aktuellen Kriterienkatalog 2010 – 2014 werden für die Zimmer Punkte vergeben. Die Zimmergröße (inkl. Bad/WC) wird aufgeführt von > 14 qm, > 18 qm, > 22 qm bis > 30 qm. Der Sanitärbereich wird mit > 5 qm angegeben.

Die Hotels werden in fünf Sternekategorien eingeteilt:

Tourist und Standard 1-2 Sterne

Unterkünfte für einfache und mittlere Ansprüche

Es wird kein Aufzug gefordert. Doppelzimmer unter 18 qm mit integriertem Sanitärbereich können kaum als barrierefreie Zimmer für Gäste angeboten werden, die ständig auf einen Rollstuhl angewiesen sind. Die erforderlichen Wendefläche und Bewegungsfläche vor Bett und Schrank ist zu prüfen. Der Sanitärbereich muss eine bodengleiche Dusche erhalten.

Komfort und First Class 3-4 Sterne

Unterkünfte für gehobene und hohe Ansprüche

Es ist auf eine durchgängige Barrierefreiheit im ganzen Haus zu achten.

In der Komfort-Klasse wird allerdings kein Aufzug gefordert. Gäste mit Mobilitätseinschränkungen sollten bei der Buchung genau nachfragen.

Luxus 5 Sterne

Unterkünfte für höchste Ansprüche

Bauherren identifizieren sich mit Konzept, Design, Qualität. Die Zimmergrößen liegen bei 36 qm. Bäder sind oft elegant, berücksichtigen aber nicht die Gäste mit motorische Einschränkungen. Hier sind nicht die Bewegungsflächen das Problem, sondern die Funktion. Technik kann sich kaum wahrnehmbar integrieren.

Design für ALLE und Nachhaltigkeit haben einen hohen Anspruch. Sterne sind aus Sicht der Hoteliers nicht erforderlich zur Bewertung dieser Klasse.

Seit 1994 gibt es die 5-Sterneklassifizierung für Ferienwohnungen, Ferienhäuser und Privatzimmer des Deutschen Tourismusverbandes, sowie seit 2000 für Campingplätze. Vom BundesForum Kinder- und Jugendreisen e.V. wird neben dem Qualitätssiegel auch eine 5-Sterneklassifizierung für Kinderunterkünfte und Jugendunterkünfte angeboten.

Zielvereinbarung zur Barrierefreiheit im Gastgewerbe

Behindertenverbände und Wirtschaftsverbände unterzeichneten 2005 eine Zielvereinbarung zur Darstellung barrierefreier Angebote in Hotellerie und Gastronomie. Im September 2010 haben Unternehmer und Behindertenverbände diese Zielvereinbarung weiterentwickelt. Ziel der Vereinbarung war die Schaffung verlässlicher Standards für die Erfassung, Bewertung und Darstellung barrierefreier Angebote.

Zur Überprüfung der Mindeststandards durch die beteiligten Betriebe wurden Checklisten erarbeitet, mit denen jeder selbst feststellen konnte, ob er die Standards einer oder mehrerer Kategorien erfüllt.

Das Projekt "Reisen für Alle"

Von 2011 bis 2014 wurde an der Planung und Vorbereitung des Projektes "Reisen für Alle" gearbeitet, das erstmals eine bundesweit einheitliche Kennzeichnung im Bereich der Barrierefreiheit entwickelt hat. Dieses Projekt wurde auf der Internationalen Tourismusbörse 2014 durch das Deutsche Seminar für Tourismus (DSFT) und die Nationale Koordinierungsstelle für Tourismus (NatKo) präsentiert.

Für den Urlauber ist es wichtig zu erkennen, mit welchen Handicaps er wohin sicher seine Reise antreten kann. Es werden sieben Zielgruppen festgelegt:

  1. Menschen mit Gehbehinderung
  2. Rollstuhlfahrer
  3. Menschen mit Hörbehinderung
  4. Gehörlose Menschen
  5. Menschen mit Sehbehinderung
  6. Blinde Menschen
  7. Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen

Für alle Zielgruppen wird es Piktogramme geben (siehe unten). Folgende Kennzeichnung wurde festgelegt:

Logo: Kennzeichnung Information zur Barrierefreiheit

Informationen zur Barrierefreiheit


Logo: Kennzeichnung Barrierefreiheit geprüft

Barrierefreiheit geprüft (dafür sind Stufe 1 und Stufe 2 vorgesehen)

Bisherige Qualitätskriterien, wie die o.g. Zielvereinbarung der DEHOGA (Verband des Deutschen Hotel- und Gaststättengewerbes) mit den Behindertenverbänden, bleiben vorerst bestehen, da sie nicht im Widerspruch zu "Reisen für Alle" stehen.

Bauliche Maßnahmen und Gestaltung

Bauliche Maßnahmen

Bei der Planung und Durchführung von Baumaßnahmen zur Schaffung von barrierefreien Gästezimmern kommt es darauf an, kostengünstige Lösungen zu finden, damit die Gesamtkosten der Baumaßnahme nicht wesentlich über den bisher üblichen Kosten für Gästezimmer ohne die Anforderungen an die Barrierefreiheit liegen. Üblich sind 3 % bis 10 % Mehrkosten.

Bestandsbauten barrierefrei umzugestalten kann mit einem erheblichen höheren Kostenaufwand verbunden sein. Die Umgestaltung sollte bei Betreiberwechsel oder bei ohnehin umfangreichen Umgestaltungsmaßnahmen im Sanitärbereich und Elektrobereich sowie bei Maßnahmen zur Einhaltung der Energieeinsparverordnung erfolgen. Maßnahmen, wie Einbau eines Aufzuges, barrierefreie Gestaltung des Eingangsbereiches sowie die barrierefreie Ausstattung der Bäder erfordern einen finanziellen Mehraufwand gegenüber heute noch üblichen Ausstattungen.

Sehr aufwendig kann die barrierefreie Umgestaltung von Beherbergungsstätten sein, die denkmalgeschützt sind. Oft ist der Einbau eines Aufzuges mit einem nicht zu vertretenen Mehraufwand verbunden oder ist technisch nicht möglich. Der Anbau eines Aufzuges an eine denkmalgeschützte Fassade kann u. U. nicht von der zuständigen Behörde genehmigt werden. Auch bei großzügigen Treppenanlagen im und am Gebäude können evtl. aus Denkmalschutzgründen keine barrierefreien Zugänge geschaffen werden. Man sollte aber im Rahmen der finanziellen und technischen Möglichkeiten versuchen, den Eingangsbereich und Gaststättenbereich sowie die Gästezimmer barrierefrei zu gestalten.

Bauherren wird empfohlen, für die barrierefreie Gestaltung Experten zu konsultieren.

In der DIN 18040 "Barrierefreies Bauen" sind für Unterkunftsgebäude keine speziellen Forderungen und Empfehlungen mehr enthalten. Nachfolgend werden Gestaltungshinweise in Anlehnung der DIN 18040, Teil 1 "Öffentlich zugängliche Gebäude" und DIN 18040, Teil 2 "Wohnungen" gegeben. Die offizielle Kennzeichnung "Barrierefrei geprüft, Stufe 2" für die sieben Zielgruppen des Projektes "Reisen für Alle" werden dabei mit berücksichtigt.

Beim Bauen gilt der Grundsatz: Bauen ist Ländersache. Es gelten die rechtlichen Anforderungen der einzelnen Landesbauordnungen und der Normen, wenn sie als technische Baubestimmungen eingeführt wurden. Die DIN 18040,

Teil 1 und Teil 2 sind als technische Baubestimmungen in fast allen Bundesländern eingeführt. Es gibt aber einzelne Anforderungen, die nicht verbindlich festgelegt wurden, wie z. B. beidseitiger Handlauf bei Treppen und Rampen.

Gestaltung

Gebäude und Außenanlage

Forderungen und Empfehlungen nach DIN 18040 "Barrierefreies Bauen - Planungsgrundlagen", Teil 1 "Öffentlich zugängliche Gebäude"

Dazu gehören Parkplatz, Tiefgarage, Hauseingang, räumliche Anordnung, Lage der Zimmer, Brandschutz-Rettungswege, Balkone, Aufzüge, Treppe, Rezeption, Erschließung, Flure, Zimmertür.

Parkplätze für Gäste mit Behinderungen sind in der Nähe des Einganges anzuordnen ...

Weitere Inhaltspunkte

Gasträume | Gästezimmer | Ausstattung | Das Hotelbad | Brandschutz, Schallschutz, Telekommunikation | Checkliste

Der vollständige Fachbeitrag "Barrierefreie Hotels und Pensionen" steht hier zum Downloaden bereit.

Download mit Login

Beherbergungsstätten, Hotels, Gasthäuser, Gasthöfe, Pensionen, Ferienwohnungen und Ferienhäuser (ca. 390 kB)

barrierefreie-hotels-pensionen.pdf

Kontaktformular / Informationen anfragen

Ihre Angaben

Name*
Firma*
Email*
PLZ* - 
Ort*
Telefon
Für Ihren Download benutzen Sie bitte die Logindaten, die Sie in Ihrer Bestätigungs-Email erhalten

Datenschutz-Zusicherung: Die eingetragenen Angaben, insbesondere die E-Mail-Adresse, werden nur zum Zweck der Beantwortung Ihrer Anfrage verwendet.

Autorinfo

Logo: Alles barrierefrei bauen

Alles barrierefrei bauen

Frau Dipl.-Ing. Helga Baasch

16761 Hennigsdorf OT Stolpe-Süd

Frau Dipl.-Ing. Helga Baasch ist Architektin und Spezialistin für Barrierefreies Bauen. Sie berät Bauherren, Planer und Betroffene.

Expertenseite

Tipps

Glasdesign

GlasdesignFassaden, Trennwände, Treppen, Küchen, Bad, Interieur, Hinweisschilder

Orientierungshilfen

OrientierungshilfenIntegrative Leit- und Informations- systeme für die barrierefreie, taktile Ausgestaltung.

Piktogramme

PiktogrammeKommunikation ohne Worte

Griffe im Bad

Griffe im Badhohe Designqualität für ästhetische Anforderungen

Mobile Haltegriffe

Mobile HaltegriffeMobeli CHROM LOOK PREMIUM die abnehmbare Ausstattung für das Hotelbad

Pflegebett

PflegebettAufstehbett mit drehbarer Liegefläche

Gardinenlift

GardinenliftSturzgefahr vermeiden - Aufhängen und Abhängen der Gardine ohne Leiter.

Kleiderlift

KleiderliftBekleidung mittels Fernbedienung schnell erreichbar zu Hause, im Büro oder Hotel.

Fensteröffner

FensteröffnerFensterantriebe, Lüftungstechnik sowie Rauchabzugs- und Wärmeabzugs­anlagen (RWA)

Induktionsschleife

InduktionsschleifeTragbare Induktionsschleife für schwerhörige Personen mit oder ohne Hörgeräte

Paternosterschrank

Paternosterschrankbietet komfortable Erreichbarkeit und Stauraumnutzung in Küche, Büro, Hotelzimmern

Aufstehbett

AufstehbettAufstehbett für Pflegeeinrichtungen und das eigene Zuhause

Personenaufzug

PersonenaufzugBehindertenaufzug, Senkrechtlift gemäß DIN 18040, DIN EN 81-70

KfW Fördermittel

KfW FördermittelLassen Sie Sich von Anbietern förderfähiger Baumaßnahmen Infomaterial zusenden.

Im Moment sind die Zinskonditionen besonders günstig. Sie erhalten Ihren KfW-Kredit bereits ab 1,00% eff. p. a.!

Fehlerteufelchen